Abo
  • Services:
Anzeige
Blackberry reduziert Smartphone-Portfolio.
Blackberry reduziert Smartphone-Portfolio. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Krise bei Blackberry Fast 1 Milliarde US-Dollar Verlust und Massenentlassungen

Die Krise bei Blackberry hält an. Im zurückliegenden Geschäftsquartal machte der frühere Smartphone-Pionier einen Verlust von fast 1 Milliarde US-Dollar. Künftig will sich das Unternehmen wieder vornehmlich auf Geschäftskunden konzentrieren, dazu wird auch die Smartphone-Auswahl verringert.

Anzeige

Mit Blackberry 10 sollte es einen Neuanfang für Blackberry (ehemals Research In Motion) geben, aber der Plan ist bislang nicht aufgegangen. Im zurückliegenden Geschäftsquartal wurden gerade einmal 3,7 Millionen Geräte verkauft. Und die Mehrzahl davon lief noch mit der alten Blackberry-Version. Die Nachfrage nach Smartphones mit Blackberry 10 ist entsprechend gering.

Massiver Stellenabbau

Infolgedessen hat Blackberry im zurückliegenden Geschäftsquartal einen Verlust von 950 bis 995 Millionen US-Dollar gemacht. Der Umsatz betrug 1,6 Milliarden US-Dollar. Nun werden, wie bereits vorab bekanntgeworden, massiv Stellen abgebaut.

Blackberry will rund 4.500 Mitarbeiter entlassen, was bedeutet, dass rund 40 Prozent der Beschäftigten gehen müssen. Somit würden nach der Entlassungswelle noch 7.000 Mitarbeiter im Unternehmen verbleiben. Die Entlassungen sollen quer durch alle Abteilungen gehen. Im Jahr 2012 hatte der Blackberry-Hersteller bereits 5.000 Stellen abgebaut, kleine Abbaumaßnahmen folgten im Sommer 2013.

Mit den Entlassungen könnte sich Blackberry auch auf eine Übernahme vorbereiten. Nach dem Kauf von Nokias Mobiltelefongeschäft durch Microsoft gab es einen unbestätigten Bericht, Microsoft sei offen für einen Kauf von Blackberry.

Mitbegründer von Research In Motion will möglicherweise Blackberry kaufen

Nach einem Bericht des Wall Street Journals erwägt Mike Lazaridis einen Kauf von Blackberry. Der Mitbegründer von Research In Motion gab die Unternehmensführung Anfang 2012 an Thorsten Heins ab und verließ das Unternehmen im Mai 2013. Insider haben dem Finanzblatt mitgeteilt, dass Lazaridis mit Investoren über ein Kaufangebot für Blackberry gesprochen hätte.

Blackberry will sich neu ausrichten

Zugleich erfolgt eine Umorientierung des Unternehmens. Blackberry will künftig weniger in den Massenmarkt gehen, sondern sich wieder verstärkt auf Geschäftskunden und professionelle Anwender konzentrieren. Das Unternehmen hofft, damit noch den Umschwung hinzubekommen. Auch die Zahl der zur Auswahl stehenden Geräte wird verringert.

Künftig werden nur noch insgesamt vier aktuelle Modellvarianten angeboten. Davon sollen je zwei Modelle im oberen Preissegment angesiedelt sein, und zwei Einsteigergeräte sollen parallel dazu im Portfolio bleiben. Bisher hat das Unternehmen nach eigenen Angaben sechs aktuelle Blackberry-Smartphones im Sortiment.


eye home zur Startseite
benbarian 24. Sep 2013

Ich stimme dir voll und ganz zu. Immer diese Floskel, "zu spät". Egal welchen Artikel...

AnonymerHH 24. Sep 2013

was regst du dich über 30.000$ auf, bei der firmengröße sind das noch peanuts ^^ oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Mainz und Nieder-Olm
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. ab 129,99€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

  1. Aktivierungsworte und englische Aussprache

    IchBIN | 04:37

  2. Re: Interessante Idee...

    IchBIN | 04:01

  3. Re: So funktioniert die App:

    Komischer_Phreak | 03:55

  4. Re: Es gibt keinen kostenlosen Google-Service

    divStar | 03:39

  5. Re: Dazu bräuchte es vor allem eine vernünftige...

    divStar | 03:37


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel