Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft

Mit Krypto-Mining lässt sich viel Geld verdienen - vor allem, wenn man fremde Computer für sich schürfen lässt. Eine Malware, die das ermöglicht, hat das Projekt Internetwache.org aufgespürt und analysiert. So harmlos die Software aussieht, so gefährlich ist sie.

Eine Analyse von Tim Philipp Schäfers und Sebastian Neef veröffentlicht am
Ciscos USV wird von Kriminellen zum Malware-Mining genutzt.
Ciscos USV wird von Kriminellen zum Malware-Mining genutzt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Cyberkriminelle haben eine Malware programmiert, mit der sie auf fremden Geräten Krypto-Mining betreiben. Der autonome Wurm verbreitet sich über verschiedene Wege und nutzt als Wirtssystem auch industrielle Kontrollsysteme. Eine Analyse von Internetwache.org zeigt, wie die Malware arbeitet, was sich damit vermutlich verdienen lässt und warum das Vorgehen erhebliche Gefahren mit sich bringt.

Auf den ersten Blick sieht die Datei, hinter der sich die gefährliche Krypto-Mining-Schadsoftware verbirgt, harmlos aus, beinahe wie ein normaler Ordner unter Windows. Das einzige, was Benutzer, die die Anzeige von Dateierweiterungen eingeschaltet haben, wundern sollte, ist, dass es sich um eine SCR-Datei (Bildschirmschoner) handelt. Diese trägt meist den Namen "photo.scr" und findet sich auf zahlreichen FTP-Servern im Internet. Die Server haben einen Anonymous-Zugriff konfiguriert und lassen Schreibrechte zu.

  • Die Malware wird den Nutzern per Social Engineering untergeschoben. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Malware tarnt sich als Bildschirmschoner. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Malware tarnt sich als Bildschirmschoner. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Malware sind Mining-Programme versteckt. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Malware sind Mining-Programme versteckt. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch eine USV von Cisco ist betroffen. (Screenshot: Golem.de)
Die Malware wird den Nutzern per Social Engineering untergeschoben. (Screenshot: Golem.de)


Zuletzt ist die Malware zunehmend auf eigentlich geschützte Systeme geraten, darunter beispielsweise auf eine USV (unterbrechungsfreie Stromversorgung) aus dem technischen Netzwerk von Cisco oder Gebäudesteuerungen in Deutschland. Wie sie sich ihren Weg dahin bahnt und warum das äußerst gefährlich werden kann, soll dieser Artikel erläutern.

Die Datei enthält, anders als der Name vermuten lässt, kein Foto und ist auch kein Ordner (Icon). Offenbar scheint die Neugier bei vielen Nutzern gegenüber der Vorsicht aber zu überwiegen, und sie führen die Schadsoftware trotzdem aus. Statt ein Foto oder deinen Bildschirmschoner zu öffnen, nimmt in dem Fall allerdings ein sich selbst entpackendes Archiv die Arbeit auf. Unter den entpackten Dateien befinden sich ein Krypto-Mining-Tool (für 32-Bit und 64-Bit-Rechner) und ein Programm zum Verbinden auf FTP-Server. Außerdem werden Registry-Einträge verändert, geplante Tasks angelegt und Starteinträge verändert. Danach passiert erstaunlicherweise erst einmal ... nichts.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software Project Manager (m/f/d) Android Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. Systemadministratorin (a) im IT-Betrieb
    Stadt Freiburg, Freiburg
Detailsuche

Für ein Antivirensystem ist es schwer, an dieser Stelle durch heuristische Methoden zu ermitteln, ob das entsprechende Verhalten gewollt ist oder nicht - es sich also um Schadsoftware oder gewollte Programme handelt. Schließlich wird das Programm durch den Nutzer bewusst ausgeführt. So haben etwa die Hersteller einer Software der Computerspiele-Community E-Sports Entertainment Association (ESEA) League eine gewisse Zeit eine Funktion zum Krypto-Mining in ihrer Software versteckt. Als das aufflog, mussten sie einem Vergleich in Höhe von einer Million US-Dollar zustimmen, um eine Anklage zu vermeiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schadsoftware erwacht nach fünf Wochen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Bill Carson 05. Sep 2016

Mit einem Blockexlorer kannst du Coins nachverfolgen, aber das macht nicht unbedingt...

TrudleR 24. Aug 2016

Tim Schäfers 23. Aug 2016

"Jetzt bleibt noch die Frage, ob auf der USV von Cisco auch Windows lief, oder ob die...

Tim Schäfers 23. Aug 2016

Hallo zZz, vielen Dank für die wichtigen Nachfragen. Zur ersten Frage mit der Windows...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rotary Phone
Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage

Justine Haupt hat ein Handy mit Wählscheibe entworfen - und gleich eine eigene Produktionsanlage zu Hause aufgebaut. Golem.de hat mit ihr gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch

Rotary Phone: Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Effektiv per Newsletter kommunizieren
     
    Effektiv per Newsletter kommunizieren

    Golem.de-Redakteur Daniel Ziegener und der Journalist Dirk von Gehlen geben Tipps zum Start eines eigenen Newsletters - im Livestream am Donnerstag, dem 18. August um 16 Uhr.
    Sponsored Post von

  3. John Deere: Ein Hacker präsentiert ein Jailbreak für Traktoren
    John Deere
    Ein Hacker präsentiert ein Jailbreak für Traktoren

    Nicht nur Telefonhersteller vernageln ihre Geräte. Der Hacker Sick Codes zeigt, wie Root-Zugriff auf die Systeme der Traktoren zu erlangen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Summer Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /