Abo
  • IT-Karriere:

Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft

Mit Krypto-Mining lässt sich viel Geld verdienen - vor allem, wenn man fremde Computer für sich schürfen lässt. Eine Malware, die das ermöglicht, hat das Projekt Internetwache.org aufgespürt und analysiert. So harmlos die Software aussieht, so gefährlich ist sie.

Eine Analyse von Tim Philipp Schäfers und Sebastian Neef veröffentlicht am
Ciscos USV wird von Kriminellen zum Malware-Mining genutzt.
Ciscos USV wird von Kriminellen zum Malware-Mining genutzt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Cyberkriminelle haben eine Malware programmiert, mit der sie auf fremden Geräten Krypto-Mining betreiben. Der autonome Wurm verbreitet sich über verschiedene Wege und nutzt als Wirtssystem auch industrielle Kontrollsysteme. Eine Analyse von Internetwache.org zeigt, wie die Malware arbeitet, was sich damit vermutlich verdienen lässt und warum das Vorgehen erhebliche Gefahren mit sich bringt.

Auf den ersten Blick sieht die Datei, hinter der sich die gefährliche Krypto-Mining-Schadsoftware verbirgt, harmlos aus, beinahe wie ein normaler Ordner unter Windows. Das einzige, was Benutzer, die die Anzeige von Dateierweiterungen eingeschaltet haben, wundern sollte, ist, dass es sich um eine SCR-Datei (Bildschirmschoner) handelt. Diese trägt meist den Namen "photo.scr" und findet sich auf zahlreichen FTP-Servern im Internet. Die Server haben einen Anonymous-Zugriff konfiguriert und lassen Schreibrechte zu.

  • Die Malware wird den Nutzern per Social Engineering untergeschoben. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Malware tarnt sich als Bildschirmschoner. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Malware tarnt sich als Bildschirmschoner. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Malware sind Mining-Programme versteckt. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Malware sind Mining-Programme versteckt. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch eine USV von Cisco ist betroffen. (Screenshot: Golem.de)
Die Malware wird den Nutzern per Social Engineering untergeschoben. (Screenshot: Golem.de)


Zuletzt ist die Malware zunehmend auf eigentlich geschützte Systeme geraten, darunter beispielsweise auf eine USV (unterbrechungsfreie Stromversorgung) aus dem technischen Netzwerk von Cisco oder Gebäudesteuerungen in Deutschland. Wie sie sich ihren Weg dahin bahnt und warum das äußerst gefährlich werden kann, soll dieser Artikel erläutern.

Die Datei enthält, anders als der Name vermuten lässt, kein Foto und ist auch kein Ordner (Icon). Offenbar scheint die Neugier bei vielen Nutzern gegenüber der Vorsicht aber zu überwiegen, und sie führen die Schadsoftware trotzdem aus. Statt ein Foto oder deinen Bildschirmschoner zu öffnen, nimmt in dem Fall allerdings ein sich selbst entpackendes Archiv die Arbeit auf. Unter den entpackten Dateien befinden sich ein Krypto-Mining-Tool (für 32-Bit und 64-Bit-Rechner) und ein Programm zum Verbinden auf FTP-Server. Außerdem werden Registry-Einträge verändert, geplante Tasks angelegt und Starteinträge verändert. Danach passiert erstaunlicherweise erst einmal ... nichts.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Neckarsulm
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Für ein Antivirensystem ist es schwer, an dieser Stelle durch heuristische Methoden zu ermitteln, ob das entsprechende Verhalten gewollt ist oder nicht - es sich also um Schadsoftware oder gewollte Programme handelt. Schließlich wird das Programm durch den Nutzer bewusst ausgeführt. So haben etwa die Hersteller einer Software der Computerspiele-Community E-Sports Entertainment Association (ESEA) League eine gewisse Zeit eine Funktion zum Krypto-Mining in ihrer Software versteckt. Als das aufflog, mussten sie einem Vergleich in Höhe von einer Million US-Dollar zustimmen, um eine Anklage zu vermeiden.

Schadsoftware erwacht nach fünf Wochen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

Bill Carson 05. Sep 2016

Mit einem Blockexlorer kannst du Coins nachverfolgen, aber das macht nicht unbedingt...

TrudleR 24. Aug 2016

Tim Schäfers 23. Aug 2016

"Jetzt bleibt noch die Frage, ob auf der USV von Cisco auch Windows lief, oder ob die...

Tim Schäfers 23. Aug 2016

Hallo zZz, vielen Dank für die wichtigen Nachfragen. Zur ersten Frage mit der Windows...

Tim Schäfers 23. Aug 2016

Danke für den Hinweis! Hier ist der korrekte Link (es hat nur ein "s" gefehlt): http://nj...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /