Kritisches Flash-Update: Der beste Patch ist die Deinstallation

Mehrere Tage, nachdem wieder eine kritische Sicherheitslücke im Flashplayer bekannt geworden ist, hat Adobe einen Patch nachgeliefert. Die Lücke soll bereits aktiv ausgenutzt werden. Ihr wisst, was zu tun ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe brauchte für den Patch etwas länger.
Adobe brauchte für den Patch etwas länger. (Bild: Adobe)

Eine kritische Sicherheitslücke im Flashplayer, die schon aktiv ausgenutzt wird - das fühlt sich an wie ein Dé­jà-vu. Hersteller Adobe hat mit einem Patch reagiert, und diese und 35 weitere Lücken in dem Programm geschlossen. Gefunden hatte den Fehler Kaspersky und ihn unter der Nummer CVE-2016-4171 gemeldet. Das Update erscheint kurz nach dem regulären Patchday.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Kaspersky hatte gemeldet, dass die Sicherheitslücke für gezielte Angriffe ausgenutzt würde und sie einer Hackergruppe mit dem Namen APT Scar Cruft zugeordnet. Diese soll vor allem Nutzer in Russland, Nepal, Südkorea, China, Indien, Kuwait und Rumänien angreifen. Sie nutze mindestens zwei Exploits für den Flashplayer aus sowie einen in Microsofts Internet Explorer.

Kaspersky hatte Patch für den 16. Juni angekündigt

Kaspersky hatte am 14. Juni angekündigt, mit Erscheinen des Patches weitere Informationen offenzulegen - vermutlich am 16. Juni, wie es in dem Blogpost hieß. Bisher ist Kaspersky dieser Ankündigung noch nicht nachgekommen. Adobe war offenbar nicht in der Lage, die Sicherheitslücke am regulären Patchday, am 15. Juni, zu schließen und lieferte daher das Update hinterher.

Immer mehr Dienste kündigen derweil an, auf Flash künftig zu verzichten. Einige Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten setzen standardmäßig auf den Player, einige bieten aber bereits HTML5-Fallback an. Firefox ist dazu übergegangen, unsichere Flashinhalte zu blockieren, wenn offene Sicherheitslücken bekannt sind. Apples Safari wird Flashinhalte künftig nur noch als "Click-to-Play" anbieten. Auch Googles Werbenetzwerk Doubleclick wird ab diesem Sommer keine Flashinhalte mehr für Werbung akzeptieren, ausgenommen sind Videos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


armakuni 29. Jun 2016

Das sehe ich auch so. Dass es eine Software, die bisher fast schon zur Grundausstattung...

minecrawlerx 21. Jun 2016

Nein, Flash ist nicht performanter als HTML, weil es auf dem Berg eben nicht kälter ist...

/mecki78 20. Jun 2016

Sicherlich gibt es guten und schlechten Code bei OpenSource genauso wie bei...

Anonymer Nutzer 20. Jun 2016

Warum auch nicht- Was soll das nützen wenn er zB in einem Neubaugebiet wohnt und sich ne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Snapdragon 8 Gen1 (Benchmarks): Die Vulkan-Performance ist Trumpf
    Snapdragon 8 Gen1 (Benchmarks)
    Die Vulkan-Performance ist Trumpf

    Qualcomm hat beim Snapdragon 8 Gen1 neben der CPU-Geschwindigkeit vor allem die Grafikleistung für moderne Spiele beeindruckend verbessert.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /