• IT-Karriere:
  • Services:

Kritisches Flash-Update: Der beste Patch ist die Deinstallation

Mehrere Tage, nachdem wieder eine kritische Sicherheitslücke im Flashplayer bekannt geworden ist, hat Adobe einen Patch nachgeliefert. Die Lücke soll bereits aktiv ausgenutzt werden. Ihr wisst, was zu tun ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe brauchte für den Patch etwas länger.
Adobe brauchte für den Patch etwas länger. (Bild: Adobe)

Eine kritische Sicherheitslücke im Flashplayer, die schon aktiv ausgenutzt wird - das fühlt sich an wie ein Dé­jà-vu. Hersteller Adobe hat mit einem Patch reagiert, und diese und 35 weitere Lücken in dem Programm geschlossen. Gefunden hatte den Fehler Kaspersky und ihn unter der Nummer CVE-2016-4171 gemeldet. Das Update erscheint kurz nach dem regulären Patchday.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Kaspersky hatte gemeldet, dass die Sicherheitslücke für gezielte Angriffe ausgenutzt würde und sie einer Hackergruppe mit dem Namen APT Scar Cruft zugeordnet. Diese soll vor allem Nutzer in Russland, Nepal, Südkorea, China, Indien, Kuwait und Rumänien angreifen. Sie nutze mindestens zwei Exploits für den Flashplayer aus sowie einen in Microsofts Internet Explorer.

Kaspersky hatte Patch für den 16. Juni angekündigt

Kaspersky hatte am 14. Juni angekündigt, mit Erscheinen des Patches weitere Informationen offenzulegen - vermutlich am 16. Juni, wie es in dem Blogpost hieß. Bisher ist Kaspersky dieser Ankündigung noch nicht nachgekommen. Adobe war offenbar nicht in der Lage, die Sicherheitslücke am regulären Patchday, am 15. Juni, zu schließen und lieferte daher das Update hinterher.

Immer mehr Dienste kündigen derweil an, auf Flash künftig zu verzichten. Einige Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten setzen standardmäßig auf den Player, einige bieten aber bereits HTML5-Fallback an. Firefox ist dazu übergegangen, unsichere Flashinhalte zu blockieren, wenn offene Sicherheitslücken bekannt sind. Apples Safari wird Flashinhalte künftig nur noch als "Click-to-Play" anbieten. Auch Googles Werbenetzwerk Doubleclick wird ab diesem Sommer keine Flashinhalte mehr für Werbung akzeptieren, ausgenommen sind Videos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 634,90€ (Bestpreis!)
  3. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 369,99€ (Bestpreis!)

armakuni 29. Jun 2016

Das sehe ich auch so. Dass es eine Software, die bisher fast schon zur Grundausstattung...

minecrawlerx 21. Jun 2016

Nein, Flash ist nicht performanter als HTML, weil es auf dem Berg eben nicht kälter ist...

/mecki78 20. Jun 2016

Sicherlich gibt es guten und schlechten Code bei OpenSource genauso wie bei...

Anonymer Nutzer 20. Jun 2016

Warum auch nicht- Was soll das nützen wenn er zB in einem Neubaugebiet wohnt und sich ne...


Folgen Sie uns
       


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

    •  /