Viele Schutzmaßnahmen gegen Erkennung

Neben dem Schutz vor Entdeckung durch den späten Start der Applikation sowie verschlüsselte Kommunikation nach außen haben die Malware-Entwickler weitere Maßnahmen ergriffen, um eine Erkennung oder Analyse zu erschweren. So ändert das Schadprogramm sein Verhalten innerhalb von virtuellen Maschinen (sogenannter VMProtect) und komprimiert oder verschlüsselt Dateien auf den lokalen Wirtssystemen - alles Aufwand, um unentdeckt zu bleiben.

Stellenmarkt
  1. Trainer (m/w/d) - Android App Entwickler / Developer
    WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. DevOps Engineer (m/f/d)
    Enote GmbH, Berlin
Detailsuche

Im Rahmen der Recherchen zu der Malware hat sich herausgestellt, dass die Software eine längere Versionsgeschichte hat. Ähnlich wie bei einer kommerziellen Software haben die Entwickler also immer wieder eine aktuelle Version entwickelt. Insgesamt ließen sich über zehn verschiedene Versionen der Malware finden, die ältesten Beispiele stammen von Mitte beziehungsweise Ende 2015.

Die Funktionsweise der Malware bleibt im Kern gleich: Es geht darum, den entsprechenden Miner zu platzieren, Mining zu betreiben, nach einiger Zeit die Mining-Pools zu ermitteln (teilweise werden diese auch im Quelltext hartcodiert hinterlegt), die geschürfte Kryptowährung an die ermittelten Pools zu liefern und anschließend die Malware weiterzuverbreiten - dazu scheint den Cyberkriminellen jedes Mittel recht.

Multiple Vorgehensweisen zur Verbreitung

So werden teils dreiste Vorgehensweisen zur Verbreitung genutzt, etwa das Kopieren der "photo.scr"-Datei auf alle angeschlossenen Datenträger und Netzlaufwerke. In großen Unternehmensnetzwerken mit bis zu 1.000 Clients, Abteilungslaufwerken und zentralen Servern kann das aufgrund der aggressiven Verbreitung schnell außer Kontrolle geraten.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Andere Versionen nutzen offenbar eine intelligentere Form der Verbreitung. So wird durch ein betroffenes System ein unverschlüsselter WLAN-Access-Point erstellt und die Datei mit der Schadsoftware auf einer präparierten Startseite automatisch allen sich einloggenden Clients zum Download angeboten.

Außerdem haben die Malware-Hersteller auch bedacht, dass ihre Schadsoftware auf Webserver geraten und dort ausgeführt werden könnte. Denn sie versuchen auch dort, Bibliotheken zum Mining zu installieren. Darüber hinaus wird jede XML- oder HTML-Datei geöffnet und mit einem Iframe mit der Pixelgröße 1x1 versehen, das auf die Schadsoftware verweist. Fordert ein Nutzer eine präparierte HTML-Datei in einem Browser an, wird die Schadsoftware ebenfalls zum Download angeboten.

Damit wurde ein weiterer Verbreitungsweg für die Malware geschaffen und ein neues Opfer gefunden, das zeitgleich als Ausgangsplattform für die weitere Verbreitung dienen kann. Die verwendeten Methoden zur Verbreitung sind sehr vielfältig und mitunter äußerst kreativ - neuere Verbreitungswege, etwa durch Zero-Day-Exploits, werden nach jetzigem Kenntnisstand nicht genutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Eine stabile und lukrative KryptowährungCisco-USV hilft Online-Ganoven beim Krypto-Mining 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Bill Carson 05. Sep 2016

Mit einem Blockexlorer kannst du Coins nachverfolgen, aber das macht nicht unbedingt...

TrudleR 24. Aug 2016

Tim Schäfers 23. Aug 2016

"Jetzt bleibt noch die Frage, ob auf der USV von Cisco auch Windows lief, oder ob die...

Tim Schäfers 23. Aug 2016

Hallo zZz, vielen Dank für die wichtigen Nachfragen. Zur ersten Frage mit der Windows...

Tim Schäfers 23. Aug 2016

Danke für den Hinweis! Hier ist der korrekte Link (es hat nur ein "s" gefehlt): http://nj...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /