Abo
  • Services:
Anzeige
Es gibt eine weitere Sicherheitslücke in Bugzilla.
Es gibt eine weitere Sicherheitslücke in Bugzilla. (Bild: Mozilla)

Kritische Sicherheitslücke: Bug in Bugzilla

Es gibt eine weitere Sicherheitslücke in Bugzilla.
Es gibt eine weitere Sicherheitslücke in Bugzilla. (Bild: Mozilla)

Die Bugverwaltung von Firefox gibt schon zum zweiten Mal im September vertrauliche Daten preis - doch diesmal sind auch andere Projekte betroffen. Ein Patch steht bereit.

Anzeige

Die beliebte quelloffene Bugtracker-Software Bugzilla hat eine kritische Sicherheitslücke. Betroffen sind alle Bugzilla-Installationen ab Version 2, die eine E-Mail-basierte Rechteverwaltung nutzen und nicht auf Version 5.0.1, 4.4.10 oder 4.2.15 gepatcht sind. Netanel Rubin von der Sicherheitsfirma Perimeterx empfiehlt, betroffene Systeme abzuschalten, bis sie gepatcht sind. Bugzilla ist der offizielle Bugtracker von Firefox, wird aber auch von vielen anderen Unternehmen zur Verwaltung entdeckter Sicherheitslücken eingesetzt.

Die Schwachstelle in Bugzilla nutzt einen Designfehler in der E-Mail-basierten Rechteverwaltung von Bugzilla aus. Nutzer melden sich bei dem Dienst mit ihrer E-Mail-Adresse an und bekommen dann vom System einen Bestätigungslink mit einem Token zugeschickt, mit dem sie ihren Zugang bestätigen können. Die E-Mail-Adresse des Nutzers wird in der Bugzilla-Datenbank im Feld Eventdata gespeichert. Die Variable ist vom Typ Tinytext und in MySQL in der Länge auf 255 Bytes beschränkt.

Angreiferadresse wird einfach abgeschnitten

Ist der eingegebene String länger als 255 Zeichen, gibt die Datenbank keinen Fehler aus, sondern schneidet alle weiteren Zeichen ab (Trunkierung). Diese Trunkierung kann von Angreifern ausgenutzt werden, indem diese eine beliebige E-Mail-Adresse erstellen, die länger ist als 255 Zeichen und vorgeblich von einer sicheren Domain stammt. Im Falle des offiziellen Mozilla-Bugtrackers könnte sie folgendes Format haben: "aaa[...]aaa@mozilla.com.attackerdomain.com". Die E-Mail-Adresse ist dabei genau 255 Zeichen lang - plus die Zeichen der Angreiferdomain. Die überstehenden Zeichen werden in der Datenbank abgeschnitten, nicht jedoch bei der Aktivierungs-E-Mail.

Das System schickt in diesem Fall eine korrekte E-Mail mit Aktivierungstoken an die Angreiferadresse, erscheint in der Accountverwaltung von Bugzilla aber als legitime Adresse der vorgeblichen Domain. Mit diesem Mittel gelang es Perimeterx, einen privilegierten Zugang zu erhalten, mit dem auch als vertraulich eingestufte, sicherheitskritische Bugs eingesehen werden konnten.

Der vorgestellte Angriff ist schon die zweite veröffentlichte Sicherheitslücke in der Firefox-Bugverwaltung im September. In dem ersten Fall hatte ein Angreifer mit Hilfe eines gehackten Accounts über mindestens ein Jahr lang Zugriff auf 185 nichtöffentliche Fehlerberichte des Browsers. Darunter waren nach Angaben von Mozilla auch 53 kritische Sicherheitslücken.


eye home zur Startseite
EifX 20. Sep 2015

Hab ich doch! Anscheinend verstehen wir den Artikel wohl nur anders... Wenn ich das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  3. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld
  4. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. ab 216,74€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Perfekt für Razer Kunden!

    Neuro-Chef | 22:28

  2. Au ja! Ich stelle mir das so vor:

    Neuro-Chef | 22:25

  3. Re: Steuergeldverschwendung

    Libertybell | 22:23

  4. Re: Mindesthaltbarkeitsdatum auf Smartphone

    robinx999 | 22:19

  5. Re: Globalisierung ist schon toll

    KingFisherMacD | 22:15


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel