Kritik an Datenschutz: Bitkom fordert Zwangsnutzung von Corona-Apps

Der IT-Branchenverband Bitkom stört sich an der Freiwilligkeit digitaler Maßnahmen gegen Corona. Der Widerspruch lässt nicht lange auf sich warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-Apps sollen laut Bitkom verpflichtend werden.
Die Corona-Apps sollen laut Bitkom verpflichtend werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der IT-Branchenverband Bitkom hat die Maßnahmen der Bundesregierung zur Bekämpfung der Coronapandemie scharf kritisiert. "Es ist beschämend, dass eine führende Technologienation wie Deutschland in der Pandemiebekämpfung vornehmlich auf jahrhundertealte Mittel setzt. Wir müssen den Instrumentenkasten weiter öffnen und sehr viel stärker digitale Tools einsetzen, um das Coronavirus einzudämmen", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg am Dienstag. Zudem fordert er mehr Zwangsmaßnahmen statt freiwilliger Lösungen.

Stellenmarkt
  1. Director of global SW Test (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Third-Level-Supporter (m/w/d) für Rechnungswesensoftware
    Diamant Software GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Nach Ansicht von Berg ist die "schnellstmögliche Einführung digitaler Covid-19-Testpässe" erforderlich. "Wer negativ in einer Teststelle oder einem Testzentrum auf das Coronavirus getestet wurde, soll dies künftig per Smartphone nachweisen können. So kann in einer festgelegten Zeitspanne nach dem Test etwa der Zutritt zu Geschäften und Büros, zu Restaurants oder auch Veranstaltungen ermöglicht werden", sagte der Bitkom-Präsident.

Laut Berg lässt sich ein digitaler Covid-19-Testpass "unproblematisch mit der Corona-Warn-App verknüpfen". Die Bundesregierung und die EU-Kommission planen hingegen einen digitalen Impf- und Testnachweis auf Basis einer anderen App, die auch persönliche Daten des Nutzers enthält.

Kritik an datenschutzrechtlicher Prinzipienreiterei

"Der auf Menschen und Unternehmen ausgeübte obrigkeitsstaatliche Zwang ist anhaltend massiv", beklagt Berg. Im Gegenzug werde "ausgerechnet bei Maßnahmen, die uns in der Wahrnehmung unserer Rechte stärken und uns Freiheiten zurückgeben könnten, ausschließlich auf freiwillige Lösungen gesetzt". So erfolge der Einsatz von Apps zur Kontaktnachverfolgung und Clustererkennung "mit Verweis auf den Datenschutz entweder gar nicht oder nur auf freiwilliger Basis".

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bergs Schlussfolgerung: "Datenschutzrechtliche Prinzipienreiterei gefährdet derzeit jene Menschenleben, die sich durch den flächendeckenden Einsatz digitaler Lösungen retten ließen." Er forderte "eine neue Abwägung zwischen dem Schutz von Daten und dem Schutz von Leben".

Kelber: Entweder Populismus oder Ahnungslosigkeit

Widerspruch kam umgehend vom Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber. Bergs Äußerungen seien "entweder Populismus oder Ahnungslosigkeit", schrieb er auf Twitter und forderte: "Können wir bitte zur Coronapandemie endlich über Maßnahmen sprechen, die erstens umsetzbar sind und zweitens etwas bringen?"

Nach Ansicht Kelbers lassen sich digitale Lösungen kaum per Zwang durchsetzen. "Das Konzept möchte ich gerne mal sehen. Zwang, ein aktuelles Smartphone zu besitzen? Und eine bestimmte Konfiguration vorzuhalten? Es überall mitzuführen? Den Akku voll zu haben?", fragte Kelber.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Datenschützer fordern digitale Lösungen

Der Streit über angeblich zu hohe Datenschutzanforderungen bei der Corona-Warn-App der Bundesregierung zieht sich schon seit Monaten hin. So forderten Politiker immer wieder ein Standorttracking der Nutzer mit Hilfe der App, was aber technisch nicht umsetzbar ist. Der CDU-Innenexperte Christoph de Vries sagte: "Es muss jetzt darum gehen, Leib und Leben der Menschen wirksam zu schützen, statt die Datenschutz-Fetischisten in unserem Land fröhlich zu stimmen. Denn Daten hinterlassen keine Witwen und Waisen."

Nach Ansicht von Datenschützern steht der Datenschutz einer digitalen Kontaktnachverfolgung jedoch nicht im Wege. Zuletzt hatte der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar den Einsatz solcher Werkzeuge wie der Luca-App ausdrücklich gefordert. "Wir haben ein großes Interesse daran, dass der Datenschutz hier ermächtigt und nicht verhindert", hatte Caspar gesagt, "wir brauchen eine Lösung, wir brauchen vielleicht sogar mehrere Lösungen. Aber wir müssen irgendwann mal antreten und die Dinge auf den Weg bringen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


smonkey 24. Mär 2021

Geimpfte sollten weiterhin isoliert werden, obwohl Sie gar kein nennenswertes Risiko mehr...

FreiGeistler 24. Mär 2021

Problem ist: Aufweichungen dessen sind eine Einbahnstrasse.

quineloe 24. Mär 2021

Eben, und den stellt der Staat für jeden zum gleichen Preis und zu gleichen...

FreiGeistler 24. Mär 2021

Und das sagt er ausgerechnet in Deutschland, wo die Religionszugehörigkeit ins...

MFGSparka 24. Mär 2021

Du hast aber wirklich gewaltige Probleme ;-) Bei mir meldet sich die App vielleicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Euro NCAP
Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
Artikel
  1. Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
    Cloud-Ausfall
    Eine AWS-Region als Single Point of Failure

    Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

  2. Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
    Kaufberatung (2022)
    Die richtige CPU und Grafikkarte

    Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
    Von Marc Sauter

  3. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /