Abo
  • Services:

Eine stabile und lukrative Kryptowährung

Zudem ist Monero eine vergleichbar stabile und lukrative Kryptowährung. Bei Bitcoin etwa wurde dagegen zuletzt die Belohnung halbiert, bei Hacks von größeren Anbietern unterliegt sie massiven Schwankungen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Die Malware-Autoren dürften im Besitz einer beträchtlichen Menge von Monero sein. Zumindest verfügen sie über ein recht großes Mining-Botnetz, das sie mittels zentraler Server steuern können. Zum Vergleich: Im bereits angesprochenen Fall von ESEA aus dem Jahr 2013 wurden von 14.000 Rechnern innerhalb von zwei Wochen 3.500 US-Dollar (damals 30 Bitcoin) erzeugt.

Gewinn im sechs- oder siebenstelligen Bereich

Im aktuellen Fall dürfte der Gewinn deutlich höher und recht sicher im sechs- oder siebenstelligen Bereich liegen, da mehr Computer betroffen sind und die Verbreitung aggressiv vonstattengeht. Zudem dauern die Mining-Aktivitäten seit Ende 2015 an. Selbst bei zurückhaltenden Rechnungen und einer eher schlechten Annahme für die Cyberkriminellen kommt man auf einen Umsatz im fünfstelligen Bereich - pro Woche.

Dazu ein kleines Beispiel: Nimmt man eher hohe Pool Fees von 2 Prozent und eine Hash-Rate von 62 (H/s) an, was lediglich einem normalem Dual-Core-PC entspricht, könnten pro Woche und befallenem Rechner 0,44 US-Dollar erzeugt werden.

Geht man von einer Verbreitung von 50.000 befallenen Rechnern aus, was angesichts der aggressiven Verbreitung ebenfalls vorsichtig gerechnet ist, lassen sich unter Annahme der zurzeit vorliegenden Schwierigkeit und Belohnung pro gelöstem Block 22.000 US-Dollar pro Woche erzielen.

Keine Kosten für Hardware und Strom

Kosten für Hardware und Strom fallen für die Cyberkriminellen nicht an, sie schürfen ja auf fremden Computern. Dass die befallenen Computer nicht dauerhaft angeschaltet sind und einige Systeme durch Virenscanner bereinigt werden, lässt sich durch Neuinfektionen oder eine geringere Schwierigkeit des Minings sowie eine höhere Belohnung pro gelöstem Block in der Vergangenheit ausgleichen. Geht man realistischer von leistungsstärkeren Computern aus, kommt man auf einen mittleren fünfstelligen Dollar-Betrag.

Um dauerhaft solch hohe Einnahmen erzielen zu können, verbindet sich das hinterlegte Programm mit FTP-Servern: In einem Test stellte sich heraus, dass es versucht, sich innerhalb von 3 Minuten mit rund 90 beliebigen IP-Adressen zu verbinden. Dabei kommen sowohl ein Anonymous-Login als auch Bruteforcing mit Hilfe einer Wortliste zum Einsatz.

Konnte eine Verbindung hergestellt werden, so wird die "photo.scr" zur weiteren Verbreitung auf dem FTP-Server abgelegt. Das Ganze ist mit einem nicht endenden Schneeballsystem zu vergleichen. Die Verbreitung geschieht vollautomatisch, und die Urheber der Malware tun einiges, um möglichst lange unerkannt zu bleiben.

 Schadsoftware erwacht nach fünf WochenViele Schutzmaßnahmen gegen Erkennung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. 12,49€
  3. 49,95€
  4. (-66%) 6,80€

Bill Carson 05. Sep 2016

Mit einem Blockexlorer kannst du Coins nachverfolgen, aber das macht nicht unbedingt...

TrudleR 24. Aug 2016

Tim Schäfers 23. Aug 2016

"Jetzt bleibt noch die Frage, ob auf der USV von Cisco auch Windows lief, oder ob die...

Tim Schäfers 23. Aug 2016

Hallo zZz, vielen Dank für die wichtigen Nachfragen. Zur ersten Frage mit der Windows...

Tim Schäfers 23. Aug 2016

Danke für den Hinweis! Hier ist der korrekte Link (es hat nur ein "s" gefehlt): http://nj...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /