• IT-Karriere:
  • Services:

Kritik an Crytek: 11.500 Abendessen bei Überstunden für Ryse-Entwickler

Ein humoristisch gemeinter Twitter-Kommentar von Crytek über die Überstunden bei der Fertigstellung von Ryse entfacht Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryse
Ryse (Bild: Crytek)

"Wenn Ryse für die Xbox One ausgeliefert wird, werden wir dem Team innerhalb der Überstunden mehr als 11.500 Abendessen serviert haben": Das hat ein Mitarbeiter von Crytek über einen offiziellen Twitter-Kanal für das Spiel veröffentlicht. Eigentlich sollte das nur eine harmlose Bemerkung sein und die Leidenschaft der Entwickler von Crytek in Budapest zeigen, die das Actionspiel produzieren. Sie müssen offensichtlich im Crunch-Modus, wie Überstunden in der Branche heißen, ihre Feierabende für das Spiel opfern.

Stellenmarkt
  1. Bank of Scotland, Berlin Mitte
  2. Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe

Statt Lacher hat das Statement allerdings Kritik provoziert. "Das ist ekelhaft. Ein gut geführtes Studio müsste eigentlich ohne Überstunden auskommen. Seid wenigstens nicht stolz darauf", schreibt ein Kommentator ebenfalls auf Twitter, zahlreiche andere äußern Ähnliches. Auch US-Medien wie Kotaku.com haben die Diskussion aufgegriffen.

Für Spielentwickler ist Crunch-Time mit familiären Problemen verbunden. Bei vielen Projekten dauert die Fertigstellungphase zwar nur ein paar Wochen, bei anderen kann es aber auch mal monatelang fast täglich ins Studio gehen. 2010 hatten sich beispielsweise die Frauen von Entwicklern, die an Red Dead Redemption arbeiteten, mit einem offenen Brief an die Öffentlichkeit gewandt.

Für Crytek ist es nicht die einzige PR-Panne in der vergangenen Zeit. Kürzlich hatte es unter anderem in der Presse Kritik gehagelt, weil die Soldatinnen für Warface nicht wie ihre männlichen Kollegen vergleichsweise realistisch aussehen, sondern wie Models in äußerst knappen und figurbetonten Pseudo-Uniformen.

Ryse erscheint am 22. November 2013 gemeinsam mit der Xbox One, Warface soll am 21. Oktober 2013 starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Vion 18. Okt 2013

Das ist falsch. Eine ordentliche Projektleitung findet ihren Sinn auch nicht nur in der...

a user 18. Okt 2013

absolut richtig!!! und leider gibt es mehr solche projektplaner, als die die ahnung von...

a user 18. Okt 2013

daran, dass der arbeitgeber mit den vielen vielen überstunden seiner mitarbeiter angibt...

DerVorhangZuUnd... 17. Okt 2013

Wo ist Claudia Roth wenn man sie braucht... ;-)

DerVorhangZuUnd... 17. Okt 2013

Kommt auf die Firma an. Wir müssen in der monatlichen Stundenschreibung aber...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /