• IT-Karriere:
  • Services:

Kriminalität: Postbank warnt vor Video-Ident-Betrug

Kriminelle nutzen das Video-Ident-Verfahren, um in fremdem Namen Bankkonten zu eröffnen. Opfer seien beispielsweise Job- und Wohnungssuchende, warnt die Postbank.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Postbank warnt vor Identitätsdiebstahl per Video-Ident.
Die Postbank warnt vor Identitätsdiebstahl per Video-Ident. (Bild: Ivan Radic/CC-BY 2.0)

Bankkonten lassen sich seit einiger Zeit komplett online einrichten. Die Identität wird über das Video-Ident-Verfahren festgestellt, bei welchem mittels einem Videoanruf Ausweis und Gesicht des Kunden überprüft werden. Das Verfahren nutzen auch Internetbetrüger aus, um mit einer fremden Identität Bankkonten zu eröffnen. Die Postbank hat deshalb eine Warnung veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

"Auch Internetbetrüger nutzen das elektronische Verfahren zur Kontoeröffnung für sich aus", warnt auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin. Um ein Bankkonto online zu eröffnen, müssen Formulare im Internet ausgefüllt werden und die Identität per Video-Ident festgestellt werden. "Internetbetrüger bringen arglose Verbraucher unter falschem Vorwand dazu, die Videolegitimation durchzuführen und so ungewollt ein Konto zu eröffnen", heißt es von der Postbank.

Eine typische Masche seien gefälschte Stellenanzeigen. Diese gaukelten dem Interessenten eine Teilnahme an einem Online-Bewerbungsverfahren vor. Dabei werde von dem Bewerber verlangt, sich bei einer vermeintlichen Partnerbank des Unternehmens zu identifizieren. Dafür würden eine detaillierte Anleitung sowie Login- und Nutzerdaten zur Verfügung gestellt. "Während der Bewerber glaubt, seine Identität für den Bewerbungsprozess zu verifizieren, wird im Hintergrund heimlich in seinem Namen ein Konto eröffnet, für das die Betrüger dann die Nutzerdaten haben", erklärt die Postbank.

Der Betrug werde auch mit gefälschten Immobilienanzeigen betrieben, so die Postbank. Dabei geben sich die Kriminellen als Vermieter aus und täuschen vor, ein Kautionskonto eröffnen zu wollen. Der Interessent soll dafür seine Identität per Video-Ident bestätigen. Die so erstellten Konten verwendeten die Kriminellen anschließend zur Geldwäsche oder für Fake-Shops, erklärt die Postbank.

Nutzer sollten daher zurückhaltend mit ihren persönlichen Daten umgehen. Zudem sei es sinnvoll, dem Video-Ident-Anbieter explizit zu erklären, aus welchem Grund die Videolegitimation durchgeführt werde. Die Anbieter müssten nämlich sicherstellen, dass die sich identifizierende Person durch ihren eigenen Willen das entsprechende Produkt beim Anbieter erwerbe, so die Postbank. "Klassische Nutzer des Video-Ident-Verfahrens sind Banken, Telekommunikationsanbieter und teilweise Versicherer. Ziel ist es, Kunden den Gang in die Filiale für den Vertragsabschluss zu ersparen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

senf.dazu 15. Jan 2020 / Themenstart

Davon abgesehen läuft die NFC Frickelei inkl. des "sicherern Displays zur Kontrolle der...

chartmix 15. Jan 2020 / Themenstart

Das verstehe ich auch am allerwenigsten. Ich hatte mich informiert, dass es bei der Post...

User_x 15. Jan 2020 / Themenstart

Bieten Nebenjob, in welchem wir verschiedene Webanbieter testen. Ihre Aufgabe ist es...

chefin 13. Jan 2020 / Themenstart

Früher und Heute zahlst DU und sonst keiner den Schaden. Die Bank zahlt nichts, sie sorgt...

User_x 12. Jan 2020 / Themenstart

Schon traurig, aber ja es ist irgendwie so wie er es sagt. Im besten Fall kommt dann ein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /