Abo
  • Services:

Schadsoftware erwacht nach fünf Wochen

Bei "photo.scr" ist der Nutzer möglicherweise lediglich etwas verwundert, dass nach dem Doppelklick nichts passiert. Nach einigen Wochen ist die Datei vergessen, im besten Fall gelöscht oder als harmlos abgetan. Doch dieser Eindruck trügt, denn die Malware hat sich in eine Art Schlafmodus versetzt und erwacht erst nach über 3.100.000 Sekunden wieder - das entspricht einem Zeitraum von über fünf Wochen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  2. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart

Was zunächst nach einem Fehler klingt, ist von den Malware-Entwicklern offenbar so gewollt, damit Auffälligkeiten am Computer nicht auf ihre "photo.scr"-Datei zurückgeführt werden. Ein solches Vorgehen ist unter professionellen Malware-Programmierern üblich, da sie sonst schneller auffliegen und weitere Nutzer gewarnt werden könnten. Ist nicht klar, wie ein Virus oder eine Malware überhaupt auf ein System gelangt ist (Verschleierung des Point of Entry), kann schlechter oder erst nach Analyse der Malware, also später, vor ihr gewarnt und das System geschützt werden.

Selbst wenn Antivirenhersteller die entsprechende Datei als Urheber ausmachen können und die Signatur in ihre Datenbank eingepflegt haben, kann bereits eine neue Version mit ähnlichen Funktionen veröffentlicht sein - somit beginnt das typische Katz-und-Maus-Spiel zwischen Virenherstellern und Antivirensystemen.

Verschlüsselte Kommunikation

Ist die fünfwöchige Schonfrist abgelaufen, nimmt die Malware ihre eigentliche Arbeit auf. Spätestens jetzt sollten Antivirenscanner erkennen, dass das Verhalten der platzierten Dateien nicht erwünscht sein kann: Es wird ein HTTP-Request an eine Domain von über neun im Programmcode festgelegten Domains gestellt und darüber neue Informationen angefordert. Die Kommunikation findet verschlüsselt statt.

Wie über Reverse-Engineering zu ermitteln war, handelt es sich bei den übertragenen Informationen um die Spezifikationen von Mining-Pools, also jenen Sammelplätzen, an denen die geschürfte Kryptowährung am Ende abgeliefert werden soll. Diese werden als temporäre Textdatei auf den Zielsystemen abgelegt.

  • Die Malware wird den Nutzern per Social Engineering untergeschoben. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Malware tarnt sich als Bildschirmschoner. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Malware tarnt sich als Bildschirmschoner. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Malware sind Mining-Programme versteckt. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Malware sind Mining-Programme versteckt. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch eine USV von Cisco ist betroffen. (Screenshot: Golem.de)
In der Malware sind Mining-Programme versteckt. (Screenshot: Golem.de)

Außerdem legt von Beginn an das Mining-Tool los, es schürft digitale Kryptowährungen, indem mathematische Funktionen gelöst werden. Die Malware-Autoren scheinen dabei überwiegend an der Kryptowährung Monero interessiert, vermutlich, weil sie dank sogenannter Ringsignaturen als besonders anonym und nicht zuordenbar (unlinkable) gilt.

 Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürftEine stabile und lukrative Kryptowährung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 1.299,00€

Bill Carson 05. Sep 2016

Mit einem Blockexlorer kannst du Coins nachverfolgen, aber das macht nicht unbedingt...

TrudleR 24. Aug 2016

Tim Schäfers 23. Aug 2016

"Jetzt bleibt noch die Frage, ob auf der USV von Cisco auch Windows lief, oder ob die...

Tim Schäfers 23. Aug 2016

Hallo zZz, vielen Dank für die wichtigen Nachfragen. Zur ersten Frage mit der Windows...

Tim Schäfers 23. Aug 2016

Danke für den Hinweis! Hier ist der korrekte Link (es hat nur ein "s" gefehlt): http://nj...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /