Abo
  • Services:
Anzeige
Es gibt eine weitere Sicherheitslücke in Bugzilla.
Es gibt eine weitere Sicherheitslücke in Bugzilla. (Bild: Mozilla)

Kritische Sicherheitslücke: Bug in Bugzilla

Es gibt eine weitere Sicherheitslücke in Bugzilla.
Es gibt eine weitere Sicherheitslücke in Bugzilla. (Bild: Mozilla)

Die Bugverwaltung von Firefox gibt schon zum zweiten Mal im September vertrauliche Daten preis - doch diesmal sind auch andere Projekte betroffen. Ein Patch steht bereit.

Anzeige

Die beliebte quelloffene Bugtracker-Software Bugzilla hat eine kritische Sicherheitslücke. Betroffen sind alle Bugzilla-Installationen ab Version 2, die eine E-Mail-basierte Rechteverwaltung nutzen und nicht auf Version 5.0.1, 4.4.10 oder 4.2.15 gepatcht sind. Netanel Rubin von der Sicherheitsfirma Perimeterx empfiehlt, betroffene Systeme abzuschalten, bis sie gepatcht sind. Bugzilla ist der offizielle Bugtracker von Firefox, wird aber auch von vielen anderen Unternehmen zur Verwaltung entdeckter Sicherheitslücken eingesetzt.

Die Schwachstelle in Bugzilla nutzt einen Designfehler in der E-Mail-basierten Rechteverwaltung von Bugzilla aus. Nutzer melden sich bei dem Dienst mit ihrer E-Mail-Adresse an und bekommen dann vom System einen Bestätigungslink mit einem Token zugeschickt, mit dem sie ihren Zugang bestätigen können. Die E-Mail-Adresse des Nutzers wird in der Bugzilla-Datenbank im Feld Eventdata gespeichert. Die Variable ist vom Typ Tinytext und in MySQL in der Länge auf 255 Bytes beschränkt.

Angreiferadresse wird einfach abgeschnitten

Ist der eingegebene String länger als 255 Zeichen, gibt die Datenbank keinen Fehler aus, sondern schneidet alle weiteren Zeichen ab (Trunkierung). Diese Trunkierung kann von Angreifern ausgenutzt werden, indem diese eine beliebige E-Mail-Adresse erstellen, die länger ist als 255 Zeichen und vorgeblich von einer sicheren Domain stammt. Im Falle des offiziellen Mozilla-Bugtrackers könnte sie folgendes Format haben: "aaa[...]aaa@mozilla.com.attackerdomain.com". Die E-Mail-Adresse ist dabei genau 255 Zeichen lang - plus die Zeichen der Angreiferdomain. Die überstehenden Zeichen werden in der Datenbank abgeschnitten, nicht jedoch bei der Aktivierungs-E-Mail.

Das System schickt in diesem Fall eine korrekte E-Mail mit Aktivierungstoken an die Angreiferadresse, erscheint in der Accountverwaltung von Bugzilla aber als legitime Adresse der vorgeblichen Domain. Mit diesem Mittel gelang es Perimeterx, einen privilegierten Zugang zu erhalten, mit dem auch als vertraulich eingestufte, sicherheitskritische Bugs eingesehen werden konnten.

Der vorgestellte Angriff ist schon die zweite veröffentlichte Sicherheitslücke in der Firefox-Bugverwaltung im September. In dem ersten Fall hatte ein Angreifer mit Hilfe eines gehackten Accounts über mindestens ein Jahr lang Zugriff auf 185 nichtöffentliche Fehlerberichte des Browsers. Darunter waren nach Angaben von Mozilla auch 53 kritische Sicherheitslücken.


eye home zur Startseite
EifX 20. Sep 2015

Hab ich doch! Anscheinend verstehen wir den Artikel wohl nur anders... Wenn ich das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WKM GmbH, München
  2. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  3. 449,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    GaliMali | 03:52

  2. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  3. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  4. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  5. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel