Abo
  • Services:
Anzeige
Ein solches Pumpwerk dürfte wohl noch nicht durch Hacker gefährdet sein.
Ein solches Pumpwerk dürfte wohl noch nicht durch Hacker gefährdet sein. (Bild: Hungchaka/CC-BY 3.0)

Kritische Infrastruktur: Wasserversorgung durch Hackerangriffe gestört

Ein solches Pumpwerk dürfte wohl noch nicht durch Hacker gefährdet sein.
Ein solches Pumpwerk dürfte wohl noch nicht durch Hacker gefährdet sein. (Bild: Hungchaka/CC-BY 3.0)

Bislang haben Hackerangriffe in Deutschland noch nicht zu Ausfällen bei der Wasserversorgung geführt. Anders als die Sicherheitsbehörden sehen die Versorger dafür auch keine große Gefahr.

Hacker greifen nach Einschätzung von Experten zunehmend auch die Wasserversorgung in Deutschland an. Es habe Attacken auf Versorgungsanlagen gegeben, die zu Störungen, aber nicht zu Ausfällen geführt hätten, sagte ein Sprecher des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) am Mittwoch in Bonn. Zu Zeitpunkt und Ort der Vorfälle machte er keine Angaben. Die Sicherheit der Wasserversorgung ist eines der Themen bei einem Kongress der Wasser- und Abfallwirtschaft, der am Mittwoch in Essen begonnen hat.

Anzeige

Hacker-Angriffe auf kritische Infrastrukturen seien insgesamt eine "sehr ernstzunehmende Gefährdung", sagte der BBK-Sprecher. Im Extremfall könnten Pumpen ausfallen oder die Wasseraufbereitung gestört werden.

Wasserwirtschaft sieht nur geringe Gefahren

Ein Sprecher des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bestätigte die Angaben. Die Zahl der gemeldeten Vorfälle steige an. Die Behörde geht davon aus, dass in den kommenden Monaten immer mehr Fälle gemeldet werden, da das neue IT-Sicherheitsgesetz die Anlagenbetreiber dazu verpflichtet. Bereits in seinem Jahresbericht hatte das Bundesamt auf die "angespannte" IT-Risikolage im Bereich kritischer Infrastrukturen hingewiesen. In einigen Branchen fehle noch eine "gewisse Sensibilität", sagte der Sprecher.

Anders als die Bundesbehörden schätzte ein Sprecher des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfachs (DVGW) das Gefahrenpotenzial "als eher gering" ein. "Vielfach erfolgt die Steuerung der Anlagen nicht über das Internet, sondern durch rein mechanische Vorgänge", sagte Sprecher Daniel Wosnitzka.

Zehntausende Zugriffe auf Honeynet

Das Sicherheitsunternehmen TÜV Süd hatte dazu im vergangenen Jahr eine Simulation aufgesetzt, auf die im Testzeitraum von acht Monaten 60.000 Mal zugegriffen wurde. Für das simulierte Wasserwerk hatte der TÜV ein sogenanntes High-Interaction-Honeynet eingerichtet, das reale Hardware und Software mit einer simulierten Umgebung kombinierte. Die Zugriffe hätten in 150 Länder zurückverfolgt werden können.

Eine US-amerikanische Untersuchung hatte in der vergangenen Woche Berichte bestätigt, wonach ein großflächiger Stromausfall in der Ukraine im vergangenen Dezember von Hackern verursacht worden war. Der Angriff lief demnach synchronisiert und koordiniert ab, vermutlich nach einer intensiven Ausforschung der Netzwerke. Dabei nutzten sie entweder Fernwartungswerkzeuge auf der Ebene des Betriebssystems oder ein Industriesteuerungssystem (ICS) per VPN-Verbindung. Nach Ansicht der Unternehmen hatten sich die Hacker vor dem Angriff die Zugangsberechtigungen beschafft.


eye home zur Startseite
chefin 03. Mär 2016

Honeypot...gut, aber wie ist der ausgeführt? In der denkbar schlechtesten Variante...

chefin 03. Mär 2016

Und wie willst du das dann überwachen? Seperate Leitungen legen? Oder wieder einen...

chefin 03. Mär 2016

es ist ein Synonym für eine non-Digitale Steuerung. Wobei solche Anlagen eben nur passive...

Anonymer Nutzer 02. Mär 2016

"Produzenten" sind vor allem die lokalen Stadtwerke. Da wird in der Tat das meiste...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. Cassini AG, verschiedene Standorte
  4. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Wir sind da zum Glück seit gestern raus!

    Pornstar | 00:26

  2. Conti bleib bei deinen Reifen

    pandarino | 00:10

  3. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    eXXogene | 00:00

  4. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    eXXogene | 22.07. 23:53

  5. Re: Achso

    Eheran | 22.07. 23:43


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel