Abo
  • IT-Karriere:

Krise: THQ-Chef verdient nur noch 359.250 US-Dollar

Bei THQ verlieren 240 Angestellte ihren Job und THQ-Chef Brian Farell die Hälfte seines Gehalts. Mit diesen Maßnahmen reagiert der Publisher auf die Krise. Auch der Ausschluss von der Nasdaq droht.

Artikel veröffentlicht am ,
Brian Farrell, THQ
Brian Farrell, THQ (Bild: Brendan McDermid / Reuters)

Schon seit längerem steckt der Publisher THQ aus dem kalifornischen Agoura Hills in finanziellen Schwierigkeiten. Erst vor wenigen Tagen mussten 14 Mitarbeiter der Niederlassung in Australien gehen, die japanische Filiale wurde ganz geschlossen. Jetzt verlieren weitere 240 Angestellte ihren Job, wie THQ mitteilt, überwiegend im administrativen Bereich. Gleichzeitig verzichtet der langjährige Chef Brian Farrell ab sofort für zunächst ein Jahr auf die Hälfte seines Gehalts: Er bekommt in den nächsten Monaten nur noch 359.250 US-Dollar. Farrell wurde in den letzten Tagen unter anderem in Foren vorgeworfen, planlos auf die Krise zu reagieren - offenbar von frustrierten Mitarbeitern. Das Unternehmen rechnet durch die Entlassungen mit Zusatzkosten in Höhe von elf Millionen US-Dollar, davon acht Millionen US-Dollar für Abfindungen.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. UDG United Digital Group, Herrenberg

Wie ernst die Lage ist, zeigt auch eine Warnung der US-Technologiebörse Nasdaq: Wenn der Aktienkurs von THQ bis Mitte des Jahres nicht mindestens an zehn aufeinanderfolgenden Tagen die Marke von einem US-Dollar hält, droht das Delisting. Derzeit liegt der Kurs bei 0,72 US-Dollar - rund 7,5 Prozent höher als vor Bekanntgabe der Maßnahmen.

Der Publisher will unter anderem mit einer Fokussierung auf lukrative Hardcore-Games auf die Probleme reagieren und sein Geschäft mit Spielen auf Basis von lizenzierten Jugendmarken einstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 14,95€
  4. 2,99€

LoLTroll 03. Feb 2012

Ich würde gerne mal sehen ob einer von euch für 2000¤ netto 70+ Std. in der Woche...

DerKeks 02. Feb 2012

Für den armen Kerl und die ganzen Chefs da draußen die so am Hungertuch nagen müssen. Die...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /