Abo
  • Services:

Kritische Sicherheitslücke: Angreifer können Adminrechte in Oxid-E-Shop erlangen

Eine Sicherheitslücke im E-Shop-System Oxid ermöglicht Angreifern den Zugriff auf das Admininterface, es kann auch Code ins Frontend injiziert werden. Aktuelle Versionen werden mit einem Patch abgesichert, für ältere existiert lediglich ein Workaround.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer das Oxid-System einsetzt, sollte schnell patchen.
Wer das Oxid-System einsetzt, sollte schnell patchen. (Bild: Oxid Esales)

Der deutsche Softwarehersteller Oxid Esales hat eine kritische Sicherheitslücke in dem Produkt Oxid-E-Shop geschlossen. Angreifer konnten mithilfe manipulierter HTTP-Get- und HTTP-Post-Requests Zugriff auf das Admininterface erlangen. Mittlerweile gibt es einen Patch, außerdem lässt sich das Problem auch mit einem Workaround beheben.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Sicherheitslücke wurde von dem Unternehmen selbst entdeckt, in mehreren Code-Audits soll sie zuvor unentdeckt geblieben sein. Betroffen sind alle Oxid-E-Shop-Produkte in der Enterprise-, Professional- und Community-Edition. Für die Sicherheitslücke wurde die CVE-2016-5072 vergeben.

Angreifer können sich in ungepatchten Systemen über das Frontend der Webseite Zugriff auf das Admininterface verschaffen und damit auf Kundendaten und die Datenbank zugreifen. Außerdem sollen Angreifer in der Lage sein, PHP-Code auszuführen oder anderen Code in das Frontend einzuschleusen.

Ältere Versionen mit Workaround absichern

Die aktuellen Versionen werden mit einem Update versorgt, das umgehend installiert werden sollte. Ältere Versionen hingegen lassen sich nur mit einem Workaround absichern.

Dazu sollte zunächst der Admin-Ordner über die htcaccess-Datei abgesichert werden. Oxid stellt dafür eine Anleitung bereit. Außerdem sollte der standardmäßig angelegte Adminnutzer ersetzt werden. Dazu muss im Admininterface zunächst ein neuer Nutzer mit entsprechenden Rechten angelegt werden. Nach einem erneuten Login mit dem neuen Benutzernamen muss an die URL der Zusatz "&cl=user_list&fnc=deleteentry&oxid=oxdefaultadmin" angehängt und mit Enter aufgerufen werden. Nach einem erneuten Login sollte überprüft werden, ob der ursprüngliche Admin-Nutzer tatsächlich entfernt wurde.

Außerdem kann die Anwendung mithilfe einer Webapplication-Firewall gegen einen Angriff abgesichert werden. Dazu hat Syseleven eine Implementation für Modsecurity entwickelt.

Disclaimer: Syseleven ist der Hoster von Golem.de.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

hg (Golem.de) 14. Jun 2016

Danke für den Hinweis, habe ich korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
    Vivy & Co.
    Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
    Von Moritz Tremmel

    1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
    2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
    3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

      •  /