Kriminalität: Polizei warnt vor Onlinebanking-Betrügern

Die Geschädigten wurden von den Betrügern um bis zu 45.000 Euro bestohlen. Die Kriminellen gaben sich trickreich als Bankangestellte aus.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Onlinebanking
Onlinebanking (Bild: Pickawood/Unsplash)

Die Polizeiinspektion Stralsund warnt aus aktuellem Anlass vor Internet-Bankbetrügern. Wie eine Polizeisprecherin am 15. Oktober in Stralsund sagte, häufen sich seit Ende September Fälle, bei denen Geld von Konten mehrerer Banken verschwand, ohne dass Inhaber das gleich mitbekamen. In einem der Fälle verschwanden in mehreren Schritten insgesamt 45.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. SAP Berater oder Architekt für SAP Finance (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Körber Supply Chain GmbH, Bad Nauheim
Detailsuche

Nach Polizeiangaben erhielten Kontoinhaber meist eine E-Mail. Dort werde erklärt, dass ihr "TAN-Verfahren abläuft" oder sie ihre Daten überprüfen und personalisieren müssten. "Über einen Link oder einen Button in der E-Mail gelangten die Betroffenen auf die scheinbar richtige Internetseite ihrer Bank. Hier registrierten sie sich mit den Zugangsdaten für ihren Onlinebanking-Account", schreibt die Polizei.

In einigen Fällen meldeten sich angebliche Bankberater, bei denen das Telefon die Durchwahlnummer der echten Beraterin auf dem Handy der Opfer anzeigte, um "zu helfen". Später hätten die Geschädigten in der Regel eine vermeintliche SMS ihrer Bank erhalten, woraufhin sie sich erneut in ihrem Onlinebanking anmelden mussten.

Mehrfach vierstellige Beträge abgebucht

"Direkt im Anschluss an die Registrierungen über die versendeten Links und Buttons wurden teils mehrere Abbuchungen von den Konten der Geschädigten vorgenommen und auf verschiedene Konten ins Ausland überwiesen. Hierbei handelte es sich in der Regel um Geldbeträge in vierstelliger Höhe. Kurze Zeit später konnten die Geschädigten nicht mehr auf ihr Onlinebanking zugreifen", schreibt die Polizei. Banken verschickten grundsätzlich keine E-Mails, in denen Kunden aufgefordert werden, ihre Kontodaten einzugeben, hieß es.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher seien Fälle von betroffenen Frauen und Männern im Alter von 41 bis 68 Jahren aus Franzburg, Prohn, Stralsund und Ribnitz-Damgarten (Vorpommern-Rügen) bekannt. Sie seien Kunden bei der Sparkasse und der Pommerschen Volksbank, teilte die Polizei mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Brennholzverleih 18. Okt 2021 / Themenstart

Kann ich jetzt nicht bestätigen. Falls es eine Nachricht gibt, dann hab ich die innerhalb...

dummzeuch 16. Okt 2021 / Themenstart

Die habe ich täglich mehrfach im Spam-Ordner. Da ich nicht Kunde der Sparkasse bin, sind...

smonkey 15. Okt 2021 / Themenstart

Das ist doch die älteste Form des Pishings. Allenfalls etwas verfeinert mit Social...

Hotohori 15. Okt 2021 / Themenstart

Ich wäre dafür Verlinkungen in E-Mails grundsätzlich beim anzeigen zu löschen, wenn der...

Ach 15. Okt 2021 / Themenstart

Die Online-Zugangsdaten zu unserer Sparkasse bestehen aus der Kontonummer und einem max...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis
     
    Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis

    Das hochwertige Tablet von Samsung ist bei Amazon während der Last Minute Angebote um 135 Euro reduziert. Außerdem: Apple und die Galaxy Watch 3.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. USA: Europa wenig begeistert von Bidens Internet-Allianz
    USA
    Europa wenig begeistert von Bidens Internet-Allianz

    US-Präsident Joe Biden plant ein Bündnis gegen China und Russland sowie weitere technische Blockaden. Die EU will die Einheit des Internets nicht gefährden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /