Abo
  • Services:
Anzeige
Blackberry reduziert Smartphone-Portfolio.
Blackberry reduziert Smartphone-Portfolio. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Krise bei Blackberry Fast 1 Milliarde US-Dollar Verlust und Massenentlassungen

Die Krise bei Blackberry hält an. Im zurückliegenden Geschäftsquartal machte der frühere Smartphone-Pionier einen Verlust von fast 1 Milliarde US-Dollar. Künftig will sich das Unternehmen wieder vornehmlich auf Geschäftskunden konzentrieren, dazu wird auch die Smartphone-Auswahl verringert.

Anzeige

Mit Blackberry 10 sollte es einen Neuanfang für Blackberry (ehemals Research In Motion) geben, aber der Plan ist bislang nicht aufgegangen. Im zurückliegenden Geschäftsquartal wurden gerade einmal 3,7 Millionen Geräte verkauft. Und die Mehrzahl davon lief noch mit der alten Blackberry-Version. Die Nachfrage nach Smartphones mit Blackberry 10 ist entsprechend gering.

Massiver Stellenabbau

Infolgedessen hat Blackberry im zurückliegenden Geschäftsquartal einen Verlust von 950 bis 995 Millionen US-Dollar gemacht. Der Umsatz betrug 1,6 Milliarden US-Dollar. Nun werden, wie bereits vorab bekanntgeworden, massiv Stellen abgebaut.

Blackberry will rund 4.500 Mitarbeiter entlassen, was bedeutet, dass rund 40 Prozent der Beschäftigten gehen müssen. Somit würden nach der Entlassungswelle noch 7.000 Mitarbeiter im Unternehmen verbleiben. Die Entlassungen sollen quer durch alle Abteilungen gehen. Im Jahr 2012 hatte der Blackberry-Hersteller bereits 5.000 Stellen abgebaut, kleine Abbaumaßnahmen folgten im Sommer 2013.

Mit den Entlassungen könnte sich Blackberry auch auf eine Übernahme vorbereiten. Nach dem Kauf von Nokias Mobiltelefongeschäft durch Microsoft gab es einen unbestätigten Bericht, Microsoft sei offen für einen Kauf von Blackberry.

Mitbegründer von Research In Motion will möglicherweise Blackberry kaufen

Nach einem Bericht des Wall Street Journals erwägt Mike Lazaridis einen Kauf von Blackberry. Der Mitbegründer von Research In Motion gab die Unternehmensführung Anfang 2012 an Thorsten Heins ab und verließ das Unternehmen im Mai 2013. Insider haben dem Finanzblatt mitgeteilt, dass Lazaridis mit Investoren über ein Kaufangebot für Blackberry gesprochen hätte.

Blackberry will sich neu ausrichten

Zugleich erfolgt eine Umorientierung des Unternehmens. Blackberry will künftig weniger in den Massenmarkt gehen, sondern sich wieder verstärkt auf Geschäftskunden und professionelle Anwender konzentrieren. Das Unternehmen hofft, damit noch den Umschwung hinzubekommen. Auch die Zahl der zur Auswahl stehenden Geräte wird verringert.

Künftig werden nur noch insgesamt vier aktuelle Modellvarianten angeboten. Davon sollen je zwei Modelle im oberen Preissegment angesiedelt sein, und zwei Einsteigergeräte sollen parallel dazu im Portfolio bleiben. Bisher hat das Unternehmen nach eigenen Angaben sechs aktuelle Blackberry-Smartphones im Sortiment.


eye home zur Startseite
benbarian 24. Sep 2013

Ich stimme dir voll und ganz zu. Immer diese Floskel, "zu spät". Egal welchen Artikel...

AnonymerHH 24. Sep 2013

was regst du dich über 30.000$ auf, bei der firmengröße sind das noch peanuts ^^ oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Dataport, Hamburg, Bremen
  3. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    ThaKilla | 07:45

  2. Re: 999 Mrd $ Klage

    Marius428 | 07:39

  3. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    RicoBrassers | 06:51

  4. Re: Nicht so schwer:

    sofries | 04:54

  5. Re: Verstehe das Geschrei nicht

    Bachsau | 04:30


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel