Viele Schutzmaßnahmen gegen Erkennung

Neben dem Schutz vor Entdeckung durch den späten Start der Applikation sowie verschlüsselte Kommunikation nach außen haben die Malware-Entwickler weitere Maßnahmen ergriffen, um eine Erkennung oder Analyse zu erschweren. So ändert das Schadprogramm sein Verhalten innerhalb von virtuellen Maschinen (sogenannter VMProtect) und komprimiert oder verschlüsselt Dateien auf den lokalen Wirtssystemen - alles Aufwand, um unentdeckt zu bleiben.

Stellenmarkt
  1. Iot Solution Engineer (m/w/d) Digital Factory
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Data Engineer im Chief Data Office (m/w/d)
    Allianz Versicherungs-AG, München
Detailsuche

Im Rahmen der Recherchen zu der Malware hat sich herausgestellt, dass die Software eine längere Versionsgeschichte hat. Ähnlich wie bei einer kommerziellen Software haben die Entwickler also immer wieder eine aktuelle Version entwickelt. Insgesamt ließen sich über zehn verschiedene Versionen der Malware finden, die ältesten Beispiele stammen von Mitte beziehungsweise Ende 2015.

Die Funktionsweise der Malware bleibt im Kern gleich: Es geht darum, den entsprechenden Miner zu platzieren, Mining zu betreiben, nach einiger Zeit die Mining-Pools zu ermitteln (teilweise werden diese auch im Quelltext hartcodiert hinterlegt), die geschürfte Kryptowährung an die ermittelten Pools zu liefern und anschließend die Malware weiterzuverbreiten - dazu scheint den Cyberkriminellen jedes Mittel recht.

Multiple Vorgehensweisen zur Verbreitung

So werden teils dreiste Vorgehensweisen zur Verbreitung genutzt, etwa das Kopieren der "photo.scr"-Datei auf alle angeschlossenen Datenträger und Netzlaufwerke. In großen Unternehmensnetzwerken mit bis zu 1.000 Clients, Abteilungslaufwerken und zentralen Servern kann das aufgrund der aggressiven Verbreitung schnell außer Kontrolle geraten.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Andere Versionen nutzen offenbar eine intelligentere Form der Verbreitung. So wird durch ein betroffenes System ein unverschlüsselter WLAN-Access-Point erstellt und die Datei mit der Schadsoftware auf einer präparierten Startseite automatisch allen sich einloggenden Clients zum Download angeboten.

Außerdem haben die Malware-Hersteller auch bedacht, dass ihre Schadsoftware auf Webserver geraten und dort ausgeführt werden könnte. Denn sie versuchen auch dort, Bibliotheken zum Mining zu installieren. Darüber hinaus wird jede XML- oder HTML-Datei geöffnet und mit einem Iframe mit der Pixelgröße 1x1 versehen, das auf die Schadsoftware verweist. Fordert ein Nutzer eine präparierte HTML-Datei in einem Browser an, wird die Schadsoftware ebenfalls zum Download angeboten.

Damit wurde ein weiterer Verbreitungsweg für die Malware geschaffen und ein neues Opfer gefunden, das zeitgleich als Ausgangsplattform für die weitere Verbreitung dienen kann. Die verwendeten Methoden zur Verbreitung sind sehr vielfältig und mitunter äußerst kreativ - neuere Verbreitungswege, etwa durch Zero-Day-Exploits, werden nach jetzigem Kenntnisstand nicht genutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Eine stabile und lukrative KryptowährungCisco-USV hilft Online-Ganoven beim Krypto-Mining 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Bill Carson 05. Sep 2016

Mit einem Blockexlorer kannst du Coins nachverfolgen, aber das macht nicht unbedingt...

TrudleR 24. Aug 2016

Tim Schäfers 23. Aug 2016

"Jetzt bleibt noch die Frage, ob auf der USV von Cisco auch Windows lief, oder ob die...

Tim Schäfers 23. Aug 2016

Hallo zZz, vielen Dank für die wichtigen Nachfragen. Zur ersten Frage mit der Windows...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS SUV
Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
Ein Bericht von Dirk Kunde

Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
Artikel
  1. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /