Abo
  • Services:
Anzeige
Es gibt eine weitere Sicherheitslücke in Bugzilla.
Es gibt eine weitere Sicherheitslücke in Bugzilla. (Bild: Mozilla)

Kritische Sicherheitslücke: Bug in Bugzilla

Es gibt eine weitere Sicherheitslücke in Bugzilla.
Es gibt eine weitere Sicherheitslücke in Bugzilla. (Bild: Mozilla)

Die Bugverwaltung von Firefox gibt schon zum zweiten Mal im September vertrauliche Daten preis - doch diesmal sind auch andere Projekte betroffen. Ein Patch steht bereit.

Anzeige

Die beliebte quelloffene Bugtracker-Software Bugzilla hat eine kritische Sicherheitslücke. Betroffen sind alle Bugzilla-Installationen ab Version 2, die eine E-Mail-basierte Rechteverwaltung nutzen und nicht auf Version 5.0.1, 4.4.10 oder 4.2.15 gepatcht sind. Netanel Rubin von der Sicherheitsfirma Perimeterx empfiehlt, betroffene Systeme abzuschalten, bis sie gepatcht sind. Bugzilla ist der offizielle Bugtracker von Firefox, wird aber auch von vielen anderen Unternehmen zur Verwaltung entdeckter Sicherheitslücken eingesetzt.

Die Schwachstelle in Bugzilla nutzt einen Designfehler in der E-Mail-basierten Rechteverwaltung von Bugzilla aus. Nutzer melden sich bei dem Dienst mit ihrer E-Mail-Adresse an und bekommen dann vom System einen Bestätigungslink mit einem Token zugeschickt, mit dem sie ihren Zugang bestätigen können. Die E-Mail-Adresse des Nutzers wird in der Bugzilla-Datenbank im Feld Eventdata gespeichert. Die Variable ist vom Typ Tinytext und in MySQL in der Länge auf 255 Bytes beschränkt.

Angreiferadresse wird einfach abgeschnitten

Ist der eingegebene String länger als 255 Zeichen, gibt die Datenbank keinen Fehler aus, sondern schneidet alle weiteren Zeichen ab (Trunkierung). Diese Trunkierung kann von Angreifern ausgenutzt werden, indem diese eine beliebige E-Mail-Adresse erstellen, die länger ist als 255 Zeichen und vorgeblich von einer sicheren Domain stammt. Im Falle des offiziellen Mozilla-Bugtrackers könnte sie folgendes Format haben: "aaa[...]aaa@mozilla.com.attackerdomain.com". Die E-Mail-Adresse ist dabei genau 255 Zeichen lang - plus die Zeichen der Angreiferdomain. Die überstehenden Zeichen werden in der Datenbank abgeschnitten, nicht jedoch bei der Aktivierungs-E-Mail.

Das System schickt in diesem Fall eine korrekte E-Mail mit Aktivierungstoken an die Angreiferadresse, erscheint in der Accountverwaltung von Bugzilla aber als legitime Adresse der vorgeblichen Domain. Mit diesem Mittel gelang es Perimeterx, einen privilegierten Zugang zu erhalten, mit dem auch als vertraulich eingestufte, sicherheitskritische Bugs eingesehen werden konnten.

Der vorgestellte Angriff ist schon die zweite veröffentlichte Sicherheitslücke in der Firefox-Bugverwaltung im September. In dem ersten Fall hatte ein Angreifer mit Hilfe eines gehackten Accounts über mindestens ein Jahr lang Zugriff auf 185 nichtöffentliche Fehlerberichte des Browsers. Darunter waren nach Angaben von Mozilla auch 53 kritische Sicherheitslücken.


eye home zur Startseite
EifX 20. Sep 2015

Hab ich doch! Anscheinend verstehen wir den Artikel wohl nur anders... Wenn ich das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Carmeq GmbH, Wolfsburg, Berlin
  3. MHP Software GmbH, Neustadt am Rübenberge
  4. SportScheck GmbH, Unterhaching


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 27,99€
  3. 69,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  2. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

  3. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  4. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  5. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  6. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  7. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker

  8. Klage gegen Steuernachzahlung

    Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

  9. 3D Studio

    Nvidia spendiert Qt Hunderttausende Zeilen Code

  10. Horizon Zero Dawn im Test

    Abenteuer im Land der Maschinenmonster



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

  1. Re: und es geht noch günstiger

    ve2000 | 02:27

  2. Suchen Web-Entwickler in Braunschweig

    JörgLudwig | 02:23

  3. Re: Aussichten Windows/ Linux Admin im Zeitalter...

    amagol | 02:22

  4. Re: Jemanden zu finden der weiß was er tut ist...

    theonlyone | 02:11

  5. Re: Positiv betrachtet: preiswert Speicher erweitern

    theonlyone | 02:05


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel