Abo
  • Services:

Kriminalität: Zwei Angeklagte nach Hack der US-Börsenaufsicht

Über eine Sicherheitslücke und Phishing sollen Hacker an unveröffentlichte Dokumente der US-Börsenaufsicht gelangt sein. Händler sollen mit den Insiderinformationen über vier Millionen US-Dollar verdient haben. Gegen die Hacker wurde nun Anklage erhoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Insiderinformationen haben Hacker viel Geld verdient.
Mit Insiderinformationen haben Hacker viel Geld verdient. (Bild: AhmadArdity/Pixabay)

Mit Phishing-E-Mails und durch eine Sicherheitslücke sollen zwei ukrainische Hacker Zugang zu bis dato unveröffentlichten Dokumenten der US-Börsenaufsicht United States Securities and Exchange Commission (SEC) verschafft haben. Anschließend sollen sie diese an Börsenhändler in den USA, der Ukraine und Russland weitergegeben haben. Durch den Wissensvorsprung soll dieses Netzwerk aus Hackern und Händlern mit Börsengeschäften über vier Millionen US-Dollar Gewinn gemacht haben. Die Staatsanwaltschaft New Jersey veröffentlichte die Anschuldigungen am 15. Januar. Die Angriffe sollen zwischen Mai und Oktober 2016 stattgefunden haben. Zuerst hatte Reuters berichtet.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Die Hacker sollen laut der Staatsanwaltschaft SEC-Mitarbeitern Phishing-E-Mails gesendet haben, die vermeintlich von ihren Kollegen stammten. Mit diesen fragten sie Dokumente an oder verschickten Schadsoftware. Über eine Sicherheitslücke sollen sie sich Zugang zu testweise abgegebenen Reporten und Geschäftsberichten verschafft haben. Unternehmen führen solche Test-Abgaben zum Teil mit echten Dokumenten durch, die vertrauliche Informationen enthalten können. Die Sicherheitslücke sei bereits im Mai 2016 entdeckt und geschlossen worden, gab ein Vertreter der US-Börsenaufsicht bekannt.

Die beiden Männer hätten die über ihre Angriffe erlangten Dokumente an sechs Personen aus Kalifornien, der Ukraine und Russland sowie an zwei Firmen weitergegeben. Unter den Dokumenten waren laut der US-Börsenaufsicht auch 157 Berichte über Geschäftsergebnisse von Unternehmen. Den Händlern wird vorgeworfen, mit diesen Informationen insgesamt 4,14 Millionen US-Dollar Gewinn auf illegale Weise erwirtschaftet zu haben. Ein Teil des Gewinns sei dabei zurück an die Hacker geflossen.

Sie werden Computerbetrug, Netzbetrug und Verschwörung vorgeworfen. Die beiden befinden sich auf freiem Fuß; sollten sie verhaftet und verurteilt werden, dürfte sie eine langjährige Gefängnisstrafe erwarten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)

Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

    •  /