Kritik an EU: VDA fordert Ladesäulenquote für Elektroautos

Die Autoindustrie fordert EU-weite Ausbauverpflichtungen für die Infrastruktur. Die Grünen wollen die Kaufprämie für Elektroautos herunterfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerade in Städten ist das Angebot an Ladesäulen häufig noch knapp.
Gerade in Städten ist das Angebot an Ladesäulen häufig noch knapp. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die deutsche Automobilindustrie fordert von der EU ein viel stärkeres Engagement beim Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos. "Klimapolitik ist eine Herausforderung für ganz Europa. Das gilt auch für den Ausbau der Ladeinfrastruktur. Wir brauchen einen Ladenetz-Plan für ganz Europa", sagte Hildegard Müller, Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), dem Handelsblatt. Die EU-Kommission solle nicht nur über schärfere Ziele für die Industrie nachdenken, sondern auch darüber, wie diese Ziele erreicht werden können.

Stellenmarkt
  1. Senior PHP Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. SAP SCM Berater (m/w/d)
    Hays AG, Günzburg
Detailsuche

Müller schlägt vor: Entsprechend der Zahl der verkauften Elektroautos müsse vorgegeben werden, wie viele neue Ladepunkte hinzukommen müssen. "Rechtlich sollte eine solche Ausbauverpflichtung genau wie bei den Klimazielen und Flottengrenzwerten möglich sein", sagte Müller. Sie machte jedoch keine Angaben, wer von der Ausbauverpflichtung betroffen sein sollte. Zuletzt hat der Bundestag ein Schnellladegesetz beschlossen, das den Aufbau von Schnellladestationen an 1.000 Standorten vorsieht.

Ähnlich wie Müller äußerte sich VW-Markenchef Ralf Brandstätter am Donnerstag in Zwickau. Die Elektroautos würden sehr stark nachgefragt. Wo es aber noch deutlich hapere, sei das Laden im öffentlichen Raum, sagte Brandstätter nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa. Bund, Länder und Kommunen müssten ihre Anstrengungen beim Ausbau der Ladeinfrastruktur deswegen deutlich verstärken.

Auch Grüne wollen mehr Ladesäulen

Die Politik habe auf diesem Feld wertvolle Zeit verloren, beklagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Cem Özdemir, in Zwickau. "Beim Pkw hat sich die Elektromobilität durchgesetzt", sagte der Grünen-Politiker. Nun müssten Politik und Wirtschaft dafür sorgen, dass die Ladeinfrastruktur für Elektroautos mindestens so bequem sei wie die für Verbrenner. Nach Ansicht Özdemirs sollte die Förderung für den Kauf von Elektroautos in den kommenden Jahren sinken. Sie müsse langsam und schrittweise heruntergefahren werden, erklärte er.

Aus Sicht des VDA geht es auch beim Ausbau alternativer Energieformen nicht schnell genug voran. "Mehr Elektromobilität braucht mehr Ladestrom aus erneuerbaren Energien", sagte Müller dem Handelsblatt. Deutschland und Europa lägen beim Ausbau von Wind-, Solar- und Wasserkraft "aber schon jetzt hinter den selbst gesteckten Zielen". Die neuen Emissionsziele sollten deshalb nicht nur mit der Erweiterung des Ladenetzes, sondern auch mit dem Ausbau der erneuerbaren Energie verknüpft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

p4m 04. Jun 2021 / Themenstart

Genosse, die KPdSU ist stolz auf Sie. Glory to Matrioshka.

Kilpikonna 04. Jun 2021 / Themenstart

Rechne doch mal das Verhältnis von Nutzlast zu Gewicht des Transportmittels für einen...

13ones 04. Jun 2021 / Themenstart

In die teurere Richtung oder günstigere? Weil wenn teurer würden noch die Leute von...

Felixkruemel 04. Jun 2021 / Themenstart

Problem ist, dass gerade in Städten viel zu wenig 22kW AC Ladestationen sind. Ich kenn...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /