Schadsoftware erwacht nach fünf Wochen

Bei "photo.scr" ist der Nutzer möglicherweise lediglich etwas verwundert, dass nach dem Doppelklick nichts passiert. Nach einigen Wochen ist die Datei vergessen, im besten Fall gelöscht oder als harmlos abgetan. Doch dieser Eindruck trügt, denn die Malware hat sich in eine Art Schlafmodus versetzt und erwacht erst nach über 3.100.000 Sekunden wieder - das entspricht einem Zeitraum von über fünf Wochen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Agile Coach Consultant (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Nürnberg
  2. IT-Architekt MEMCM / SCCM (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Was zunächst nach einem Fehler klingt, ist von den Malware-Entwicklern offenbar so gewollt, damit Auffälligkeiten am Computer nicht auf ihre "photo.scr"-Datei zurückgeführt werden. Ein solches Vorgehen ist unter professionellen Malware-Programmierern üblich, da sie sonst schneller auffliegen und weitere Nutzer gewarnt werden könnten. Ist nicht klar, wie ein Virus oder eine Malware überhaupt auf ein System gelangt ist (Verschleierung des Point of Entry), kann schlechter oder erst nach Analyse der Malware, also später, vor ihr gewarnt und das System geschützt werden.

Selbst wenn Antivirenhersteller die entsprechende Datei als Urheber ausmachen können und die Signatur in ihre Datenbank eingepflegt haben, kann bereits eine neue Version mit ähnlichen Funktionen veröffentlicht sein - somit beginnt das typische Katz-und-Maus-Spiel zwischen Virenherstellern und Antivirensystemen.

Verschlüsselte Kommunikation

Ist die fünfwöchige Schonfrist abgelaufen, nimmt die Malware ihre eigentliche Arbeit auf. Spätestens jetzt sollten Antivirenscanner erkennen, dass das Verhalten der platzierten Dateien nicht erwünscht sein kann: Es wird ein HTTP-Request an eine Domain von über neun im Programmcode festgelegten Domains gestellt und darüber neue Informationen angefordert. Die Kommunikation findet verschlüsselt statt.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie über Reverse-Engineering zu ermitteln war, handelt es sich bei den übertragenen Informationen um die Spezifikationen von Mining-Pools, also jenen Sammelplätzen, an denen die geschürfte Kryptowährung am Ende abgeliefert werden soll. Diese werden als temporäre Textdatei auf den Zielsystemen abgelegt.

  • Die Malware wird den Nutzern per Social Engineering untergeschoben. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Malware tarnt sich als Bildschirmschoner. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Malware tarnt sich als Bildschirmschoner. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Malware sind Mining-Programme versteckt. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Malware sind Mining-Programme versteckt. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch eine USV von Cisco ist betroffen. (Screenshot: Golem.de)
In der Malware sind Mining-Programme versteckt. (Screenshot: Golem.de)

Außerdem legt von Beginn an das Mining-Tool los, es schürft digitale Kryptowährungen, indem mathematische Funktionen gelöst werden. Die Malware-Autoren scheinen dabei überwiegend an der Kryptowährung Monero interessiert, vermutlich, weil sie dank sogenannter Ringsignaturen als besonders anonym und nicht zuordenbar (unlinkable) gilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürftEine stabile und lukrative Kryptowährung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Bill Carson 05. Sep 2016

Mit einem Blockexlorer kannst du Coins nachverfolgen, aber das macht nicht unbedingt...

TrudleR 24. Aug 2016

Tim Schäfers 23. Aug 2016

"Jetzt bleibt noch die Frage, ob auf der USV von Cisco auch Windows lief, oder ob die...

Tim Schäfers 23. Aug 2016

Hallo zZz, vielen Dank für die wichtigen Nachfragen. Zur ersten Frage mit der Windows...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /