Abo
  • IT-Karriere:

Krise: Crytek trennt sich von fast allen externen Studios

Die Zentrale in Frankfurt bleibt, dazu eine Filiale in Kiew: Das offenbar angeschlagene Entwicklerstudio Crytek will sich auf seine Kernstärken besinnen - insbesondere die Cryengine. Die Zukunft der anderen Niederlassungen ist ungewiss.

Artikel veröffentlicht am ,
Crytek-Erfolgstitel Crysis 3 (2013)
Crytek-Erfolgstitel Crysis 3 (2013) (Bild: Crytek)

Nach Berichten über monatelang nicht bezahlte Gehälter hat sich das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek mit einer Pressemitteilung zu Wort gemeldet. Auf die möglichen finanziellen Probleme geht das Unternehmen nicht direkt ein. Es kündigt aber an, dass es ab sofort nur noch mit zwei Standorten auskommen möchte: der Zentrale in Frankfurt/Main sowie einer Niederlassung in Kiew.

Stellenmarkt
  1. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Was mit den Studios in Budapest, Sofia, Seoul, Shanghai und Istanbul passiert, ist unklar. Crytek selbst sagt, dass "Pläne in Gang" gesetzt worden seien, "um die Arbeitsplätze zu erhalten". Ob das etwa eine Übernahme bedeutet, ist unbekannt.

Außerdem will das Unternehmen sich auf die Vermarktung seiner Cryengine konzentrieren. In der Pressemitteilung ist von Indie-Entwicklern und Geschäftskunden die Rede. "Unser Fokus liegt von nun an ausschließlich auf unseren Kernkompetenzen, die Crytek seit Beginn definieren: hochtalentierte Mitarbeiter, Technologien auf höchstem internationalen Niveau und innovative Spieleentwicklung", so Avni Yerli, einer der Chefs und Gründer von Crytek.

In der Vergangenheit hatte Crytek viel Geld mit der Lizenzierung an Architekten und Ingenieurbüros sowie unter anderem an das US-Militär verdient, darüber aber kaum öffentlich gesprochen.

Als weiteren Pfeiler will sich Crytek um die Entwicklung von "Premium IP" kümmern. Was damit gemeint ist, ist unklar. Gerüchten zufolge hat die Firma die Rechte an einigen oder allen seinen Free-to-Play-Spielen (unter anderem Warface) an das finanzstarke russische Onlineportal Mail.ru verkauft, um damit die ausstehenden Gehälter zu bezahlen; bestätigt ist das aber nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 0,49€
  3. 4,99€

Muhaha 21. Dez 2016

Crysis gehört aber EA und EA hat keine Lust mehr auf Crysis nach dem (für EA...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /