Microsoft: Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Betrüger geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus, dabei wollen sie nur in den Rechner und an die Bankdaten.
Betrüger geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus, dabei wollen sie nur in den Rechner und an die Bankdaten. (Bild: Photo Mix/Pixabay)

Eine 72-jährige Frau ist in Paderborn Opfer von Telefonbetrügern geworden, die über das Onlinebanking der Rentnerin 20.000 Euro gestohlen haben. Wie die Polizei am 15. Januar mitteilte, hatten die Täter sich als Mitarbeiter von Microsoft ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadtwerke Lünen GmbH, Lünen
  2. (Junior) Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Die Anrufer behaupteten, es habe mehrere Hackerangriffe auf das Online-Konto der Frau gegeben. "Um weitere Angriffe zu unterbinden, bot der Anrufer seine Hilfe an. Er erhielt einen Fernzugriff auf den Laptop des Opfers und ließ sich die Kontodaten der Paderbornerin geben", so die Polizei. Dann sei das Gespräch abgebrochen. "Der Mann meldete sich kurz darauf noch mal und gab an, man arbeite an dem Problem", erklärt die Polizei.

Erst als Bekannte der Frau von dem Telefonat erfuhren, machten diese sie auf die bekannte Microsoft-Betrugsmasche aufmerksam. Die Frau habe unverzüglich bei der Bank angerufen, da sei es jedoch bereits zu spät gewesen, schreibt die Polizei. Die Rentnerin musste erfahren, dass mehrere Überweisungen auf fremde, teils ausländische Konten erfolgt waren. Um die 20.000 Euro erbeuteten die Täter so vom Konto des Opfers.

Fälle häufen sich

"Bei der Polizei meldeten sich in den letzten Tagen weitere Betroffene, die von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern kontaktiert worden waren", so die Behörden in Paderborn: "Die vermeintlichen Opfer erkannten die Betrugsmasche rechtzeitig und legten auf."

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de konnte die Vorgehensweise der Betrüger, die einen Fernzugriff der Betroffenen erfragen, bereits 2016 selbst miterleben - als Test in einer virtuellen Maschine. Einfache Batch-Scripts und für Unwissende kryptisch wirkende, eigentlich simple Kommandos wie "tree" sollen Nutzer von der Infizierung des Computers überzeugen.

Anschließend wird versucht, einen kostenpflichtigen angeblichen Supportvertrag abzuschließen, so dass Nutzer den Betrügern Geld überweisen. Gleichzeitig können sie den Rechner nach wichtigen Informationen durchsuchen - etwa Passwörter oder Zahlungsinformationen. Ein britischer Sicherheitsexperte hackte Betrüger, die ebenfalls die Microsoft-Masche verwendeten, kurzerhand und konnte auf deren Computer sowie die Videoüberwachungsanlage des Callcenters zugreifen und den Betrügern live bei der Arbeit zusehen.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 18. Jan 2021

Ich hätte die App auch nicht installiert, wenn sie nicht inzwischen immer häufiger beim...

mtr (golem.de) 18. Jan 2021

Hallo chrisku, Danke für den Hinweis. Wir haben die Überschrift abgeändert. Viele Grüße...

mtr (golem.de) 18. Jan 2021

Hallo Eheran, Danke für den Hinweis. Wir haben die Überschrift abgeändert. Viele Grüße Moritz

M.P. 17. Jan 2021

Hehe, dagegen bin ich schon einmal geschützt: Die Fritzbox ist nicht fähig, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /