• IT-Karriere:
  • Services:

Kriminalität: Zwei Angeklagte nach Hack der US-Börsenaufsicht

Über eine Sicherheitslücke und Phishing sollen Hacker an unveröffentlichte Dokumente der US-Börsenaufsicht gelangt sein. Händler sollen mit den Insiderinformationen über vier Millionen US-Dollar verdient haben. Gegen die Hacker wurde nun Anklage erhoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Insiderinformationen haben Hacker viel Geld verdient.
Mit Insiderinformationen haben Hacker viel Geld verdient. (Bild: AhmadArdity/Pixabay)

Mit Phishing-E-Mails und durch eine Sicherheitslücke sollen zwei ukrainische Hacker Zugang zu bis dato unveröffentlichten Dokumenten der US-Börsenaufsicht United States Securities and Exchange Commission (SEC) verschafft haben. Anschließend sollen sie diese an Börsenhändler in den USA, der Ukraine und Russland weitergegeben haben. Durch den Wissensvorsprung soll dieses Netzwerk aus Hackern und Händlern mit Börsengeschäften über vier Millionen US-Dollar Gewinn gemacht haben. Die Staatsanwaltschaft New Jersey veröffentlichte die Anschuldigungen am 15. Januar. Die Angriffe sollen zwischen Mai und Oktober 2016 stattgefunden haben. Zuerst hatte Reuters berichtet.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg

Die Hacker sollen laut der Staatsanwaltschaft SEC-Mitarbeitern Phishing-E-Mails gesendet haben, die vermeintlich von ihren Kollegen stammten. Mit diesen fragten sie Dokumente an oder verschickten Schadsoftware. Über eine Sicherheitslücke sollen sie sich Zugang zu testweise abgegebenen Reporten und Geschäftsberichten verschafft haben. Unternehmen führen solche Test-Abgaben zum Teil mit echten Dokumenten durch, die vertrauliche Informationen enthalten können. Die Sicherheitslücke sei bereits im Mai 2016 entdeckt und geschlossen worden, gab ein Vertreter der US-Börsenaufsicht bekannt.

Die beiden Männer hätten die über ihre Angriffe erlangten Dokumente an sechs Personen aus Kalifornien, der Ukraine und Russland sowie an zwei Firmen weitergegeben. Unter den Dokumenten waren laut der US-Börsenaufsicht auch 157 Berichte über Geschäftsergebnisse von Unternehmen. Den Händlern wird vorgeworfen, mit diesen Informationen insgesamt 4,14 Millionen US-Dollar Gewinn auf illegale Weise erwirtschaftet zu haben. Ein Teil des Gewinns sei dabei zurück an die Hacker geflossen.

Sie werden Computerbetrug, Netzbetrug und Verschwörung vorgeworfen. Die beiden befinden sich auf freiem Fuß; sollten sie verhaftet und verurteilt werden, dürfte sie eine langjährige Gefängnisstrafe erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /