• IT-Karriere:
  • Services:

Krita 4.2.0: Open-Source-Zeichenprogramm unterstützt HDR auf Windows 10

Das Zeichenprogramm Krita ist Kennern als kostenlose Alternative zu Photoshop bekannt. In der neuen Version wurde HDR-Support hinzugefügt. Der setzt allerdings Windows 10 voraus. Die Entwickler mussten das Programm zudem für DirectX anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein mit Krita erstelltes HDR-Bild
Ein mit Krita erstelltes HDR-Bild (Bild: Krita)

Die neue Version 4.2.0 des kostenlosen Zeichenprogramms Krita unterstützt High Dynamic Range für Windows 10. Dazu mussten die Entwickler ihr auf OpenGL basierendes Open-Source-Tool anpassen, da der für die HDR-Farbtiefe verantwortliche Standard Rec 2020 nur per DirextX funktioniert. Dieser unterstützt 10 oder 12 Bit Tiefe pro RGB-Kanal. Standardmäßig nutzt Krita normales SRGB, was im Bereich der roten und grünen Farben etwas weniger Abstufungen bietet.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. IDS GmbH, Ettlingen

"Warum ist das cool? Man hat einen größeren Umfang an Farben zum Arbeiten", schreiben die Entwickler im Blogpost. Neben herkömmlichen Zeichnungen und Bildern lassen sich mit Krita 4.2.0 auch Animationen in HDR erstellen. Der Videorenderer nutzt dafür den H.265-Codec. Um HDR allerdings nutzen zu können, ist zum einen entsprechende Hardware notwendig: Ein HDR-Monitor und eine aktuelle dedizierte Grafikkarte sind empfehlenswert.

Kostenlose Alternative mit HDR

Zum anderen setzt die bessere Farbtiefe zwingend Windows 10 mit installierter Version 1809 aus. Anschließend müssen Nutzer den HDR-Modus in Windows 10 manuell einstellen und den RC-2020-Farbraum in Krita auswählen. Eine genaue Anleitung stellen die Entwickler in ihrer Ankündigung bereit.

Krita 4.2.0 kann kostenlos auf der Herstellerseite heruntergeladen werden. Die Version gibt es momentan nur für Windows 10. Da es sich dabei um kostenlose Software handelt, ist sie für Grafiker oder Hobbykünstler eine gute Alternative zu Photoshop CC, das theoretisch 32-Bit-Farben unterstützt. Allerdings gibt es dafür noch keine erschwingliche Hardware. Auch 10-Bit-HDR ist eher bei Pen-Displays von Wacom vorhanden, bei preiswerteren Herstellern wie Huion oder Xp-pen hingegen meist nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

FranzWurst 15. Mär 2019

Alles gut Oliver. Ich kann das in gewisser Hinsicht ja auch verstehen. Schönes WE auch noch!

FranzWurst 15. Mär 2019

+1 Du warst schneller ^^


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /