• IT-Karriere:
  • Services:

Messenger: Europol, Frankreich und Niederlande haben Encrochat gehackt

Die verschlüsselten Android-Smartphones des Anbieters sollen bei organisierten Kriminellen beliebt gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Encrochat
Das Logo von Encrochat (Bild: Encrophone.com/Screenshot Golem.de)

Gemeinsam mit Polizeibehörden aus Frankreich und den Niederlanden haben Europol und Eurojust die Infrastruktur von Encrochat gehackt, einem Anbieter für abgesicherte Android-Smartphones und verschlüsselte Kommunikationsdienste. Über mehrere Monate seien die Strafverfolgungsbehörden an die eigentlich verschlüsselten Nachrichten der Encrochat-Nutzer gelangt, teilte Europol am 2. Juli mit. Encrochat hatte seine Dienste bereits Mitte Juni eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Handwerkskammer für Schwaben, Augsburg
  2. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtl., St. Ingbert

"Anfang 2020 war Encrochat einer der größten Anbieter von verschlüsselter digitaler Kommunikation mit einem sehr hohen Anteil an Nutzern, die vermutlich an kriminellen Aktivitäten beteiligt waren", begründet Europol den Hack des Unternehmens. Mit den abgefangenen Nachrichten seien bereits etliche Verbrechen in ganz Europa aufgeklärt und Verdächtige festgenommen worden. Hunderte Mitarbereiter von französischen und niederländischen Strafverfolgungsbehörden sowie Europol hätten die Nachrichten in Echtzeit mitgelesen, erklärt Europol.

Dem Onlinemagazin Motherboard sagte Encrochat jedoch, dass es ein legitimes Unternehmen sei, das verschlüsselte Kommunikationsdienste für Kunden in 140 Ländern angeboten habe. Mitte Juni warnte das Unternehmen seine Kunden: "Heute wurde unsere Domain illegal von Regierungsbehörden beschlagnahmt".

"Wir waren gezwungen, die schwierige Entscheidung zu treffen, unseren Dienst und unser Geschäft dauerhaft abzuschalten", erklärte Encrochat dem Onlinemagazin. Encrochat hatte die gleichnamige Messaging-App angeboten, welche die Chats auf Basis des OTR-Protokolls Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Diese und andere Apps wurden gemeinsam mit einem verschlüsselten Smartphone, dem Encrophone, für mehrere Tausend Euro im Jahr angeboten. Die Telefone lassen sich aus der Ferne, per PIN oder durch mehrfache Falscheingabe des Entsperrcodes zurücksetzen und damit alle vorhandenen Nutzerdaten löschen.

Ab Mai seien dem technischen Support mehrere Geräte gemeldet worden, bei denen die Löschung nicht korrekt funktioniert habe, heißt es in der E-Mail weiter. Im Juni sei dann eine Schadsoftware auf einem solchen Gerät entdeckt worden, die das Zurücksetzen des Smartphones verhinderte und das Passwort für die Bildschirmsperre aufzeichnete. Encrochat habe daraufhin einen Patch ausgeliefert, die Geräte seien jedoch unmittelbar danach erneut angegriffen worden, was Encrochat zur der Warnung an die Nutzer veranlasst habe.

Nachtrag vom 2. Juli 2020, 16:30 Uhr

Europol hat den Hack und die Überwachung ser Encrochat-Nutzenden in einer Pressemitteilung bestätigt. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst und um neue Informationen ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TT Isle of Man - Ride on the Edge 2 für 27,99€, Zombie Night Terror für 1,20€, Anno...
  2. (u. a. Band of Brothers - Box Set (Blu-ray) für 17,54€, The Big Bang Theory - Die komplette...
  3. 51,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Kingston Traveller USB-Stick 128GB für 9,99€, MS Office 365 Personal für 51,19€, MSI...

Auspuffanlage 05. Jul 2020 / Themenstart

Also ich habe mehrere Berichte auf der Tagesschau gesehen. Und laut Google berichtet...

XxXXXxxXxx 04. Jul 2020 / Themenstart

Encrochat hat sich speziell an den Bedürdnissen seiner User ausgerichtet - Kriminelle mit...

NeoChronos 03. Jul 2020 / Themenstart

das meine ich doch, alle Apps haben das Problem mit dem Updater, egal wie sicher sie sind

maverick1977 02. Jul 2020 / Themenstart

Ist deine Shift-Taste kaputt??? Es ist schon eine sinnvolle Einrichtung gewesen, dass...

chefin 23. Jun 2020 / Themenstart

Die Antwort hast du doch selbst gegeben, sie koordinieren die Aktion.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Kotlin, Docker, Kubernetes: Weitere Online-Workshops für ITler
Kotlin, Docker, Kubernetes
Weitere Online-Workshops für ITler

Wer sich praktisch weiterbilden will, sollte erneut einen Blick auf das Angebot der Golem Akademie werfen. Online-Workshops zu den Themen Kotlin und Docker sind hinzugekommen, Kubernetes und Python werden wiederholt.

  1. React, Data Science, Agilität Neue Workshops der Golem Akademie online
  2. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
  3. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

      •  /