Abo
  • Services:
Anzeige
Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag (Bild: Deutscher Bundestag)

Kritische Infrastruktur: Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag

Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag (Bild: Deutscher Bundestag)

Der IT-Angriff auf die Rechner des Bundestags hat Parallelen zu einer ausländischen Geheimdienstattacke im Jahr 2014. Damals sollen es China oder die NSA gewesen sein.

Anzeige

Bei dem IT-Angriff auf den Deutschen Bundestag gibt es weitere Hinweise auf einen geheimdienstlichen Hintergrund. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Sicherheitsexperten fanden Parallelen zu einem Angriff auf deutsche Datenleitungen im Jahr 2014, der auch von einem Nachrichtendienst ausgeführt worden sein soll.

Aufgefallen sei der aktuelle Angriff, als Anfang Mai zwei Bundestagsrechner versuchten, einen Server in Osteuropa anzuwählen, der als Plattform für Wirtschaftsspione und organisierte Kriminelle den Geheimdiensten bekannt ist. Die beiden mit Schadsoftware infizierten Rechner befanden sich in den Räumen der Unions- und der Linksfraktion. Bis zum gestrigen Donnerstag entdeckten IT-Experten weitere befallene Bundestagsrechner, die vom Netz genommen wurden.

Bei dem Angriff im Jahr 2014 könnte es sich um die Attacke auf das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) handeln, der im April 2014 bekannt wurde. Monatelang soll es Angriffe auf das DLR gegeben haben. Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum sei vom DLR eingeschaltet worden, nachdem mehrere Computer von Wissenschaftlern und Systemadministratoren mit Spionage-Programmen infiltriert wurden.

Hoher Grad an Perfektion

Das Szenario und die gefundene Schadsoftware seien mit einem hohen Grad an Perfektion vorbereitet worden. Wurde die Schadsoftware aufgespürt, löschte sie sich weitgehend selbst.

Die Attacke soll sich auf alle vom DLR eingesetzten Betriebssysteme gerichtet haben. IT-Forensiker des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sollen im Code einiger Trojaner chinesische Schriftzeichen und wiederkehrende Tippfehler gefunden haben. Ein Insider erklärte, dass dies auch nur eine simple Tarnung gewesen sein könnte. Es könnte auch ein Angriff aus dem Westen gewesen sein. Westliche Geheimdienste hätten in diesem Fall bewusst Spuren in eine andere Richtung gelegt. Es gab die Vermutung, dass der US-Geheimdienst NSA (National Security Agency) dahintersteckt.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 21. Jun 2015

Gras war hier wohl kaum im Spiel, sonst wäre das wesentlich entspannter geschrieben. Und...

TheBigLou13 31. Mai 2015

absolut kein gegenargument. das ist ja noch mehr an den haaren herbei gezogen als die...

Arystus 31. Mai 2015

28 Bit in 4 Bit Gruppen währen das 7 Zeichen 0010 1000 1010 1000 0101 0101 0101...

airstryke1337 31. Mai 2015

Bis auf Chip-Ebene... fuck!!! Wir werden alle steeeerben!!!EINSELF Gibt auch Computer...

chriskoli 30. Mai 2015

Vor einigen Monaten habe ich zu Evaluierungszwecken eine russische Seite besucht, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Host Europe GmbH, Hürth
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: kaum hat man sich

    LinuxMcBook | 02:27

  2. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Vaako | 02:16

  3. Re: Frontantrieb...

    holgerscherer | 02:14

  4. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    gs (Golem.de) | 02:13

  5. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    holgerscherer | 02:00


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel