• IT-Karriere:
  • Services:

Kriminalität: Postbank warnt vor Video-Ident-Betrug

Kriminelle nutzen das Video-Ident-Verfahren, um in fremdem Namen Bankkonten zu eröffnen. Opfer seien beispielsweise Job- und Wohnungssuchende, warnt die Postbank.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Postbank warnt vor Identitätsdiebstahl per Video-Ident.
Die Postbank warnt vor Identitätsdiebstahl per Video-Ident. (Bild: Ivan Radic/CC-BY 2.0)

Bankkonten lassen sich seit einiger Zeit komplett online einrichten. Die Identität wird über das Video-Ident-Verfahren festgestellt, bei welchem mittels einem Videoanruf Ausweis und Gesicht des Kunden überprüft werden. Das Verfahren nutzen auch Internetbetrüger aus, um mit einer fremden Identität Bankkonten zu eröffnen. Die Postbank hat deshalb eine Warnung veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. M+C SCHIFFER GmbH, Neustadt (Wied)

"Auch Internetbetrüger nutzen das elektronische Verfahren zur Kontoeröffnung für sich aus", warnt auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin. Um ein Bankkonto online zu eröffnen, müssen Formulare im Internet ausgefüllt werden und die Identität per Video-Ident festgestellt werden. "Internetbetrüger bringen arglose Verbraucher unter falschem Vorwand dazu, die Videolegitimation durchzuführen und so ungewollt ein Konto zu eröffnen", heißt es von der Postbank.

Eine typische Masche seien gefälschte Stellenanzeigen. Diese gaukelten dem Interessenten eine Teilnahme an einem Online-Bewerbungsverfahren vor. Dabei werde von dem Bewerber verlangt, sich bei einer vermeintlichen Partnerbank des Unternehmens zu identifizieren. Dafür würden eine detaillierte Anleitung sowie Login- und Nutzerdaten zur Verfügung gestellt. "Während der Bewerber glaubt, seine Identität für den Bewerbungsprozess zu verifizieren, wird im Hintergrund heimlich in seinem Namen ein Konto eröffnet, für das die Betrüger dann die Nutzerdaten haben", erklärt die Postbank.

Der Betrug werde auch mit gefälschten Immobilienanzeigen betrieben, so die Postbank. Dabei geben sich die Kriminellen als Vermieter aus und täuschen vor, ein Kautionskonto eröffnen zu wollen. Der Interessent soll dafür seine Identität per Video-Ident bestätigen. Die so erstellten Konten verwendeten die Kriminellen anschließend zur Geldwäsche oder für Fake-Shops, erklärt die Postbank.

Nutzer sollten daher zurückhaltend mit ihren persönlichen Daten umgehen. Zudem sei es sinnvoll, dem Video-Ident-Anbieter explizit zu erklären, aus welchem Grund die Videolegitimation durchgeführt werde. Die Anbieter müssten nämlich sicherstellen, dass die sich identifizierende Person durch ihren eigenen Willen das entsprechende Produkt beim Anbieter erwerbe, so die Postbank. "Klassische Nutzer des Video-Ident-Verfahrens sind Banken, Telekommunikationsanbieter und teilweise Versicherer. Ziel ist es, Kunden den Gang in die Filiale für den Vertragsabschluss zu ersparen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 96,51€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

senf.dazu 15. Jan 2020

Davon abgesehen läuft die NFC Frickelei inkl. des "sicherern Displays zur Kontrolle der...

chartmix 15. Jan 2020

Das verstehe ich auch am allerwenigsten. Ich hatte mich informiert, dass es bei der Post...

User_x 15. Jan 2020

Bieten Nebenjob, in welchem wir verschiedene Webanbieter testen. Ihre Aufgabe ist es...

chefin 13. Jan 2020

Früher und Heute zahlst DU und sonst keiner den Schaden. Die Bank zahlt nichts, sie sorgt...

User_x 12. Jan 2020

Schon traurig, aber ja es ist irgendwie so wie er es sagt. Im besten Fall kommt dann ein...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

    •  /