• IT-Karriere:
  • Services:

Krise: 800 werden bei Globalfoundries in Dresden gefeuert

Nach Insider-Informationen über geplante 1.300 Entlassungen bei Globalfoundries werden jetzt 800 Beschäftigte entlassen. Wichtige Kunden der Fab kämpften mit sinkender Nachfrage.

Artikel veröffentlicht am , /
Technikertag bei der Globalfoundries in Dresden
Technikertag bei der Globalfoundries in Dresden (Bild: Globalfoundries)

Bei Globalfoundries in Dresden sollen bis zu 800 Stellen abgebaut werden. Das berichtet die Sächsische Zeitung aus dem Unternehmen. Golem.de hat seit längerem vertrauliche Informationen aus der Belegschaft, dass in der Chipfabrik Massenentlassungen geplant seien. Es war von 1.300 Arbeitsplätzen die Rede. Die Personalkosten sollen um 20 Prozent gesenkt werden.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt am Main (m/w/d)
  2. CodeMonks GmbH, Nürnberg (Home-Office möglich)

Globalfoundries ist im Besitz des staatlichen Investors Mubadala Development Company mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Fab 1 in Dresden stammt ursprünglich von AMD und wurde 2008 verkauft. In der Fab 1 gibt es 3.700 Beschäftigte. Geschäftsführer Rutger Wijburg hatte laut Sächsischer Zeitung bereits vor wenigen Wochen angekündigt, die verbleibenden 160 Leiharbeiter wegzuschicken. Nun laufen laut Informationen der Zeitung Verhandlungen mit dem Betriebsrat über Entlassungen.

Wijburg hatte dem Magazin Wirtschaft in Sachsen vor einigen Wochen erklärt, dem Unternehmen stünden zwei schwierige Jahre bevor, weil wichtige Kunden eine sinkende Nachfrage meldeten.

Neue Fertigungstechnik soll in Dresden bald starten

Die Entlassungen könnten die Chip-Produktion mehrerer Kunden beeinflussen: Globalfoundries fertigt unter anderem Prozessoren von AMD, Smartphone-Chips von Qualcomm sowie LTE-Modems von Intel. In der Fab 1 in Dresden selbst werden unter anderem AMDs Kaveri- und Kabini-Modelle sowie das System-on-a-Chip für Microsofts Spielekonsole Xbox One produziert.

Zuletzt investierte Globalfoundries eine Viertel Milliarde US-Dollar in die Fab 1 und kündigte den 22FDX-Prozess an. Das bald anlaufende 14FF-LPP-Verfahren ist vorerst nur für die Fab 8 in Malta, New York geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pumpkin Jack für 12,49€, GTFO für 20,49€, Total War Warhammer - Dark Gods Edition für...
  2. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  3. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  4. (u. a. Anker PowerCore Slim 10000mAh mit USB-C Power Delivery für 19,60€, Anker PowerWave...

Eheran 05. Okt 2015

Puh, wirklich? Da habe ich mich ja wirklich sehr verrechnet. Ohne deine Hilfe hätte ich...

tralalala 05. Okt 2015

Es ist ja sogar im Englischen falsch. To fire: fristlose Kündigung, meist wegen...

arknius 04. Okt 2015

Das Problem ist ja dass Chips und Software praktisch kein verschleiß haben. Das ist echt...

Pwnie2012 04. Okt 2015

Was ist das denn für ne Logik? "Die Firma ist böse weil ein Einkernprozessor, der in...

Stiffler 04. Okt 2015

Ohne Worte (facepalm) Stiffler


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /