Kriminalität: Polizei übernimmt illegale Marktplätze auf Telegram

In den Telegram-Chatgruppen wurde unter anderem mit Drogen gehandelt. Nun wurden sie von der Polizei beschlagnahmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Chatgruppen des Messengers Telegram werden vielfältig genutzt.
Die Chatgruppen des Messengers Telegram werden vielfältig genutzt. (Bild: Ümit Solmaz/Pixabay)

Drogen, gefälschte Dokumente oder andere illegale Güter gibt es nicht nur auf Marktplätzen im Clear- oder Darknet, sondern vermehrt auch auf der Messengerplattform Telegram. Neun solcher Chatgruppen konnte die Polizei nach monatelangen Ermittlungen übernehmen und sicherstellen. Dazu wurden Administratoren und Händler identifiziert und deren Wohnungen durchsucht.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Hannover
Detailsuche

Die Chatgruppen mit Namen wie Silk Road, Marktplatz//Schwarzmarkt, GermanRefundCrew oder Cracked Accounts Shop seien dabei teilweise öffentlich zugänglich gewesen. Dort sollen die illegalen Güter teils mit Bildern angepriesen oder Listen verifizierter Händler eingestellt worden sein.

"Die Abwicklung der illegalen Geschäfte zwischen Händler und Käufer erfolgt danach in separaten Chats zwischen einzelnen Telegram-Nutzern", schreibt die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main in einer Presseerklärung. In den Chatgruppen sei ein Sicherstellungsbanner veröffentlicht worden.

Durchsuchungen bei 28 Verdächtigen

Dort hat die Generalstaatsanwaltschaft gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt (BKA) und weiteren Strafverfolgungsbehörden seit Juni 2020 gegen die Administratoren der Chatgruppen und deren Händler ermittelt. Insgesamt konnten 28 Verdächtige identifiziert und anschließend Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt werden.

"Im Rahmen der Durchsuchungen der Wohnungen der Tatverdächtigen konnten zudem über vier Kilogramm Betäubungsmittel, acht Waffen und 8.000 Euro Bargeld sowie zahlreiche weitere Beweismittel, insbesondere Smartphones und diverse Datenträger, sichergestellt werden", schreibt die Generalstaatsanwaltschaft. Die Beschuldigten stünden im Verdacht, unerlaubt Handel mit Betäubungsmitteln, gefälschten Dokumenten, illegal erlangten Daten und anderen inkriminierten Gütern über Telegram betrieben zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infrastruktur
Wie das Internet am Kapitalismus scheitert

Immer häufiger fallen wegen Fehlern eines einzigen Dienstes Tausende von Webseiten aus. Das zeigt: Das Internet stößt im Kapitalismus an Grenzen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Infrastruktur: Wie das Internet am Kapitalismus scheitert
Artikel
  1. Ransomware: An das FBI wenden, statt zu zahlen
    Ransomware
    An das FBI wenden, statt zu zahlen

    Die Lösegeldzahlungen hätten sich im vergangenen Jahr verdreifacht, so das FBI. Doch statt zu zahlen, sollten sich Unternehmen lieber an das FBI wenden.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Schnarchnase 02. Nov 2020

Warum nicht? Solche Meldungen sind hilfreich um Politikern den Wind aus den Segeln zu...

justastupidman 01. Nov 2020

Ich gehe doch davon aus, dass sie die Mitglieder der Gruppen, soweit es ihnen möglich...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30 Euro [Werbung]
    •  /