Abo
  • Services:
Anzeige
In Skype für Linux wurde eine Sicherheitslücke geschlossen.
In Skype für Linux wurde eine Sicherheitslücke geschlossen. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Kritische Sicherheitslücke: Libpng in Skype für Linux repariert

In Skype für Linux wurde eine Sicherheitslücke geschlossen.
In Skype für Linux wurde eine Sicherheitslücke geschlossen. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

In der Linux-Version der Videotelefoniesoftware Skype haben die Entwickler eine seit längerem bekannte Schwachstelle in der Bibliothek Libpng repariert.

Skype hat ein Update für die Linux-Variante seiner Videotelefoniesoftware veröffentlicht. Grund ist eine bereits bekannte Sicherheitslücke in der Bibliothek Libpng, die für die Verarbeitung von Bilddateien im PNG-Format zuständig ist. Die undichte Libpng-Datei ist lediglich in der statisch verlinkten Version von Skype für Linux enthalten. Alle anderen Versionen greifen auf die im System integrierte Version der Bibliothek zurück, für die Linux-Distributionen selbst Updates geliefert haben. In Skype 2.2.0.99 für Linux ist der Fehler behoben.

Anzeige

Laut Libpng-Entwickler handelt es sich um eine kritische Schwachstelle in der Funktion png_set_text_2(), in der ein Speicherfehler verursacht und das Einschleusen von fremdem Code über manipulierte Bilddateien ermöglicht werden kann. Der Fehler betrifft die aktuellen Versionen 1.5.9, 1.4.10, 1.2.48 und 1.0.58, die auf 1.5.10, 1.4.11, 1.2.49 und 1.0.59 aktualisiert werden sollten. Die korrigierten Versionen sind bereits seit dem 29. März 2012 erhältlich.

Schwachstelle schon lange behoben

Korrigierte Versionen der Systembibliothek sind seit längerem in den verschiedenen Softwarequellen der Linux-Distributionen erhältlich. Auch Hersteller, die eigene Versionen von Libpng in ihren Browsern integriert haben, haben längst reagiert und Updates veröffentlicht.

Eigentlich gilt Skype als sehr abhörsicher und vergleichsweise datenschutzfreundlich. Die Linux-Versionen werden in letzter Zeit allerdings selten aktualisiert. Das letzte Update erschien vor über einem Jahr. Zuletzt war bekanntgeworden, dass Skype auf seinen Node-Servern Linux als Betriebssystem einsetzt.

Zuvor hatte das von Microsoft übernommene Unternehmen Skypekit veröffentlicht, über das fremde Anwendungen auch unter Linux auf Skype-Funktionen zugreifen können. Vor wenigen Tagen war bekanntgeworden, dass über eine gepatchte Version von Skypekit sowohl die internen als auch die externen IP-Adressen von Nutzern ausgelesen werden können.


eye home zur Startseite
Karl-Heinz 15. Mai 2012

Die bieten Staaten doch eine Abhörschnittstelle an...:



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Carl Büttner GmbH & Co. KG, Bremen
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 189,99€
  2. (-67%) 19,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  2. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  3. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  4. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  5. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  6. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  7. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  8. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  9. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  10. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Darktable?

    Asser | 14:28

  2. Toll Überschrift, doch leider Fail... XBox X ist...

    Friedhelm | 14:26

  3. Re: Swarm Computing Status: x

    grumbazor | 14:26

  4. Re: Ist die Transparenz abschaltbar?

    das sushi | 14:26

  5. Re: Billige ASUS RoG Kopie?

    Bautz | 14:25


  1. 14:37

  2. 12:50

  3. 12:22

  4. 11:46

  5. 11:01

  6. 10:28

  7. 10:06

  8. 09:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel