Abo
  • IT-Karriere:

Kriminalität: Zwei Angeklagte nach Hack der US-Börsenaufsicht

Über eine Sicherheitslücke und Phishing sollen Hacker an unveröffentlichte Dokumente der US-Börsenaufsicht gelangt sein. Händler sollen mit den Insiderinformationen über vier Millionen US-Dollar verdient haben. Gegen die Hacker wurde nun Anklage erhoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Insiderinformationen haben Hacker viel Geld verdient.
Mit Insiderinformationen haben Hacker viel Geld verdient. (Bild: AhmadArdity/Pixabay)

Mit Phishing-E-Mails und durch eine Sicherheitslücke sollen zwei ukrainische Hacker Zugang zu bis dato unveröffentlichten Dokumenten der US-Börsenaufsicht United States Securities and Exchange Commission (SEC) verschafft haben. Anschließend sollen sie diese an Börsenhändler in den USA, der Ukraine und Russland weitergegeben haben. Durch den Wissensvorsprung soll dieses Netzwerk aus Hackern und Händlern mit Börsengeschäften über vier Millionen US-Dollar Gewinn gemacht haben. Die Staatsanwaltschaft New Jersey veröffentlichte die Anschuldigungen am 15. Januar. Die Angriffe sollen zwischen Mai und Oktober 2016 stattgefunden haben. Zuerst hatte Reuters berichtet.

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing

Die Hacker sollen laut der Staatsanwaltschaft SEC-Mitarbeitern Phishing-E-Mails gesendet haben, die vermeintlich von ihren Kollegen stammten. Mit diesen fragten sie Dokumente an oder verschickten Schadsoftware. Über eine Sicherheitslücke sollen sie sich Zugang zu testweise abgegebenen Reporten und Geschäftsberichten verschafft haben. Unternehmen führen solche Test-Abgaben zum Teil mit echten Dokumenten durch, die vertrauliche Informationen enthalten können. Die Sicherheitslücke sei bereits im Mai 2016 entdeckt und geschlossen worden, gab ein Vertreter der US-Börsenaufsicht bekannt.

Die beiden Männer hätten die über ihre Angriffe erlangten Dokumente an sechs Personen aus Kalifornien, der Ukraine und Russland sowie an zwei Firmen weitergegeben. Unter den Dokumenten waren laut der US-Börsenaufsicht auch 157 Berichte über Geschäftsergebnisse von Unternehmen. Den Händlern wird vorgeworfen, mit diesen Informationen insgesamt 4,14 Millionen US-Dollar Gewinn auf illegale Weise erwirtschaftet zu haben. Ein Teil des Gewinns sei dabei zurück an die Hacker geflossen.

Sie werden Computerbetrug, Netzbetrug und Verschwörung vorgeworfen. Die beiden befinden sich auf freiem Fuß; sollten sie verhaftet und verurteilt werden, dürfte sie eine langjährige Gefängnisstrafe erwarten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  2. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  3. 43,99€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)

Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /