Kritik an Nasa: Trump macht Mond zum Marstrabanten

Erst vor wenigen Tagen hat die Nasa die Aufträge für die Mondlander vergeben. In seiner Kritik an den Plänen zeigt US-Präsident Trump Schwächen in Astronomie oder Grammatik.

Artikel veröffentlicht am ,
Trump beobachtet eine Sonnenfinsternis im August 2017.
Trump beobachtet eine Sonnenfinsternis im August 2017. (Bild: Kevin Lamarque/Reuters)

US-Präsident Donald Trump hat die Mondlandepläne der US-Raumfahrtbehörde Nasa kritisiert. "Bei all dem Geld, das wir ausgeben, sollte die Nasa NICHT über eine Mondlandung reden. Wir haben das vor 50 Jahren gemacht", twitterte Trump am 7. Juni 2019 und fügte einen Satz hinzu, der nicht nur bei Astronomen zu Stirnrunzeln geführt haben dürfte: "Sie sollten sich auf die viel größeren Sachen konzentrieren, die wir machen, einschließlich Mars (von dem der Mond ein Teil ist), Verteidigung und Wissenschaft!"

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager (w/m/d)
    persona service AG & Co. KG, Iserlohn
  2. Lead Consultant (m/w/d) SAP SCM
    Witzenmann GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Es dauerte erwartungsgemäß nicht lange, bis Twitter-Nutzer den US-Präsidenten auf den Lapsus hinwiesen und ihm erklärten, dass der Mond ein Teil der Erde und nicht des Mars sei. Schwieriger dürfte hingegen die Frage zu klären sein, was hinter der unerwarteten Kritik Trumps an der Nasa steckt und welche Folgen diese haben könnte. Schließlich hatte derselbe Donald Trump noch vor drei Wochen getwittert: "Unter meiner Regierung werden wir die alte Größe der Nasa wiederherstellen und zum Mond zurückkehren, danach zum Mars." Auch hatte er angekündigt, dass der Kongress dazu ein Budget von 1,6 Milliarden US-Dollar bereitstellen solle.

Mond als Sprungbrett zum Mars

Die Nasa hat wiederum Ende Mai bereits drei Aufträge für unbemannte Lander vergeben. Diese sollen die möglicherweise bereits vom kommenden Jahr an wissenschaftliche Experimente und Technik zum Mond transportieren können. So soll der Weg geebnet werden, um bis 2024 wieder US-Astronauten auf den Mond zu bringen.

Wie so häufig könnte der Auslöser für Trumps Tweet ein Beitrag in dessen Lieblingssender Fox News gewesen sein. Darin fragte Moderator Neil Cavuto den Finanzchef der Nasa, Jeff DeWit, warum die Raumfahrtbehörde überhaupt wieder zum Mond fliegen wolle. Schließlich seien die USA schon vor 50 Jahren auf dem Erdtrabanten gewesen. DeWit begründete die Pläne für das Programm Artemis damit, dass ein Flug zum Mars nicht möglich sei, ohne dort eine fast zweijährige Präsenz der Astronauten gewährleisten zu können. Wegen der unterschiedlichen Umlaufbahnen von Mars und Erde sei ein Aufenthalt von mindestens 22 Monaten erforderlich. Deswegen gehe es nun darum, "eine dauerhafte Präsenz auf der Mondoberfläche zu ermöglichen", sagte DeWit und fügte hinzu: "Wir müssen auf dem Mond nachweisen, dass wir dort zuerst eine dauerhafte Präsenz haben."

Nasa-Chef Jim Bridenstine versuchte in einem Tweet, die Bedeutung von Trumps Kritik herunterzuspielen. Der US-Präsident habe damit lediglich gesagt, dass die Nasa den Mond nutzen wolle, um Menschen auf den Mars zu bringen.

Um Geld für das Mondprogramm zu erhalten, will die Nasa sogar die Internationale Raumstation ISS an Privatpersonen vermieten. Fünf Prozent sollen pro Jahr für die kommerzielle Nutzung zur Verfügung stehen, teilt die Behörde am 7. Juni 2019 mit. Das gilt auch für die Nasa-Astronauten, auf deren Arbeitskraft und Expertise die Unternehmen zugreifen können. Sie können aber auch eigene Astronauten auf die Station schicken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Schnarchnase 13. Jun 2019

Weil Kelvin im Alltag so eine übliche Einheit ist? Na klar, total logisch. Celsius wäre...

ino-fb 11. Jun 2019

Hier hat es wohl noch ein paar Schneefloeckchen erwischt. Zum Vorredner: Nicht traurig...

Anonymer Nutzer 11. Jun 2019

https://www.youtube.com/watch?v=vySPJKiSzPQ

Anonymer Nutzer 11. Jun 2019

Du meinst wohl eher die Schottische Mauer: https://youtu.be/dp3bHrMFrcE?t=256

Urbautz 11. Jun 2019

So wenig ich Trump mag, hier dachte ich mir aus dem Kontext auch "Die Mondlandung ist...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /