Kriminalität: Postbank warnt vor Video-Ident-Betrug

Kriminelle nutzen das Video-Ident-Verfahren, um in fremdem Namen Bankkonten zu eröffnen. Opfer seien beispielsweise Job- und Wohnungssuchende, warnt die Postbank.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Postbank warnt vor Identitätsdiebstahl per Video-Ident.
Die Postbank warnt vor Identitätsdiebstahl per Video-Ident. (Bild: Ivan Radic/CC-BY 2.0)

Bankkonten lassen sich seit einiger Zeit komplett online einrichten. Die Identität wird über das Video-Ident-Verfahren festgestellt, bei welchem mittels einem Videoanruf Ausweis und Gesicht des Kunden überprüft werden. Das Verfahren nutzen auch Internetbetrüger aus, um mit einer fremden Identität Bankkonten zu eröffnen. Die Postbank hat deshalb eine Warnung veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

"Auch Internetbetrüger nutzen das elektronische Verfahren zur Kontoeröffnung für sich aus", warnt auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin. Um ein Bankkonto online zu eröffnen, müssen Formulare im Internet ausgefüllt werden und die Identität per Video-Ident festgestellt werden. "Internetbetrüger bringen arglose Verbraucher unter falschem Vorwand dazu, die Videolegitimation durchzuführen und so ungewollt ein Konto zu eröffnen", heißt es von der Postbank.

Eine typische Masche seien gefälschte Stellenanzeigen. Diese gaukelten dem Interessenten eine Teilnahme an einem Online-Bewerbungsverfahren vor. Dabei werde von dem Bewerber verlangt, sich bei einer vermeintlichen Partnerbank des Unternehmens zu identifizieren. Dafür würden eine detaillierte Anleitung sowie Login- und Nutzerdaten zur Verfügung gestellt. "Während der Bewerber glaubt, seine Identität für den Bewerbungsprozess zu verifizieren, wird im Hintergrund heimlich in seinem Namen ein Konto eröffnet, für das die Betrüger dann die Nutzerdaten haben", erklärt die Postbank.

Der Betrug werde auch mit gefälschten Immobilienanzeigen betrieben, so die Postbank. Dabei geben sich die Kriminellen als Vermieter aus und täuschen vor, ein Kautionskonto eröffnen zu wollen. Der Interessent soll dafür seine Identität per Video-Ident bestätigen. Die so erstellten Konten verwendeten die Kriminellen anschließend zur Geldwäsche oder für Fake-Shops, erklärt die Postbank.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nutzer sollten daher zurückhaltend mit ihren persönlichen Daten umgehen. Zudem sei es sinnvoll, dem Video-Ident-Anbieter explizit zu erklären, aus welchem Grund die Videolegitimation durchgeführt werde. Die Anbieter müssten nämlich sicherstellen, dass die sich identifizierende Person durch ihren eigenen Willen das entsprechende Produkt beim Anbieter erwerbe, so die Postbank. "Klassische Nutzer des Video-Ident-Verfahrens sind Banken, Telekommunikationsanbieter und teilweise Versicherer. Ziel ist es, Kunden den Gang in die Filiale für den Vertragsabschluss zu ersparen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 15. Jan 2020

Davon abgesehen läuft die NFC Frickelei inkl. des "sicherern Displays zur Kontrolle der...

chartmix 15. Jan 2020

Das verstehe ich auch am allerwenigsten. Ich hatte mich informiert, dass es bei der Post...

User_x 15. Jan 2020

Bieten Nebenjob, in welchem wir verschiedene Webanbieter testen. Ihre Aufgabe ist es...

chefin 13. Jan 2020

Früher und Heute zahlst DU und sonst keiner den Schaden. Die Bank zahlt nichts, sie sorgt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /