Kriminalität: Server von größtem Zugangsdaten-Handelsplatz beschlagnahmt

FBI und BKA ist ein Schlag gegen den größten Handelsplatz mit Zugangsdaten gelungen. Zuletzt wurden 80 Millionen Passwörter angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Slilpp ist an die Serie Breaking Bad angelehnt.
Das Logo von Slilpp ist an die Serie Breaking Bad angelehnt. (Bild: Screenschot/Golem.de)

Die Server der größten Handelsplattform für Zugangsdaten Slilpp wurden in einer internationalen Polizeiaktion beschlagnahmt. Das teilte das US-Justizministerium mit. Neben dem FBI waren auch das Bundeskriminalamt (BKA) sowie die rumänische und niederländische Polizei an der Aktion beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Manager UX Design (m/w/d)
    Hays AG, Berlin
  2. Sachbearbeiter / Sachbearbeiterin gehobener technischer oder nichttechnischer Dienst mit IT-Kenntnissen ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Die Handelsplattform soll 2012 gegründet worden sein. Darüber sollen bis zur Abschaltung mehr als 80 Millionen gestohlene Zugangsdaten zu über 1.400 Diensten weltweit gehandelt worden sein, teilte das US-Justizministerium mit. Betroffen seien insbesondere Online-Zahlungsdienstleiter, aber auch Bank- und Mobiltelefonkonten sowie Händlerkonten.

Die Zugangsdaten seien von den Käufern für nicht autorisierte Transaktionen wie beispielsweise Überweisungen genutzt worden. Allein in den USA soll so ein Schaden über mindestens 200 Millionen US-Dollar entstanden sein, erklärt das US-Justizministerium. "Slilpp ist der größte Marktplatz für kompromittierte Konten, den es im kriminellen Untergrund je gegeben hat", sagte Vitali Kremez, CEO von Advanced Intelligence, dem Onlinemagazin Bleepingcomputer.

Server und Domains von Slilpp beschlagnahmt

Die Strafverfolgungsbehörden konnten eine Reihe von Servern identifizieren, "auf denen die Infrastruktur des Slilpp-Marktplatzes und die verschiedenen Domainnamen gehostet wurden", schreibt das US-Justizministerium. Server und Domainnamen seien nun im Rahmen eines nationalen und internationalen Gerichtsverfahrens beschlagnahmt worden. Die Webseite wurde durch ein Beschlagnahme-Banner ersetzt. Auch der Onion Service von Slilpp, der nur über das Tor-Netzwerk erreichbar ist, wurde stillgelegt.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Der Slilpp-Marktplatz soll den Opfern weltweit Verluste in Höhe von Hunderten von Millionen Dollar verursacht haben, unter anderem dadurch, dass er es den Käufern ermöglichte, die Identitäten amerikanischer Opfer zu stehlen", sagte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Nicholas L. McQuaid von der Strafabteilung des Justizministeriums.

"Das Department wird eine Untergrundökonomie für gestohlene Identitäten nicht tolerieren, und wir werden weiterhin mit unseren Strafverfolgungspartnern weltweit zusammenarbeiten, um kriminelle Marktplätze zu stören, wo immer sie sich befinden", sagte McQuaid. Rund ein Dutzend Personen wurden im Zusammenhang mit dem Slilpp-Marktplatz angeklagt oder verhaftet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /