Kritische Sicherheitslücke: Bug in Bugzilla

Die Bugverwaltung von Firefox gibt schon zum zweiten Mal im September vertrauliche Daten preis - doch diesmal sind auch andere Projekte betroffen. Ein Patch steht bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt eine weitere Sicherheitslücke in Bugzilla.
Es gibt eine weitere Sicherheitslücke in Bugzilla. (Bild: Mozilla)

Die beliebte quelloffene Bugtracker-Software Bugzilla hat eine kritische Sicherheitslücke. Betroffen sind alle Bugzilla-Installationen ab Version 2, die eine E-Mail-basierte Rechteverwaltung nutzen und nicht auf Version 5.0.1, 4.4.10 oder 4.2.15 gepatcht sind. Netanel Rubin von der Sicherheitsfirma Perimeterx empfiehlt, betroffene Systeme abzuschalten, bis sie gepatcht sind. Bugzilla ist der offizielle Bugtracker von Firefox, wird aber auch von vielen anderen Unternehmen zur Verwaltung entdeckter Sicherheitslücken eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. E-Commerce Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt Datenschutz und Compliance
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Automation Engineer - Robotic Process Automation (w/m/d)
    dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
Detailsuche

Die Schwachstelle in Bugzilla nutzt einen Designfehler in der E-Mail-basierten Rechteverwaltung von Bugzilla aus. Nutzer melden sich bei dem Dienst mit ihrer E-Mail-Adresse an und bekommen dann vom System einen Bestätigungslink mit einem Token zugeschickt, mit dem sie ihren Zugang bestätigen können. Die E-Mail-Adresse des Nutzers wird in der Bugzilla-Datenbank im Feld Eventdata gespeichert. Die Variable ist vom Typ Tinytext und in MySQL in der Länge auf 255 Bytes beschränkt.

Angreiferadresse wird einfach abgeschnitten

Ist der eingegebene String länger als 255 Zeichen, gibt die Datenbank keinen Fehler aus, sondern schneidet alle weiteren Zeichen ab (Trunkierung). Diese Trunkierung kann von Angreifern ausgenutzt werden, indem diese eine beliebige E-Mail-Adresse erstellen, die länger ist als 255 Zeichen und vorgeblich von einer sicheren Domain stammt. Im Falle des offiziellen Mozilla-Bugtrackers könnte sie folgendes Format haben: "aaa[...]aaa@mozilla.com.attackerdomain.com". Die E-Mail-Adresse ist dabei genau 255 Zeichen lang - plus die Zeichen der Angreiferdomain. Die überstehenden Zeichen werden in der Datenbank abgeschnitten, nicht jedoch bei der Aktivierungs-E-Mail.

Das System schickt in diesem Fall eine korrekte E-Mail mit Aktivierungstoken an die Angreiferadresse, erscheint in der Accountverwaltung von Bugzilla aber als legitime Adresse der vorgeblichen Domain. Mit diesem Mittel gelang es Perimeterx, einen privilegierten Zugang zu erhalten, mit dem auch als vertraulich eingestufte, sicherheitskritische Bugs eingesehen werden konnten.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Der vorgestellte Angriff ist schon die zweite veröffentlichte Sicherheitslücke in der Firefox-Bugverwaltung im September. In dem ersten Fall hatte ein Angreifer mit Hilfe eines gehackten Accounts über mindestens ein Jahr lang Zugriff auf 185 nichtöffentliche Fehlerberichte des Browsers. Darunter waren nach Angaben von Mozilla auch 53 kritische Sicherheitslücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management
    Sexismus
    Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

    Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

  2. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

  3. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

EifX 20. Sep 2015

Hab ich doch! Anscheinend verstehen wir den Artikel wohl nur anders... Wenn ich das...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /