Kritische Sicherheitslücken: Adobe veröffentlicht umfangreichen Patch für Flash

Mit dem Sicherheitsupdate für den Flash-Player lässt Adobe sich mehr Zeit, als Nutzer zum Deinstallieren der Software benötigen. Es werden mehr als 20 Schwachstellen gefixt.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe verspricht beim neuen Flash Player mehr Sicherheit und Performance.
Adobe verspricht beim neuen Flash Player mehr Sicherheit und Performance. (Bild: Adobe)

Mal wieder gibt es eine neue kritische Sicherheitslücke im Flash Player, eine entsprechende Mitteilung hat Adobe am 10.05. veröffentlicht. Details zu der Lücke gibt es bislang kaum - genauso wenig wie einen Patch. Das Update soll am 12.05 erscheinen und die Sicherheitslücke mit der Bezeichnung CVE-2016-4117 patchen.

Stellenmarkt
  1. Senior (Lead) QA Engineer
    BAADER, Lübeck, Hamburg
  2. (Senior) Software Project Manager (m/f/d) Android Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Von der Sicherheitslücke sind alle Versionen des Flash-Players mit der Version 21.0.0.226 und früher auf allen unterstützen Plattformen (Windows, Mac OS X, Linux und Chrome OS) betroffen. Worin genau das Leck besteht, wurde noch nicht mitgeteilt. Laut Adobe gibt es aber Berichte darüber, dass ein Exploit von Angreifern aktiv ausgenutzt wird.

Auch Adobe will Flash beerdigen

Selbst Adobe sieht mittlerweile ein, dass Flash keine Zukunftstechnologie ist. Die entsprechenden Browser-Plugins werden ab Ende des Jahres nicht mehr unterstützt. Auch Google will bei der Auslieferung von Werbung künftig auf Flash verzichten, ab Sommer sind keine Flash-Inhalte mehr erlaubt. Bei Facebook setzten nur noch Spiele auf die alte Technologie. Ein weiteres unsicheres Plugin - Java von Oracle - soll ebenfalls verschwinden.

Flash kann heute bedenkenlos deinstalliert werden. Die meisten Dienste lassen sich mittlerweile ohne das unsichere Plugin nutzen. Doch nicht alle Browser unterstützen alle Formen von HTML5-Streams. Nutzer ohne Flash müssen daher unter Umständen bereit sein, im Zweifelsfall mehrere Browser auszuprobieren.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hersteller bedankt sich bei Genwei Jiang von der Sicherheitsfirma Fireeye für das Entdecken und Melden der Lücke.

Nachtrag vom 13. Mai 2016, 15:47 Uhr

Mittlerweile liegt der Patch auf Version 21.0.0.242 vor. Adobe patcht darin zahlreiche kritische Sicherheitslücken. Darunter befinden sich mehrere Type-Confusion-Schwachstellen, die eine Ausführung fremden Codes ermöglichen. Andere Fehler betreffen vor allem das Speichermanagement von Flash, so gibt es mehrere Heap-Buffer-Overflows, Use-After-Free- und Memory-Corruption-Fehler. Die niedrige CVE-Nummer einiger der Schwachstellen deutet darauf hin, dass Adobe schon seit längerem an einem Patch arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Junior-Consultant 15. Mai 2016

Deine Einschätzungen sind 5 - 10 Jahre alt... :-)

Labbm 14. Mai 2016

Seitdem Flash auch auf Android raus geflogen ist benutze und vermisse ich es gar nicht...

Anonymer Nutzer 14. Mai 2016

Wann stirbt dieser Mist endlich?

ve2000 14. Mai 2016

Firefox läuft mit 50% CPU und bietet mir eine Ruckelorgie. Chrome um die 10% und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /