Kriminalität: Phishing mit reCaptcha

Immer mehr Phishing-Webseiten schützen ihre Inhalte vor dem Zugriff durch Sicherheitssoftware - mit Googles reCaptcha.

Artikel veröffentlicht am ,
Phisher nutzen reCaptchas.
Phisher nutzen reCaptchas. (Bild: Tumisu/Simon Steinberger/Pixabay/Montage: Golem.de)

Damit Phishing-Webseiten nicht von URL-Scan-Diensten als solche erkannt werden, setzen die kriminellen Betreiber immer häufiger auf einen einfachen Trick: Sie nutzen Captchas. Laut der Sicherheitsfirma Barracuda schützen immer mehr Phishing-Webseiten ihre Inhalte mit Googles reCaptcha. Neben dem Unterbinden von automatisierten Scans führe der Einsatz von reCaptchas sogar zur Erhöhung der Glaubwürdigkeit und damit der Wahrscheinlichkeit, dass die Nutzer ausgetrickst werden, schreibt Barracuda.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. System Engineer DevOps Logistik Automation (m/w/d)
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
Detailsuche

Googles reCaptcha funktioniert seit 2018 teils ohne Rätsel, teils müssen Ampeln, Zebrastreifen oder Autos auf kleinen Bildchen erkannt werden. So sollen echte Nutzer von Bots unterschieden werden. Die Phishing-Webseiten binden laut Barracuda dies immer häufiger ein, um Scan-Tools auszusperren. Manche Phishing-Seiten würden aber auch nur ein gefälschtes reCaptcha-Kästchen verwenden, das durch einfaches Absenden des Formulars umgangen werden könne.

Als Beispiel nennt Barracuda eine Phishing-Kampagne, die in einer gefälschten Microsoft-E-Mail eine Sprachnachricht verspricht. Nach einem Klick auf den Link muss zuerst ein reCaptcha gelöst werden, bevor die eigentliche Phishing-Seite, eine gefälschte Microsoft-Login-Webseite, erscheint. Da Sicherheitssoftware das reCaptcha nicht umgehen könne, könne sie die Webseite nicht als schädlich erkennen, sofern die Domain nicht schon als schädliche Domain bekannt ist.

Alternativ könne Sicherheitssoftware bereits die E-Mail selbst als Phishing erkennen. Barracuda empfiehlt dennoch, Nutzer und Mitarbeiter für das Problem zu senisbilisieren, denn keine Sicherheitslösung fange alles ab. Manche Finanzbehörden sind bereits dazu übergegangen, E-Mails mit Office-Anhängen oder Links aus Angst vor Schadsoftware gar nicht mehr anzunehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 05. Mai 2020

Ach ja, ist ja ein IT-Forum. Herrlich.

grutzt 04. Mai 2020

Was genau wird da wie und warum gemacht? Klingt mir alles nach Schlangenöl.

Trockenobst 04. Mai 2020

Als die große Bude hier vor drei Jahren anfing, alle Anhänge abzutrennen und sie - nach...

eidolon 04. Mai 2020

Dann haben die halt noch die alte Version installiert. Wobei solche Captchas eh Quatsch...

BlindSeer 04. Mai 2020

Ja, gehört der Quadratmilimiter da nun zur Ampel, oder nicht? Ist der rote Punkt da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /