• IT-Karriere:
  • Services:

Krita 4.2.0: Open-Source-Zeichenprogramm unterstützt HDR auf Windows 10

Das Zeichenprogramm Krita ist Kennern als kostenlose Alternative zu Photoshop bekannt. In der neuen Version wurde HDR-Support hinzugefügt. Der setzt allerdings Windows 10 voraus. Die Entwickler mussten das Programm zudem für DirectX anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein mit Krita erstelltes HDR-Bild
Ein mit Krita erstelltes HDR-Bild (Bild: Krita)

Die neue Version 4.2.0 des kostenlosen Zeichenprogramms Krita unterstützt High Dynamic Range für Windows 10. Dazu mussten die Entwickler ihr auf OpenGL basierendes Open-Source-Tool anpassen, da der für die HDR-Farbtiefe verantwortliche Standard Rec 2020 nur per DirextX funktioniert. Dieser unterstützt 10 oder 12 Bit Tiefe pro RGB-Kanal. Standardmäßig nutzt Krita normales SRGB, was im Bereich der roten und grünen Farben etwas weniger Abstufungen bietet.

Stellenmarkt
  1. DONAUISAR Klinikum gKU, Deggendorf
  2. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall

"Warum ist das cool? Man hat einen größeren Umfang an Farben zum Arbeiten", schreiben die Entwickler im Blogpost. Neben herkömmlichen Zeichnungen und Bildern lassen sich mit Krita 4.2.0 auch Animationen in HDR erstellen. Der Videorenderer nutzt dafür den H.265-Codec. Um HDR allerdings nutzen zu können, ist zum einen entsprechende Hardware notwendig: Ein HDR-Monitor und eine aktuelle dedizierte Grafikkarte sind empfehlenswert.

Kostenlose Alternative mit HDR

Zum anderen setzt die bessere Farbtiefe zwingend Windows 10 mit installierter Version 1809 aus. Anschließend müssen Nutzer den HDR-Modus in Windows 10 manuell einstellen und den RC-2020-Farbraum in Krita auswählen. Eine genaue Anleitung stellen die Entwickler in ihrer Ankündigung bereit.

Krita 4.2.0 kann kostenlos auf der Herstellerseite heruntergeladen werden. Die Version gibt es momentan nur für Windows 10. Da es sich dabei um kostenlose Software handelt, ist sie für Grafiker oder Hobbykünstler eine gute Alternative zu Photoshop CC, das theoretisch 32-Bit-Farben unterstützt. Allerdings gibt es dafür noch keine erschwingliche Hardware. Auch 10-Bit-HDR ist eher bei Pen-Displays von Wacom vorhanden, bei preiswerteren Herstellern wie Huion oder Xp-pen hingegen meist nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

FranzWurst 15. Mär 2019

Alles gut Oliver. Ich kann das in gewisser Hinsicht ja auch verstehen. Schönes WE auch noch!

FranzWurst 15. Mär 2019

+1 Du warst schneller ^^


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /