Kriminalität: Server von größtem Zugangsdaten-Handelsplatz beschlagnahmt

FBI und BKA ist ein Schlag gegen den größten Handelsplatz mit Zugangsdaten gelungen. Zuletzt wurden 80 Millionen Passwörter angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Slilpp ist an die Serie Breaking Bad angelehnt.
Das Logo von Slilpp ist an die Serie Breaking Bad angelehnt. (Bild: Screenschot/Golem.de)

Die Server der größten Handelsplattform für Zugangsdaten Slilpp wurden in einer internationalen Polizeiaktion beschlagnahmt. Das teilte das US-Justizministerium mit. Neben dem FBI waren auch das Bundeskriminalamt (BKA) sowie die rumänische und niederländische Polizei an der Aktion beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Die Handelsplattform soll 2012 gegründet worden sein. Darüber sollen bis zur Abschaltung mehr als 80 Millionen gestohlene Zugangsdaten zu über 1.400 Diensten weltweit gehandelt worden sein, teilte das US-Justizministerium mit. Betroffen seien insbesondere Online-Zahlungsdienstleiter, aber auch Bank- und Mobiltelefonkonten sowie Händlerkonten.

Die Zugangsdaten seien von den Käufern für nicht autorisierte Transaktionen wie beispielsweise Überweisungen genutzt worden. Allein in den USA soll so ein Schaden über mindestens 200 Millionen US-Dollar entstanden sein, erklärt das US-Justizministerium. "Slilpp ist der größte Marktplatz für kompromittierte Konten, den es im kriminellen Untergrund je gegeben hat", sagte Vitali Kremez, CEO von Advanced Intelligence, dem Onlinemagazin Bleepingcomputer.

Server und Domains von Slilpp beschlagnahmt

Die Strafverfolgungsbehörden konnten eine Reihe von Servern identifizieren, "auf denen die Infrastruktur des Slilpp-Marktplatzes und die verschiedenen Domainnamen gehostet wurden", schreibt das US-Justizministerium. Server und Domainnamen seien nun im Rahmen eines nationalen und internationalen Gerichtsverfahrens beschlagnahmt worden. Die Webseite wurde durch ein Beschlagnahme-Banner ersetzt. Auch der Onion Service von Slilpp, der nur über das Tor-Netzwerk erreichbar ist, wurde stillgelegt.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

"Der Slilpp-Marktplatz soll den Opfern weltweit Verluste in Höhe von Hunderten von Millionen Dollar verursacht haben, unter anderem dadurch, dass er es den Käufern ermöglichte, die Identitäten amerikanischer Opfer zu stehlen", sagte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Nicholas L. McQuaid von der Strafabteilung des Justizministeriums.

"Das Department wird eine Untergrundökonomie für gestohlene Identitäten nicht tolerieren, und wir werden weiterhin mit unseren Strafverfolgungspartnern weltweit zusammenarbeiten, um kriminelle Marktplätze zu stören, wo immer sie sich befinden", sagte McQuaid. Rund ein Dutzend Personen wurden im Zusammenhang mit dem Slilpp-Marktplatz angeklagt oder verhaftet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /