Kritik an Crytek: 11.500 Abendessen bei Überstunden für Ryse-Entwickler

Ein humoristisch gemeinter Twitter-Kommentar von Crytek über die Überstunden bei der Fertigstellung von Ryse entfacht Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryse
Ryse (Bild: Crytek)

"Wenn Ryse für die Xbox One ausgeliefert wird, werden wir dem Team innerhalb der Überstunden mehr als 11.500 Abendessen serviert haben": Das hat ein Mitarbeiter von Crytek über einen offiziellen Twitter-Kanal für das Spiel veröffentlicht. Eigentlich sollte das nur eine harmlose Bemerkung sein und die Leidenschaft der Entwickler von Crytek in Budapest zeigen, die das Actionspiel produzieren. Sie müssen offensichtlich im Crunch-Modus, wie Überstunden in der Branche heißen, ihre Feierabende für das Spiel opfern.

Stellenmarkt
  1. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. Product Owner Microsoft Dynamics NAV (m/f/d)
    Autodoc AG, Berlin, Moldawien, Ukraine, Polen, Tschechische Republik (Home-Office)
Detailsuche

Statt Lacher hat das Statement allerdings Kritik provoziert. "Das ist ekelhaft. Ein gut geführtes Studio müsste eigentlich ohne Überstunden auskommen. Seid wenigstens nicht stolz darauf", schreibt ein Kommentator ebenfalls auf Twitter, zahlreiche andere äußern Ähnliches. Auch US-Medien wie Kotaku.com haben die Diskussion aufgegriffen.

Für Spielentwickler ist Crunch-Time mit familiären Problemen verbunden. Bei vielen Projekten dauert die Fertigstellungphase zwar nur ein paar Wochen, bei anderen kann es aber auch mal monatelang fast täglich ins Studio gehen. 2010 hatten sich beispielsweise die Frauen von Entwicklern, die an Red Dead Redemption arbeiteten, mit einem offenen Brief an die Öffentlichkeit gewandt.

Für Crytek ist es nicht die einzige PR-Panne in der vergangenen Zeit. Kürzlich hatte es unter anderem in der Presse Kritik gehagelt, weil die Soldatinnen für Warface nicht wie ihre männlichen Kollegen vergleichsweise realistisch aussehen, sondern wie Models in äußerst knappen und figurbetonten Pseudo-Uniformen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ryse erscheint am 22. November 2013 gemeinsam mit der Xbox One, Warface soll am 21. Oktober 2013 starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vion 18. Okt 2013

Das ist falsch. Eine ordentliche Projektleitung findet ihren Sinn auch nicht nur in der...

a user 18. Okt 2013

absolut richtig!!! und leider gibt es mehr solche projektplaner, als die die ahnung von...

a user 18. Okt 2013

daran, dass der arbeitgeber mit den vielen vielen überstunden seiner mitarbeiter angibt...

DerVorhangZuUnd... 17. Okt 2013

Wo ist Claudia Roth wenn man sie braucht... ;-)

DerVorhangZuUnd... 17. Okt 2013

Kommt auf die Firma an. Wir müssen in der monatlichen Stundenschreibung aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /