Kritik an Faesers Plänen: Cybersicherheitsagenda verspricht wenig Sicherheit

Die Innenministerin hat ihre Cybersicherheitsagenda veröffentlicht - und kassiert durch die Bank vernichtende Kritik.

Artikel von Lennart Mühlenmeier veröffentlicht am
Cyber (Symbolbild)
Cyber (Symbolbild) (Bild: Adi Goldstein/Unsplash-Lizenz)

In der Cybersicherheitsagenda versammelt Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) auf 16 Seiten 47 Stichpunkte. Sie wollte die Strategie ihres Vorgängers weiterentwickeln. Doch die Ergebnisse enttäuschen Vertreter aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft - mitunter fallen die Urteile vernichtend aus.

Stellenmarkt
  1. IT Projekt- und Prozessmanager (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. SAP Job als BPC Berater (m/w/x) mit Erfahrung im Management / Controlling & Konsolidierung
    über duerenhoff GmbH, München
Detailsuche

Am 12. Juli 2022 stellte Faeser in einer Pressekonferenz ihre Agenda vor. Unter anderem will sie mehr Kompetenzen für den Verfassungsschutz, mehr IPv6 in Behörden und mehr "Cyber-Resilienzmaßnahmen". Wir sammeln die Reaktionen aus der Zivilgesellschaft und Wirtschaft zu diesen Plänen.

Opposition will, dass Hackbacks auch so genannt werden

Die Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg (Linkspartei) zeigte sich in ihrer Stellungnahme auf Twitter entsetzt. So beschreibe Faeser klassische Hackback-Maßnahmen wie das Abschalten von Servern. Das ist eigentlich vom Koalitionsvertrag ausgeschlossen. Domscheit-Berg kritisiert, dass Faeser zwar Hackbacks durchführen, aber diese Maßnahmen nicht so nennen wolle.

Wirtschaft will erst prüfen, dann machen (müssen)

Auch Andreas Berg vom Branchenverband Bitkom wies in einer Stellungnahme auf eine ähnliche Diskrepanz zum Koalitionsvertrag hin: "Für ein vermeintliches Mehr an Sicherheit [will man] von den Vorgaben des Koalitionsvertrags abweichen und künftig stärker in die Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger eingreifen."

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Berg forderte, die vorgesehene verstärkte Nutzung von künstlicher Intelligenz durch die Polizeien solle "zunächst intensiv geprüft werden". In Bezug auf die geplante Chatkontrolle sagte er: "Eine Auflösung der Ende-zu-Ende Verschlüsselung bei digitaler Kommunikation darf es nicht geben. Dies würde zu tief und in unverhältnismäßiger Weise in das Grundrecht auf geschützte Kommunikation eingreifen."

Zivilgesellschaft deckt Widersprüche auf

Der Jurist Dennis-Kenji Kipker betonte im Blog des Beck-Verlags, "dass wir in Deutschland ganz generell einmal über eine Neuordnung der Kompetenzen und Zuständigkeiten in der Cybersicherheit nachdenken sollten". Dies belege die Agenda des Ministeriums eindrucksvoll, sagte Kipker. Zudem: "Das vorgestellte bunte 'Potpourri' an Maßnahmen ist wenig geeignet, nachhaltig mehr Cybersicherheit zu schaffen."

Ann Cathrin Riedel vom digitalpolitischen Verein Load warf Faeser Realitätsferne mit Blick auf den Betrieb kritischer Infrastruktur vor: "Handwerklich ist das Papier ebenfalls von breiter Unkenntnis und Widersprüchlichkeit durchsetzt. So offenbart die Forderung nach acht bis zehn verschiedenen sektorspezifischen CERTs im Bereich der Kritischen Infrastrukturen eine peinliche Realitäts- und Praxisferne."

Auch auf weitere Widersprüche in der Agenda wies Riedel hin: "Beispielsweise Schwachstellen melden und schließen (BSI) versus Schwachstellen kaufen, offenhalten und nutzen (Zitis). Ein weiteres Beispiel ist, dass dem BKA das Brechen von Verschlüsselung erlaubt werden soll (Ermittlungsfähigkeiten und -instrumente des BKA und der BPol im Bereich Verschlüsselung) und man gleichzeitig Forschungsgelder für sichere Kommunikation und Post-Quanten-Kryptographie erhöhen möchte."

IT-Sicherheitsexperte Manuel Atug klagte auf Twitter über "viel widerliche Überwachungsgier und Cyberschwachsinn auf einem Haufen, wie die Sicherheitsbehörden und Nachrichtendienste Nancy Faeser in die Feder diktiert haben". Atug ist Mitglied im Verein Load.

Der Autor meint:

Was ist seit Beginn der Legislatur in dem Ministerium geschehen? Nancy Faeser wird sich an ihren Plänen nicht messen lassen können: Die Agenda ist dürftig und lässt viele Fragen offen. Vielleicht war das Fehlen von Konkretem ihr Ziel. Nach dem ersten Lesen der Cybersicherheitsagenda möchte man doch eher aufstehen und "Bingo!" rufen - aufgrund der vielen Buzzwords.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /