Kritische Infrastruktur: Massive Probleme im europäischen Stromnetz

Das europäische Stromnetz hatte gestern mit größeren Problemen zu kämpfen. Eine Region wurde abgetrennt, teils kam es zu Stromausfällen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Idylle ist trügerisch.
Die Idylle ist trügerisch. (Bild: Nicole Köhler/Pixabay)

Am 8. Januar gegen 14:05 Uhr kam es zu einer Frequenzabweichung von rund 250 mHz im synchronisierten europäischen Hochspannungs-Stromnetz, teilte der Netzbetreiber Amprion auf Twitter mit. In der Folge sei die Region Südosteuropa vom europäischen Verbundnetz getrennt worden. Insgesamt soll der Strom von drei Kraftwerken in Rumänien gefehlt haben.

Stellenmarkt
  1. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. (Junior-)Projektmanager Daten und Web (m/w/d)
    Buben & Mädchen GmbH, Mainz
Detailsuche

Das europäische Hochspannungsstromnetz reicht im Norden bis Dänemark und südlich von Marokko bis in die Türkei und wird auf 50 Hz synchronisiert. "Frequenzabweichungen kommen immer vor, weil nie genauso viel Strom erzeugt wird, wie aktuell verbraucht wird", sagte Energieversorgungsexperte Felix Stöckmann zu Golem.de. Diese könnten meist schnell ausgeglichen werden. Gelinge dies jedoch nicht oder werde die Abweichung in angeschlossenen Netzen zu groß, müssten diese abgetrennt werden. Es könne zu Stromausfällen in Teilnetzen kommen, im schlimmsten Fall zu einem europaweiten Stromausfall. "Davon waren wir hier zum Glück ein gutes Stück entfernt", sagte Stöckmann.

Abweichung von 250 mHz triggert Stufe 1 des Maßnahmenkatalogs

Ein Abweichung von 250 mHz wie im aktuellen Fall ist allerdings weit entfernt von den normalen Schwankungen und fällt unter Stufe 1 der fünf Maßnahmen zur Kompensation beziehungsweise dem Schutz vor Unterfrequenz, die zwischen 49,8 und 49 Hz greift.

"Durch koordinierte Maßnahmen und eine sofortige Reaktion der kontinentaleuropäischen Übertragungsnetzbetreiber wurde sichergestellt, dass die Systemstabilität in den meisten europäischen Ländern nicht beeinträchtigt wurde", erklärte der Netzbetreiberverband Entso-E.

Resynchronisierung nach einer Stunde

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ungefähr eine Stunde nach der Abtrennung erfolgte eine Resynchronisierung. Das europäische Stromnetz ist seitdem wieder geeint. Wie es zu dem schwerwiegenden Vorfall kam, ist bislang unbekannt. Eine Untersuchung zu der Systemtrennung dauere an. Weitere Informationen zu dem Vorfall würden zu gegebener Zeit veröffentlicht, schreibt Entso-E.

Sicherheitsexperte und CCC-Mitglied Manuel Atug twitterte, dass es in manchen Regionen sichtbare Probleme gegeben habe. Beispielsweise seien Lampen in Haushalten und auf den Straßen aufgeleuchtet oder ausgegangen. Auch elektrische Geräte seien an- und ausgegangen. Atug verweist auf den Radiosender RFI România, der von Stromausfällen in Teilen Rumäniens berichtet.

Das europäische Stromnetz zählt zur kritischen Infrastruktur (Kritis). Lassen sich Vorfälle wie am Freitag nicht in den Griff bekommen, steht Europa vor massiven Problemen. Den letzten kritischen Vorfall gab es 2018, der zwar über einen längeren Zeitraum andauerte, aber ohne größere Probleme behoben werden konnte.

Probleme wie 2006 verhindert

Im November 2006 hingegen kam es durch die Verkettung von mehreren Vorfällen zu Stromausfällen in mehreren europäischen Regionen, die teils bis zu zwei Tage andauerten. Damals schaltete RWE eine Stromleitung über der Ems ab, damit eine Werft ein Schiff ausliefern konnte. Gleichzeitig sorgte starker Wind für viel Strom von Windrädern aus Norddeutschland. Zugleich wurden Kraftwerkskapazitäten in Süddeutschland heruntergefahren, um die Stromzufuhr auszugleichen.

Die gekappte Stromleitung über der Ems triggerte die Abschaltung einer weiteren Leitung, was eine Kettenreaktion hervorrief und zu einer Netztrennung führte. Die Probleme reichten bis zu Stufe 3. Es dauerte mehrere Tage, um sie wieder in den Griff zu kriegen. Die Vorfälle zeigen, dass das europäische Stromnetz fragil ist - und damit letztlich auch die hiesige Stromversorgung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Teeklee 11. Jan 2021

Jetzt Stand 20:00 Uhr sind es schon ca. 43%+ Windenergie Das Problem ist halt, dass wir...

863a4e2c82af03f... 11. Jan 2021

Weil du es nicht bezahlen kannst und willst Du brauchst dann nämlich sämtliche...

863a4e2c82af03f... 11. Jan 2021

Früher im Osten war aber auch nicht alles so technologieabhängig wie heute, speziell in...

minnime 11. Jan 2021

Ich fand es auch schlecht geschrieben, also rein vom Stil her. Erstmal konnte ich mit dem...

GangnamStyle 11. Jan 2021

Als "Falsch" würde ich nicht bezeichnen, denn es gibt ja in Europa auch deutlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /