Abo
  • Services:

Kritische Infrastruktur: Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag

Der IT-Angriff auf die Rechner des Bundestags hat Parallelen zu einer ausländischen Geheimdienstattacke im Jahr 2014. Damals sollen es China oder die NSA gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag (Bild: Deutscher Bundestag)

Bei dem IT-Angriff auf den Deutschen Bundestag gibt es weitere Hinweise auf einen geheimdienstlichen Hintergrund. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Sicherheitsexperten fanden Parallelen zu einem Angriff auf deutsche Datenleitungen im Jahr 2014, der auch von einem Nachrichtendienst ausgeführt worden sein soll.

Stellenmarkt
  1. Coface Deutschland, Mainz
  2. Schuler Pressen GmbH, Erfurt

Aufgefallen sei der aktuelle Angriff, als Anfang Mai zwei Bundestagsrechner versuchten, einen Server in Osteuropa anzuwählen, der als Plattform für Wirtschaftsspione und organisierte Kriminelle den Geheimdiensten bekannt ist. Die beiden mit Schadsoftware infizierten Rechner befanden sich in den Räumen der Unions- und der Linksfraktion. Bis zum gestrigen Donnerstag entdeckten IT-Experten weitere befallene Bundestagsrechner, die vom Netz genommen wurden.

Bei dem Angriff im Jahr 2014 könnte es sich um die Attacke auf das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) handeln, der im April 2014 bekannt wurde. Monatelang soll es Angriffe auf das DLR gegeben haben. Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum sei vom DLR eingeschaltet worden, nachdem mehrere Computer von Wissenschaftlern und Systemadministratoren mit Spionage-Programmen infiltriert wurden.

Hoher Grad an Perfektion

Das Szenario und die gefundene Schadsoftware seien mit einem hohen Grad an Perfektion vorbereitet worden. Wurde die Schadsoftware aufgespürt, löschte sie sich weitgehend selbst.

Die Attacke soll sich auf alle vom DLR eingesetzten Betriebssysteme gerichtet haben. IT-Forensiker des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sollen im Code einiger Trojaner chinesische Schriftzeichen und wiederkehrende Tippfehler gefunden haben. Ein Insider erklärte, dass dies auch nur eine simple Tarnung gewesen sein könnte. Es könnte auch ein Angriff aus dem Westen gewesen sein. Westliche Geheimdienste hätten in diesem Fall bewusst Spuren in eine andere Richtung gelegt. Es gab die Vermutung, dass der US-Geheimdienst NSA (National Security Agency) dahintersteckt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. bei Alternate kaufen
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

cpt.dirk 21. Jun 2015

Gras war hier wohl kaum im Spiel, sonst wäre das wesentlich entspannter geschrieben. Und...

TheBigLou13 31. Mai 2015

absolut kein gegenargument. das ist ja noch mehr an den haaren herbei gezogen als die...

Arystus 31. Mai 2015

28 Bit in 4 Bit Gruppen währen das 7 Zeichen 0010 1000 1010 1000 0101 0101 0101...

airstryke1337 31. Mai 2015

Bis auf Chip-Ebene... fuck!!! Wir werden alle steeeerben!!!EINSELF Gibt auch Computer...

chriskoli 30. Mai 2015

Vor einigen Monaten habe ich zu Evaluierungszwecken eine russische Seite besucht, die...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /