Kritische Sicherheitslücke: PHP 5.3.9 schleust Code über das Netzwerk ein

Über eine schwere Sicherheitslücke in PHP 5.3.9 lässt sich Code einschleusen und ausführen, auch von entfernten Rechnern. Mit der Sicherheitserweiterung Suhosin lässt sich die Lücke schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
In PHP 5.3.9 ist eine gefährliche Sicherheitslücke entdeckt worden.
In PHP 5.3.9 ist eine gefährliche Sicherheitslücke entdeckt worden. (Bild: PHP-Projekt)

Über einen schweren Fehler in der Skriptsprache PHP 5.3.9 lässt sich auch über das Netzwerk Code einschleusen und und ausführen. Ein Patch ist in der Entwicklerversion von PHP bereits eingeflossen, steht aber in der stabilen Version noch aus. Zunächst wird eine reparierte Version über die Snapshot-Server snaps.php.net und windows.php.net zur Verfügung gestellt. Ob der Bug auch in älteren Versionen behoben wird ist ebenfalls unklar. Bislang gibt es noch keine offizielle Beschreibung vom PHP-Team. Ein Workaround ist ebenfalls noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Principal Software Engineer SAP (m/w/d)
    SCHUFA Holding AG, Wiesbaden, Berlin, Hamburg, Bochum
  2. Software Manager Automotive mit Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Die Lücke entstand durch einen Patch, der eine weitere Sicherheitslücke schließen sollte, die Denial-of-Service-Angriffe über Hash-Kollisionen verhindert. Um solche DoS-Angriffe zu verhindern, wurde der Wert von max_input_vars in php_variables.c auf 100 herabgesetzt. Allerdings schlich sich bei der Implementierung dann der aktuelle Fehler ein.

Die Sicherheitserweiterung Suhosin soll von der Lücke nicht betroffen sein. Der Suhosin-Patch bietet weniger Sicherheit. Laut Suhosin-Entwickler Stefan Esser kann vorübergehend die Variable max_input_vars auf einen hohen Wert gesetzt werden, etwa 1 Milliarde. Dann sei PHP wieder anfällig für DoS-Angriffe, könne aber nicht durch Schadcode kompromittiert werden.

Update vom 2. Februar 2012, 10:00 Uhr

Inzwischen hat das PHP-Team den Fehler behoben und das Update 5.3.10 veröffentlicht. Reparierte Version der Skriptsprache sind bereits in einigen Repositories verfügbar, darunter für Red Hat Enterprise Linux 4, 5 und 6, Fedora sowie Debian.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /