Kriminalität: Server von größtem Zugangsdaten-Handelsplatz beschlagnahmt

FBI und BKA ist ein Schlag gegen den größten Handelsplatz mit Zugangsdaten gelungen. Zuletzt wurden 80 Millionen Passwörter angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Slilpp ist an die Serie Breaking Bad angelehnt.
Das Logo von Slilpp ist an die Serie Breaking Bad angelehnt. (Bild: Screenschot/Golem.de)

Die Server der größten Handelsplattform für Zugangsdaten Slilpp wurden in einer internationalen Polizeiaktion beschlagnahmt. Das teilte das US-Justizministerium mit. Neben dem FBI waren auch das Bundeskriminalamt (BKA) sowie die rumänische und niederländische Polizei an der Aktion beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Tester (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Ingenieur (m/w/d) Scientific Application / Support Schwerpunkt Data Analytics und Condition Monitoring
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
Detailsuche

Die Handelsplattform soll 2012 gegründet worden sein. Darüber sollen bis zur Abschaltung mehr als 80 Millionen gestohlene Zugangsdaten zu über 1.400 Diensten weltweit gehandelt worden sein, teilte das US-Justizministerium mit. Betroffen seien insbesondere Online-Zahlungsdienstleiter, aber auch Bank- und Mobiltelefonkonten sowie Händlerkonten.

Die Zugangsdaten seien von den Käufern für nicht autorisierte Transaktionen wie beispielsweise Überweisungen genutzt worden. Allein in den USA soll so ein Schaden über mindestens 200 Millionen US-Dollar entstanden sein, erklärt das US-Justizministerium. "Slilpp ist der größte Marktplatz für kompromittierte Konten, den es im kriminellen Untergrund je gegeben hat", sagte Vitali Kremez, CEO von Advanced Intelligence, dem Onlinemagazin Bleepingcomputer.

Server und Domains von Slilpp beschlagnahmt

Die Strafverfolgungsbehörden konnten eine Reihe von Servern identifizieren, "auf denen die Infrastruktur des Slilpp-Marktplatzes und die verschiedenen Domainnamen gehostet wurden", schreibt das US-Justizministerium. Server und Domainnamen seien nun im Rahmen eines nationalen und internationalen Gerichtsverfahrens beschlagnahmt worden. Die Webseite wurde durch ein Beschlagnahme-Banner ersetzt. Auch der Onion Service von Slilpp, der nur über das Tor-Netzwerk erreichbar ist, wurde stillgelegt.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

"Der Slilpp-Marktplatz soll den Opfern weltweit Verluste in Höhe von Hunderten von Millionen Dollar verursacht haben, unter anderem dadurch, dass er es den Käufern ermöglichte, die Identitäten amerikanischer Opfer zu stehlen", sagte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Nicholas L. McQuaid von der Strafabteilung des Justizministeriums.

"Das Department wird eine Untergrundökonomie für gestohlene Identitäten nicht tolerieren, und wir werden weiterhin mit unseren Strafverfolgungspartnern weltweit zusammenarbeiten, um kriminelle Marktplätze zu stören, wo immer sie sich befinden", sagte McQuaid. Rund ein Dutzend Personen wurden im Zusammenhang mit dem Slilpp-Marktplatz angeklagt oder verhaftet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 reserviert einige Funktionen für neue iPhones

iOS 15 unterstützt zwar noch sechs Jahre alte iPhones, doch erst ab dem iPhone XS kommen Nutzer in den Genuss aller neuen Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 reserviert einige Funktionen für neue iPhones
Artikel
  1. Beats Studio Buds: ANC-Hörstöpsel mit Airpods-Pro-Technik kosten 150 Euro
    Beats Studio Buds
    ANC-Hörstöpsel mit Airpods-Pro-Technik kosten 150 Euro

    Die Studio Buds von Beats bieten einige Funktionen der Airpods Pro, kosten aber weniger und unterstützen Android.

  2. Laden automatisiert: Tesla-Besitzer baut Laderoboter für die Wallbox
    Laden automatisiert
    Tesla-Besitzer baut Laderoboter für die Wallbox

    Ein selbstgebauter Roboter steckt das Ladekabel automatisch in den Tesla, wenn das Elektroauto in der Garage steht.

  3. Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
    Glasfaser
    Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

    Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
    Ein IMHO von Achim Sawall

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon-Geräte günstiger • Elden Ring vorbestellbar ab 59,99€ • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /