• IT-Karriere:
  • Services:

Kriminelle Aktivitäten: Justizministerium schlägt eigenes Darknet-Gesetz vor

Die Bundesregierung plant ein eigenes Gesetz zur Strafbarkeit von Darknet-Marktplätzen. Anbieter von Anonymisierungssoftware wären nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tor-Netzwerk (The Onion Router) wäre durch das Darknet-Gesetz nicht gefährdet.
Tor-Netzwerk (The Onion Router) wäre durch das Darknet-Gesetz nicht gefährdet. (Bild: Pixabay)

Das Bundesjustizministerium will den Betrieb von kriminellen Marktplätzen im Internet mit einem eigenen Paragrafen unter Strafe stellen. Verurteilt werden soll nach dem neuen Straftatbestand, "wer eine Handelsplattform im Internet betreibt, deren Zweck darauf ausgerichtet ist, die Begehung von rechtswidrigen Taten zu ermöglichen oder zu fördern", zitiert der Spiegel aus einem Gesetzesentwurf aus dem Hause von Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). Demnach drohten Tätern bis zu fünf Jahre Haft, in gewerbsmäßigen Fällen sogar bis zu zehn Jahre. Dazu soll ein neuer Paragraf 127 ins Strafgesetzbuch (StGB) eingefügt werden.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München
  2. Hays AG, Ansbach

Pläne von Bundesrat und Bundesregierung für einen eigenen Darknet-Paragrafen gibt es schon länger. Im geplanten IT-Sicherheitsgesetz 2.0 war zunächst ebenfalls ein entsprechender Straftatbestand vorgesehen. Dieser wurde im Mai dieses Jahres jedoch wieder gestrichen. Der Bundesrat hatte die Gesetzesinitiative bereits im März 2019 beschlossen.

Kritiker wie der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber befürchteten jedoch, dass auf diese Weise auch Betreiber von Anonymisierungsdiensten wie dem Tor-Netzwerk kriminalisiert werden könnten.

Der Entwurf des Justizministeriums will dem Bericht zufolge nur den Betrieb von Handelsplattformen mit einer klar "kriminellen Ausrichtung" unter Strafe stellen. Die früheren Vorschläge wollten hingegen schon das "Anbieten von Leistungen zur Ermöglichung von Straftaten" bestrafen. Der Bundesratsinitiative zufolge drohte Anbietern einer "internetbasierten Leistung", "deren Zweck oder Tätigkeit darauf ausgerichtet ist, die Begehung von rechtswidrigen Taten" zu ermöglichen oder zu fördern, eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Plattformen "mit legalem Geschäftszweck" sollen dem neuen Vorschlag zufolge nicht von dem Gesetz betroffen sein, auch dann nicht, wenn sie in Einzelfällen für Straftaten missbraucht werden. Die kriminelle Ausrichtung solle unter anderem daran erkennbar sein, wie eine Seite aufgebaut ist und ob sie einschlägige Verkaufskategorien zum Beispiel für verschiedene Drogen hat. Das Bundesjustizministerium hofft durch das Gesetz laut Spiegel auch darauf, mehr Geld von Darknet-Straftätern beschlagnahmen zu können.

Nachtrag vom 26. November 2020, 10:21 Uhr

Das Portal Netzpolitik.org hat inzwischen den vollständigen Gesetzentwurf veröffentlicht. Demnach soll bei den Ermittlungen möglich sein, Staatstrojaner sowohl per Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) als auch per Online-Durchsuchung einzusetzen.

Der Gesetzeseinleitung zufolge soll für die Betreiber solcher Plattformen nicht das Provider-Privileg gelten, wie es beispielsweise Facebook für die Inhalte seiner Nutzer in Anspruch nimmt. Die Frage, ob auch die Bereitstellung der rein technischen Infrastruktur bereits strafbar ist, wird von dem Gesetz nicht berührt. Ein solcher Fall wird derzeit in Trier in dem sogenannten Cyberbunker-Verfahren behandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  3. 189,99€ (Bestpreis)
  4. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)

gema_k@cken 27. Nov 2020 / Themenstart

Okay cool ... https://www.youtube.com/watch?v=5vPlN6b7sWs

FreiGeistler 26. Nov 2020 / Themenstart

Sind aber nur Schuklappen. Lass es. Auch der beste Kommentator lässt mal Mist raus...

FreiGeistler 26. Nov 2020 / Themenstart

"wer eine Handelsplattform im Internet betreibt, deren Zweck darauf ausgerichtet ist...

FreiGeistler 26. Nov 2020 / Themenstart

Nee, um das Analogon zu physischen Verbindungen über Routen zu ermöglichen. Wird vor...

zacha 23. Nov 2020 / Themenstart

Der Umweg über die Beihilfe ist aber idR gar nicht so weit und wenn der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /