Krise: THQ-Chef verdient nur noch 359.250 US-Dollar

Bei THQ verlieren 240 Angestellte ihren Job und THQ-Chef Brian Farell die Hälfte seines Gehalts. Mit diesen Maßnahmen reagiert der Publisher auf die Krise. Auch der Ausschluss von der Nasdaq droht.

Artikel veröffentlicht am ,
Brian Farrell, THQ
Brian Farrell, THQ (Bild: Brendan McDermid / Reuters)

Schon seit längerem steckt der Publisher THQ aus dem kalifornischen Agoura Hills in finanziellen Schwierigkeiten. Erst vor wenigen Tagen mussten 14 Mitarbeiter der Niederlassung in Australien gehen, die japanische Filiale wurde ganz geschlossen. Jetzt verlieren weitere 240 Angestellte ihren Job, wie THQ mitteilt, überwiegend im administrativen Bereich. Gleichzeitig verzichtet der langjährige Chef Brian Farrell ab sofort für zunächst ein Jahr auf die Hälfte seines Gehalts: Er bekommt in den nächsten Monaten nur noch 359.250 US-Dollar. Farrell wurde in den letzten Tagen unter anderem in Foren vorgeworfen, planlos auf die Krise zu reagieren - offenbar von frustrierten Mitarbeitern. Das Unternehmen rechnet durch die Entlassungen mit Zusatzkosten in Höhe von elf Millionen US-Dollar, davon acht Millionen US-Dollar für Abfindungen.

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) SAP Basis und Identity Management
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen (Home-Office)
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Wie ernst die Lage ist, zeigt auch eine Warnung der US-Technologiebörse Nasdaq: Wenn der Aktienkurs von THQ bis Mitte des Jahres nicht mindestens an zehn aufeinanderfolgenden Tagen die Marke von einem US-Dollar hält, droht das Delisting. Derzeit liegt der Kurs bei 0,72 US-Dollar - rund 7,5 Prozent höher als vor Bekanntgabe der Maßnahmen.

Der Publisher will unter anderem mit einer Fokussierung auf lukrative Hardcore-Games auf die Probleme reagieren und sein Geschäft mit Spielen auf Basis von lizenzierten Jugendmarken einstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LoLTroll 03. Feb 2012

Ich würde gerne mal sehen ob einer von euch für 2000¤ netto 70+ Std. in der Woche...

DerKeks 02. Feb 2012

Für den armen Kerl und die ganzen Chefs da draußen die so am Hungertuch nagen müssen. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /