Abo
  • Services:
Anzeige
Das IT-Sicherheitsgesetz soll unter anderem den Ausfall von Geldautomaten, wie hier in Indien, verhindern.
Das IT-Sicherheitsgesetz soll unter anderem den Ausfall von Geldautomaten, wie hier in Indien, verhindern. (Bild: INDRAnil Mukherjee/AFP/Getty Images)

Kritische Infrastruktur: Meldepflicht für IT-Vorfälle deutlich erweitert

Das IT-Sicherheitsgesetz soll unter anderem den Ausfall von Geldautomaten, wie hier in Indien, verhindern.
Das IT-Sicherheitsgesetz soll unter anderem den Ausfall von Geldautomaten, wie hier in Indien, verhindern. (Bild: INDRAnil Mukherjee/AFP/Getty Images)

Die Meldepflicht für IT-Sicherheitsvorfälle ist auf weitere Branchen ausgedehnt worden. Damit steigt die Gesamtzahl auf mehr als 1.600 Einrichtungen in ganz Deutschland.

Künftig müssen mehr Unternehmen schwere IT-Sicherheitsvorfälle verbindlich melden. Das Kabinett brachte am Mittwoch eine Verordnung auf den Weg, die regelt, welche Firmen aus den Sektoren Transport, Verkehr, Finanzen, Versicherungen und Gesundheit unter die Vorgaben des IT-Sicherheitsgesetzes fallen. Betroffen seien 918 "kritische Infrastrukturen", heißt es in der 76-seitigen Verordnung.

Anzeige

Zu den betroffenen Einrichtungen im Gesundheitsbereich zählen 110 Krankenhäuser und 151 Einrichtungen zur Medikamentenversorgung. Alleine 176 Anlagen für die Bargeldversorgung und 113 für Versicherungsdienste fallen unter die Verordnung. Im Bereich Verkehr müssen 56 IT-Anlagen im Schienenverkehr und 79 im Straßenverkehr mögliche Cyberattacken melden.

Deutschlandweit 1.648 kritische Infrastruktur-Einrichtungen

Die Betreiber werden verpflichtet, dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) innerhalb von sechs Monaten eine zentrale Kontaktstelle zu benennen und der Behörde innerhalb von zwei Jahren die Einhaltung eines Mindeststandards an IT-Sicherheit nachzuweisen. Die Regelungen für Firmen aus den Bereichen Energie, IT, Telekommunikation, Wasser und Ernährung - laut Regierung 730 Anlagen - sind bereits seit Mai 2016 in Kraft. Anstatt der ursprünglich erwarteten 2.000 betroffenen Einrichtungen sind es nun insgesamt 1.648.

Einrichtungen, die zur "kritischen Infrastruktur" gezählt werden, sind wesentlich für das öffentliche Leben. Deren Störung oder Ausfall würde drastische Folgen haben. Darunter fallen Energie- oder Telekommunikationsnetze, Banken, Börsen, Versicherungen, Verwaltungsbehörden oder Krankenhäuser, aber auch Verkehrsbetriebe oder Wasserversorger.

Ziel des im Juni 2015 beschlossenen IT-Sicherheitsgesetzes ist es, dass sich Firmen aus solchen sensiblen Bereichen besser vor Cyberangriffen schützen. Sie werden verpflichtet, Attacken auf ihre Computersysteme zu melden und Mindeststandards zur IT-Sicherheit einzuhalten.


eye home zur Startseite
ML82 01. Jun 2017

ach, du bist nur neidisch ... ;)

__destruct() 31. Mai 2017

If: Subject contains: "Sicherheitsvorfall" Action: Move to folder: Trash



Anzeige

Stellenmarkt
  1. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  2. (u. a. Tekken 7 für 26,99€, Dark Souls III für 19,99€ und Cities: Skylines für 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Macht da bitte nicht mit

    quineloe | 19:50

  2. Re: Bahn schneller machen

    grumbazor | 19:41

  3. Re: Dalli Dalli

    teenriot* | 19:34

  4. Re: Leider verpennt

    arthurdont | 19:33

  5. Das würde mich auch freuen:) (kt)

    ckerazor | 19:29


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel