Messenger: Europol, Frankreich und Niederlande haben Encrochat gehackt

Die verschlüsselten Android-Smartphones des Anbieters sollen bei organisierten Kriminellen beliebt gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Encrochat
Das Logo von Encrochat (Bild: Encrophone.com/Screenshot Golem.de)

Gemeinsam mit Polizeibehörden aus Frankreich und den Niederlanden haben Europol und Eurojust die Infrastruktur von Encrochat gehackt, einem Anbieter für abgesicherte Android-Smartphones und verschlüsselte Kommunikationsdienste. Über mehrere Monate seien die Strafverfolgungsbehörden an die eigentlich verschlüsselten Nachrichten der Encrochat-Nutzer gelangt, teilte Europol am 2. Juli mit. Encrochat hatte seine Dienste bereits Mitte Juni eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Software Entwickler Java Web (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT-Administrator - Schwerpunkt IT-Security & Kommunikationsdienste (m/w/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Paderborn, Koblenz, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
Detailsuche

"Anfang 2020 war Encrochat einer der größten Anbieter von verschlüsselter digitaler Kommunikation mit einem sehr hohen Anteil an Nutzern, die vermutlich an kriminellen Aktivitäten beteiligt waren", begründet Europol den Hack des Unternehmens. Mit den abgefangenen Nachrichten seien bereits etliche Verbrechen in ganz Europa aufgeklärt und Verdächtige festgenommen worden. Hunderte Mitarbereiter von französischen und niederländischen Strafverfolgungsbehörden sowie Europol hätten die Nachrichten in Echtzeit mitgelesen, erklärt Europol.

Dem Onlinemagazin Motherboard sagte Encrochat jedoch, dass es ein legitimes Unternehmen sei, das verschlüsselte Kommunikationsdienste für Kunden in 140 Ländern angeboten habe. Mitte Juni warnte das Unternehmen seine Kunden: "Heute wurde unsere Domain illegal von Regierungsbehörden beschlagnahmt".

"Wir waren gezwungen, die schwierige Entscheidung zu treffen, unseren Dienst und unser Geschäft dauerhaft abzuschalten", erklärte Encrochat dem Onlinemagazin. Encrochat hatte die gleichnamige Messaging-App angeboten, welche die Chats auf Basis des OTR-Protokolls Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Diese und andere Apps wurden gemeinsam mit einem verschlüsselten Smartphone, dem Encrophone, für mehrere Tausend Euro im Jahr angeboten. Die Telefone lassen sich aus der Ferne, per PIN oder durch mehrfache Falscheingabe des Entsperrcodes zurücksetzen und damit alle vorhandenen Nutzerdaten löschen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab Mai seien dem technischen Support mehrere Geräte gemeldet worden, bei denen die Löschung nicht korrekt funktioniert habe, heißt es in der E-Mail weiter. Im Juni sei dann eine Schadsoftware auf einem solchen Gerät entdeckt worden, die das Zurücksetzen des Smartphones verhinderte und das Passwort für die Bildschirmsperre aufzeichnete. Encrochat habe daraufhin einen Patch ausgeliefert, die Geräte seien jedoch unmittelbar danach erneut angegriffen worden, was Encrochat zur der Warnung an die Nutzer veranlasst habe.

Nachtrag vom 2. Juli 2020, 16:30 Uhr

Europol hat den Hack und die Überwachung ser Encrochat-Nutzenden in einer Pressemitteilung bestätigt. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst und um neue Informationen ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Auspuffanlage 05. Jul 2020

Also ich habe mehrere Berichte auf der Tagesschau gesehen. Und laut Google berichtet...

XxXXXxxXxx 04. Jul 2020

Encrochat hat sich speziell an den Bedürdnissen seiner User ausgerichtet - Kriminelle mit...

NeoChronos 03. Jul 2020

das meine ich doch, alle Apps haben das Problem mit dem Updater, egal wie sicher sie sind

Anonymer Nutzer 02. Jul 2020

Ist deine Shift-Taste kaputt??? Es ist schon eine sinnvolle Einrichtung gewesen, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /