Abo
  • Services:

Kritische Infrastruktur: Wasserversorgung durch Hackerangriffe gestört

Bislang haben Hackerangriffe in Deutschland noch nicht zu Ausfällen bei der Wasserversorgung geführt. Anders als die Sicherheitsbehörden sehen die Versorger dafür auch keine große Gefahr.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Ein solches Pumpwerk dürfte wohl noch nicht durch Hacker gefährdet sein.
Ein solches Pumpwerk dürfte wohl noch nicht durch Hacker gefährdet sein. (Bild: Hungchaka/CC-BY 3.0)

Hacker greifen nach Einschätzung von Experten zunehmend auch die Wasserversorgung in Deutschland an. Es habe Attacken auf Versorgungsanlagen gegeben, die zu Störungen, aber nicht zu Ausfällen geführt hätten, sagte ein Sprecher des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) am Mittwoch in Bonn. Zu Zeitpunkt und Ort der Vorfälle machte er keine Angaben. Die Sicherheit der Wasserversorgung ist eines der Themen bei einem Kongress der Wasser- und Abfallwirtschaft, der am Mittwoch in Essen begonnen hat.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. ServiceXpert GmbH, München

Hacker-Angriffe auf kritische Infrastrukturen seien insgesamt eine "sehr ernstzunehmende Gefährdung", sagte der BBK-Sprecher. Im Extremfall könnten Pumpen ausfallen oder die Wasseraufbereitung gestört werden.

Wasserwirtschaft sieht nur geringe Gefahren

Ein Sprecher des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bestätigte die Angaben. Die Zahl der gemeldeten Vorfälle steige an. Die Behörde geht davon aus, dass in den kommenden Monaten immer mehr Fälle gemeldet werden, da das neue IT-Sicherheitsgesetz die Anlagenbetreiber dazu verpflichtet. Bereits in seinem Jahresbericht hatte das Bundesamt auf die "angespannte" IT-Risikolage im Bereich kritischer Infrastrukturen hingewiesen. In einigen Branchen fehle noch eine "gewisse Sensibilität", sagte der Sprecher.

Anders als die Bundesbehörden schätzte ein Sprecher des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfachs (DVGW) das Gefahrenpotenzial "als eher gering" ein. "Vielfach erfolgt die Steuerung der Anlagen nicht über das Internet, sondern durch rein mechanische Vorgänge", sagte Sprecher Daniel Wosnitzka.

Zehntausende Zugriffe auf Honeynet

Das Sicherheitsunternehmen TÜV Süd hatte dazu im vergangenen Jahr eine Simulation aufgesetzt, auf die im Testzeitraum von acht Monaten 60.000 Mal zugegriffen wurde. Für das simulierte Wasserwerk hatte der TÜV ein sogenanntes High-Interaction-Honeynet eingerichtet, das reale Hardware und Software mit einer simulierten Umgebung kombinierte. Die Zugriffe hätten in 150 Länder zurückverfolgt werden können.

Eine US-amerikanische Untersuchung hatte in der vergangenen Woche Berichte bestätigt, wonach ein großflächiger Stromausfall in der Ukraine im vergangenen Dezember von Hackern verursacht worden war. Der Angriff lief demnach synchronisiert und koordiniert ab, vermutlich nach einer intensiven Ausforschung der Netzwerke. Dabei nutzten sie entweder Fernwartungswerkzeuge auf der Ebene des Betriebssystems oder ein Industriesteuerungssystem (ICS) per VPN-Verbindung. Nach Ansicht der Unternehmen hatten sich die Hacker vor dem Angriff die Zugangsberechtigungen beschafft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (Prime Video)

chefin 03. Mär 2016

Honeypot...gut, aber wie ist der ausgeführt? In der denkbar schlechtesten Variante...

chefin 03. Mär 2016

Und wie willst du das dann überwachen? Seperate Leitungen legen? Oder wieder einen...

chefin 03. Mär 2016

es ist ein Synonym für eine non-Digitale Steuerung. Wobei solche Anlagen eben nur passive...

Anonymer Nutzer 02. Mär 2016

"Produzenten" sind vor allem die lokalen Stadtwerke. Da wird in der Tat das meiste...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /