Kritische Sicherheitslücke: Java-Lücke war Oracle längst bekannt

Über die jetzt aktiv genutzte Sicherheitslücke in Java war Oracle bereits seit mehreren Monaten informiert. Eine Sicherheitsfirma hatte sie Oracle mit 30 weiteren Fehlern im April 2012 gemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Java 7 enthält eine gefährliche Sicherheitslücke. Anwender sollten Java-Plugins in Browsern deaktivieren.
Java 7 enthält eine gefährliche Sicherheitslücke. Anwender sollten Java-Plugins in Browsern deaktivieren. (Bild: Oracle)

Das Sicherheitsunternehmen Security Explorations hat nach eigenen Angaben Oracle bereits im April 2012 über die Sicherheitslücke informiert, die jetzt aktiv genutzt wird und immer noch offen ist. Von insgesamt 31 Sicherheitslücken, über die die Entwickler bei Security Explorations sowohl Oracle als auch Apple eine Mitteilung gemacht haben, sind noch immer sechs offen.

Stellenmarkt
  1. Technischer Assistent (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH, Wertingen
  2. IT Business Analyst (m/w/d)
    MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg
Detailsuche

Das letzte reguläre Java-Update vom 12. Juni enthält den Patch für die aktuelle kritische Sicherheitslücke noch nicht. Oracle veröffentlicht dreimal im Jahr Updates für Java. Das nächste Update soll demnach am 16. Oktober verteilt werden. Im April hatte Oracle den Sicherheitsexperten mitgeteilt, es werde sie solange monatlich über den Status der Fehlerbehebungen informieren, bis alle Fehler beseitigt seien.

Silent Updates von Apple

Security Explorations hat ein Protokoll seiner Mitteilungen an Oracle und Apple auf seiner Webseite veröffentlicht. Sie offenbaren, dass Apple recht zügig auf Sicherheitsproblem reagiert und sie meist als "Silent Updates" verteilt und wenig über solche Fehler preisgibt.

Oracle hat Security Explorations ab April monatlich oder auf Anfrage über den Status der mitgeteilten Fehler informiert. Bis Ende Mai wurden demnach zwei Fehler beseitigt. Die vorhandenen 29 Fehler würden noch geprüft oder repariert, schrieb Oracle am 11. Juni. Im Update vom Juni sollen vier Fehler beseitigt worden sein, schrieb Oracle später an Security Explorations. Das Unternehmen hakte nach und Oracle korrigiert die Zahl wieder auf zwei. Im letzten Statusbericht vom 23. August berichtet Oracle, seine Entwickler hätten 19 weitere Fehler korrigiert und die Patches würden in künftigen Updates verteilt werden. Sechs Fehler müssten noch bearbeitet werden und sollen dann im Update vom Februar 2013 gepatcht werden.

Java-Plugins deaktivieren

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Oracle stellt die Korrekturen für die teils schwerwiegenden und möglicherweise bereits korrigierten Fehler nicht sofort als Updates zur Verfügung, sondern hält sich weiterhin strikt an seine bisherigen Update-Politik. Als Grund gibt Oracle an, dass Enterprise-Kunden zunächst genügend Zeit gegeben werden soll, um die Updates zu testen.

Vor wenigen Tage wurde bekannt, dass eine noch offene Sicherheitslücke in Java 7 aktiv genutzt wird, um Schadcode von präparierten Webseiten über Browser-Plugins auf einzuschleusen. Zunächst wurde gemeldet, dass das Problem nur auf Windows-Rechnern auftritt. Mittlerweile raten das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und der Firefox-Hersteller Mozilla, Java-Plugins im Browser auf allen Betriebssystemen zu deaktivieren. Betroffen sind auch der Browser Opera, Googles Chrome-Browser und Safari.

Update vom 30. August 2012, um 15:00 Uhr

Inzwischen haben Entwickler den Fehler in Iced Tea 2.3.1 behoben. Iced Tea basiert auf OpenJDK7 u6. Korrigierte Versionen von Iced Tea 2.1 und 2.2 sollen in Kürze folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Casandro 30. Aug 2012

Mit dem Spruch, dass Java nicht so wie Cobol wird. Ab dem Punkt war klar, dass die Java...

Spaghetticode 30. Aug 2012

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Oracle-reagiert-mit-Notfall-Update-auf-Java...

Spaghetticode 30. Aug 2012

Wenn meine Sicherheitslücke nicht gestopft wird, frage ich mich schon, ob Software auch...

t_e_e_k 30. Aug 2012

hmm...ich weiß ja nicht, ob das jetzt aktuell für oracle spricht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /