Abo
  • Services:

Kritisches Flash-Update: Der beste Patch ist die Deinstallation

Mehrere Tage, nachdem wieder eine kritische Sicherheitslücke im Flashplayer bekannt geworden ist, hat Adobe einen Patch nachgeliefert. Die Lücke soll bereits aktiv ausgenutzt werden. Ihr wisst, was zu tun ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe brauchte für den Patch etwas länger.
Adobe brauchte für den Patch etwas länger. (Bild: Adobe)

Eine kritische Sicherheitslücke im Flashplayer, die schon aktiv ausgenutzt wird - das fühlt sich an wie ein Dé­jà-vu. Hersteller Adobe hat mit einem Patch reagiert, und diese und 35 weitere Lücken in dem Programm geschlossen. Gefunden hatte den Fehler Kaspersky und ihn unter der Nummer CVE-2016-4171 gemeldet. Das Update erscheint kurz nach dem regulären Patchday.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching
  2. NRW.BANK, Münster

Kaspersky hatte gemeldet, dass die Sicherheitslücke für gezielte Angriffe ausgenutzt würde und sie einer Hackergruppe mit dem Namen APT Scar Cruft zugeordnet. Diese soll vor allem Nutzer in Russland, Nepal, Südkorea, China, Indien, Kuwait und Rumänien angreifen. Sie nutze mindestens zwei Exploits für den Flashplayer aus sowie einen in Microsofts Internet Explorer.

Kaspersky hatte Patch für den 16. Juni angekündigt

Kaspersky hatte am 14. Juni angekündigt, mit Erscheinen des Patches weitere Informationen offenzulegen - vermutlich am 16. Juni, wie es in dem Blogpost hieß. Bisher ist Kaspersky dieser Ankündigung noch nicht nachgekommen. Adobe war offenbar nicht in der Lage, die Sicherheitslücke am regulären Patchday, am 15. Juni, zu schließen und lieferte daher das Update hinterher.

Immer mehr Dienste kündigen derweil an, auf Flash künftig zu verzichten. Einige Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten setzen standardmäßig auf den Player, einige bieten aber bereits HTML5-Fallback an. Firefox ist dazu übergegangen, unsichere Flashinhalte zu blockieren, wenn offene Sicherheitslücken bekannt sind. Apples Safari wird Flashinhalte künftig nur noch als "Click-to-Play" anbieten. Auch Googles Werbenetzwerk Doubleclick wird ab diesem Sommer keine Flashinhalte mehr für Werbung akzeptieren, ausgenommen sind Videos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

armakuni 29. Jun 2016

Das sehe ich auch so. Dass es eine Software, die bisher fast schon zur Grundausstattung...

minecrawlerx 21. Jun 2016

Nein, Flash ist nicht performanter als HTML, weil es auf dem Berg eben nicht kälter ist...

/mecki78 20. Jun 2016

Sicherlich gibt es guten und schlechten Code bei OpenSource genauso wie bei...

DY 20. Jun 2016

Warum auch nicht- Was soll das nützen wenn er zB in einem Neubaugebiet wohnt und sich ne...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /