Kriminalität: Polizei warnt vor Onlinebanking-Betrügern

Die Geschädigten wurden von den Betrügern um bis zu 45.000 Euro bestohlen. Die Kriminellen gaben sich trickreich als Bankangestellte aus.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Onlinebanking
Onlinebanking (Bild: Pickawood/Unsplash)

Die Polizeiinspektion Stralsund warnt aus aktuellem Anlass vor Internet-Bankbetrügern. Wie eine Polizeisprecherin am 15. Oktober in Stralsund sagte, häufen sich seit Ende September Fälle, bei denen Geld von Konten mehrerer Banken verschwand, ohne dass Inhaber das gleich mitbekamen. In einem der Fälle verschwanden in mehreren Schritten insgesamt 45.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w/d)
    MVV Energy Solutions GmbH, Mannheim
  2. Application Manager (w/m/d)
    dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Wustermark
Detailsuche

Nach Polizeiangaben erhielten Kontoinhaber meist eine E-Mail. Dort werde erklärt, dass ihr "TAN-Verfahren abläuft" oder sie ihre Daten überprüfen und personalisieren müssten. "Über einen Link oder einen Button in der E-Mail gelangten die Betroffenen auf die scheinbar richtige Internetseite ihrer Bank. Hier registrierten sie sich mit den Zugangsdaten für ihren Onlinebanking-Account", schreibt die Polizei.

In einigen Fällen meldeten sich angebliche Bankberater, bei denen das Telefon die Durchwahlnummer der echten Beraterin auf dem Handy der Opfer anzeigte, um "zu helfen". Später hätten die Geschädigten in der Regel eine vermeintliche SMS ihrer Bank erhalten, woraufhin sie sich erneut in ihrem Onlinebanking anmelden mussten.

Mehrfach vierstellige Beträge abgebucht

"Direkt im Anschluss an die Registrierungen über die versendeten Links und Buttons wurden teils mehrere Abbuchungen von den Konten der Geschädigten vorgenommen und auf verschiedene Konten ins Ausland überwiesen. Hierbei handelte es sich in der Regel um Geldbeträge in vierstelliger Höhe. Kurze Zeit später konnten die Geschädigten nicht mehr auf ihr Onlinebanking zugreifen", schreibt die Polizei. Banken verschickten grundsätzlich keine E-Mails, in denen Kunden aufgefordert werden, ihre Kontodaten einzugeben, hieß es.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher seien Fälle von betroffenen Frauen und Männern im Alter von 41 bis 68 Jahren aus Franzburg, Prohn, Stralsund und Ribnitz-Damgarten (Vorpommern-Rügen) bekannt. Sie seien Kunden bei der Sparkasse und der Pommerschen Volksbank, teilte die Polizei mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Brennholzverleih 18. Okt 2021 / Themenstart

Kann ich jetzt nicht bestätigen. Falls es eine Nachricht gibt, dann hab ich die innerhalb...

dummzeuch 16. Okt 2021 / Themenstart

Die habe ich täglich mehrfach im Spam-Ordner. Da ich nicht Kunde der Sparkasse bin, sind...

smonkey 15. Okt 2021 / Themenstart

Das ist doch die älteste Form des Pishings. Allenfalls etwas verfeinert mit Social...

Hotohori 15. Okt 2021 / Themenstart

Ich wäre dafür Verlinkungen in E-Mails grundsätzlich beim anzeigen zu löschen, wenn der...

Ach 15. Okt 2021 / Themenstart

Die Online-Zugangsdaten zu unserer Sparkasse bestehen aus der Kontonummer und einem max...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. Smartphone: Amazon App Store läuft immer noch nicht unter Android 12
    Smartphone
    Amazon App Store läuft immer noch nicht unter Android 12

    Nutzer von Amazons App Store haben immer noch Probleme, ihre Anwendungen unter Android 12 zu verwenden. Eine Lösung gibt es noch nicht.

  2. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

  3. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /