Krise: Zahl der offenen IT-Stellen sinkt um 31 Prozent

Weiter gefragt sind Software-Entwickler. Außerdem sollen insgesamt 86.000 IT-Stellen offen sein und die Suche dauert immer länger.

Artikel veröffentlicht am ,
Bewerberinnen für ein Stipendium bei HPI im Jahr 2018
Bewerberinnen für ein Stipendium bei HPI im Jahr 2018 (Bild: HPI)

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl offener Stellen für IT-Fachkräfte um 31 Prozent auf 86.000 zurückgegangen. Das gab der Branchenverband Bitkom am 16. Dezember 2020 bekannt. Im Durchschnitt dauere es sechs Monate, eine offene IT-Stelle zu besetzen, vor zwei Jahren waren es fünf Monate.

Stellenmarkt
  1. Payroll Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechien)
  2. Informatiker (Fachinformatiker) als Softwareentwickler (m/w/d) für C#
    Connext Communication GmbH, Paderborn
Detailsuche

Fast die Hälfte der Unternehmen (47 Prozent) berichtet, dass IT-Jobs langsamer besetzt werden können als andere Positionen. Jedes zweite Unternehmen (52 Prozent) mit offenen IT-Stellen sucht Software-Entwickler oder -Architekten. Dahinter folgen IT-Anwendungsbetreuer beziehungsweise -Administratoren, die von jedem dritten Unternehmen (35 Prozent) gesucht werden. 8 Prozent der Unternehmen brauchen Data Scientists / Big-Data-Experten und 6 Prozent IT-Projektmanager oder IT-Projektkoordinatoren. 5 Prozent der Unternehmen mit offenen IT-Stellen möchten IT-Sicherheitsexperten einstellen, 3 Prozent IT-Service-Berater und 2 Prozent Ingenieure für Industrie 4.0 beziehungsweise Robotik.

Einfühlungsvermögen weniger gefragt

Zwingend für nahezu alle Unternehmen sind Zuverlässigkeit (97 Prozent) und Teamfähigkeit (95 Prozent) sowie analytisches Denken (88 Prozent). Knapp neun von zehn Unternehmen (87 Prozent) sehen Deutschkenntnisse als ein Muss an, acht von zehn (82 Prozent) allgemeine Kommunikationsfähigkeiten. Einfühlungsvermögen (21 Prozent) und interkulturelle Kompetenz (26 Prozent) werden eher selten als Voraussetzung für eine Einstellung gesehen.

IT-Freelancer: Ein Handbuch nicht nur für Einsteiger

Die Bundesagentur für Arbeit sprach in ihrem Bericht "Blickpunkt Arbeitsmarkt IT-Fachleute" mit Stand April 2019 dagegen nur von rund 20.000 offenen Stellen für IT-Personal. Der MINT-Frühjahrsreport vom IW meldete zum selben Zeitpunkt gut 59.000 fehlende IT-Fachkräfte.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Grundlage der Angaben ist eine telefonische Umfrage von Bitkom Research unter 853 Geschäftsführern und Personalleitern von Unternehmen mit drei und mehr Beschäftigten. Die Umfrage ist nach den Angaben repräsentativ für die Gesamtwirtschaft in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WhiteWisp 17. Dez 2020

Das merk ich mir, danke!

divStar 17. Dez 2020

Deswegen kläre ich mein erwartetes Gehalt im Vorfeld. Und dann geht es um alle weiteren...

johannknuesting 17. Dez 2020

Spätestens jetzt sollte doch jede Geschäftsführung mitbekommen haben dass man bei dir...

Oktavian 16. Dez 2020

Jetzt mal ganz ehrlich, sowas gibt es schon länger nicht mehr. Wenn ich wissen will, ob...

zahlenverdreher 16. Dez 2020

... wie kann man sonst zwischen den Zeilen lesen, was in der Job-Beschreibung kodiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Minderungsrecht: 1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate
    Minderungsrecht
    1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate

    Das neue TKG-Minderungsrecht der Bundesnetzagentur bei schwacher Datenrate scheint in der Praxis keine Lösung zu sein. 1&1 rechnet das Ergebnis klein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /