• IT-Karriere:
  • Services:

Krise: Daimler will 2.000 IT-Stellen abbauen

Von dem Krisenprogramm sind auch in Deutschland viele IT-Experten bei Daimler betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo des Konzerns
Das Logo des Konzerns (Bild: Daimler)

Bei Daimler sollen zusätzlich zum angekündigten Sparprogramm 2.000 Stellen in der IT gestrichen werden. Das geht aus einem Brief des Betriebsrats hervor, der dem Manager Magazin vorliegt. Der Daimler-Chef Ola Källenius hatte vor einigen Monaten wegen der Weltwirtschafts- und Coronakrise einen Abbau von 15.000 Stellen angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Bremen, Freiburg

In dem Schreiben erklärt der Betriebsrat, dass es "weitere Überlegungen zur Änderung der Organisationsstruktur bei Daimler" gebe. Die Konzernführung plane, bis Mitte des Jahres 2021 im IT-Bereich "wesentliche Servicefunktionen auszugliedern". Betroffen seien 2.000 IT-Beschäftigte, davon rund 900 in Deutschland, die zu Fremdfirmen wechseln sollen. Der Betriebsrat nennt dies "fragwürdig".

Laut einem Flugblatt der IG Metall setzt der Betriebsrat auf Gespräche mit der Unternehmensführung und will "dafür sorgen, dass die Interessen der Beschäftigten nicht vergessen werden". "Kein Absatz, kein Umsatz. Wie stark uns der Corona-Schock wirtschaftlich trifft, werden die Bilanzen des zweiten Quartals schonungslos offenlegen - und das gilt nicht nur für Daimler. Die wirtschaftlichen Herausforderungen werden also steigen und die Transformation unserer Branche zu einem noch größeren Kraftakt werden lassen", schreibt die IG-Metall.

Daimler-Sprecher Heiko Pappenberger sagte Golem.de auf Anfrage: "Unser Ziel ist es, mit zukunftsfähigen Produkten und der Konzentration auf unsere Kernkompetenzen unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter zu steigern. Daher prüfen wir kontinuierlich, wie wir Kosten sparen, Synergien nutzen und noch effizienter werden können." Die Gespräche dazu fänden wie gewohnt in engem Austausch mit den Arbeitnehmervertretern statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.799€
  2. mit 499€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  4. 3.999€ statt 4.699€

Rocketeer 22. Jun 2020

Wieder einmal Äpfel und Birnen. Es gibt in der Produktion bei Daimler nicht "die IT...

GeStörti 22. Jun 2020

Man darf auch nie vergessen, dass die Bonuszahlungen nicht einfach nur so oben drauf...

GeStörti 22. Jun 2020

Ich wüsste nicht, was die Ankündigung mit Hirarchieebenen zu tun hat und warum die unter...

genussge 22. Jun 2020

Im Artikel steht "im IT-Bereich "wesentliche Servicefunktionen auszugliedern". Das hat...

narfomat 21. Jun 2020

als obs in stuttgart so schoen waere... =) nebenbei egal, weil keine frage von wollen...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /