Abo
  • Services:
Anzeige
Adobe verspricht beim neuen Flash Player mehr Sicherheit und Performance.
Adobe verspricht beim neuen Flash Player mehr Sicherheit und Performance. (Bild: Adobe)

Kritische Sicherheitslücken: Adobe veröffentlicht umfangreichen Patch für Flash

Adobe verspricht beim neuen Flash Player mehr Sicherheit und Performance.
Adobe verspricht beim neuen Flash Player mehr Sicherheit und Performance. (Bild: Adobe)

Mit dem Sicherheitsupdate für den Flash-Player lässt Adobe sich mehr Zeit, als Nutzer zum Deinstallieren der Software benötigen. Es werden mehr als 20 Schwachstellen gefixt.

Mal wieder gibt es eine neue kritische Sicherheitslücke im Flash Player, eine entsprechende Mitteilung hat Adobe am 10.05. veröffentlicht. Details zu der Lücke gibt es bislang kaum - genauso wenig wie einen Patch. Das Update soll am 12.05 erscheinen und die Sicherheitslücke mit der Bezeichnung CVE-2016-4117 patchen.

Anzeige

Von der Sicherheitslücke sind alle Versionen des Flash-Players mit der Version 21.0.0.226 und früher auf allen unterstützen Plattformen (Windows, Mac OS X, Linux und Chrome OS) betroffen. Worin genau das Leck besteht, wurde noch nicht mitgeteilt. Laut Adobe gibt es aber Berichte darüber, dass ein Exploit von Angreifern aktiv ausgenutzt wird.

Auch Adobe will Flash beerdigen

Selbst Adobe sieht mittlerweile ein, dass Flash keine Zukunftstechnologie ist. Die entsprechenden Browser-Plugins werden ab Ende des Jahres nicht mehr unterstützt. Auch Google will bei der Auslieferung von Werbung künftig auf Flash verzichten, ab Sommer sind keine Flash-Inhalte mehr erlaubt. Bei Facebook setzten nur noch Spiele auf die alte Technologie. Ein weiteres unsicheres Plugin - Java von Oracle - soll ebenfalls verschwinden.

Flash kann heute bedenkenlos deinstalliert werden. Die meisten Dienste lassen sich mittlerweile ohne das unsichere Plugin nutzen. Doch nicht alle Browser unterstützen alle Formen von HTML5-Streams. Nutzer ohne Flash müssen daher unter Umständen bereit sein, im Zweifelsfall mehrere Browser auszuprobieren.

Der Hersteller bedankt sich bei Genwei Jiang von der Sicherheitsfirma Fireeye für das Entdecken und Melden der Lücke.

Nachtrag vom 13. Mai 2016, 15:47 Uhr

Mittlerweile liegt der Patch auf Version 21.0.0.242 vor. Adobe patcht darin zahlreiche kritische Sicherheitslücken. Darunter befinden sich mehrere Type-Confusion-Schwachstellen, die eine Ausführung fremden Codes ermöglichen. Andere Fehler betreffen vor allem das Speichermanagement von Flash, so gibt es mehrere Heap-Buffer-Overflows, Use-After-Free- und Memory-Corruption-Fehler. Die niedrige CVE-Nummer einiger der Schwachstellen deutet darauf hin, dass Adobe schon seit längerem an einem Patch arbeitet.


eye home zur Startseite
Junior-Consultant 15. Mai 2016

Deine Einschätzungen sind 5 - 10 Jahre alt... :-)

Labbm 14. Mai 2016

Seitdem Flash auch auf Android raus geflogen ist benutze und vermisse ich es gar nicht...

maverick1977 14. Mai 2016

Wann stirbt dieser Mist endlich?

ve2000 14. Mai 2016

Firefox läuft mit 50% CPU und bietet mir eine Ruckelorgie. Chrome um die 10% und...

My1 13. Mai 2016

es wurde weiter oben erwähnt dass ein PDF Portfolio nicht die gewöhnliche PDF ist.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  2. Volkswagen AG, Berlin
  3. Trede GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  2. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. Re: H.265 Decoding

    ve2000 | 03:53

  2. Re: Erfahrungsbericht aus der echten Praxis...

    amagol | 03:35

  3. Re: Kommt also gar nicht aus der Schweiz ...

    2ge | 03:19

  4. Produktion bei AMG in Affalterbach?

    alpha15 | 02:28

  5. Gibt es schon, nennt sich "SSH" bzw. "SFTP"

    __destruct() | 02:22


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel