Abo
  • Services:

Kriminalität: Mann droht Firma mit Hack, um Job zu bekommen

"Feuert sie und stellt mich ein oder werdet stückchenweise vernichtet": Ein Mann hat in den USA einer Softwarefirma mit einem Hack gedroht, um eingestellt zu werden. Statt eines neuen Jobs bekam er jedoch eine Gefängnisstrafe.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefängnis scheint nicht das Ziel gewesen zu sein.
Gefängnis scheint nicht das Ziel gewesen zu sein. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Ein Mann ist in den USA zu 37 Monaten Gefängnis verurteilt worden, nachdem er ein Softwareunternehmen erpresst hat. Der 28-Jährige drohte TSI Healthcare mit einem Hacking-Angriff, sollte es nicht eine Mitarbeiterin entlassen und ihn dafür einstellen, wie das Onlinemagazin Bleepingcomputer berichtet.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Erding

In einer E-Mail aus dem April 2016 schrieb der Mann dem Bericht zufolge: "Ich gebe euch zwei Möglichkeiten, TSI Healthcare. Entweder entlasst ihr sie und ersetzt sie durch mich, einen 100-mal besseren Fachmann. Oder ich werde eure gesamte Firma zusammen mit meinen Kameraden mit einer Cyber-Attacke ausschalten."

Aus der E-Mail geht hervor, dass der 28-Jährige schon länger Rachegefühle gegen die Frau hegte. Er habe sich mehrere Male für einen Job bei TSI Healthcare beworben und sei jedes Mal von der Betroffenen abgelehnt worden, schreibt er. Der Grund: keine nachweisbare Karrierelaufbahn. Er bezeichnete die Mitarbeiterin als "schrecklich". Sie arbeite mit einem aufgeblasenen Budget.

Art des Hackerangriffs bleibt unbekannt

Wie genau er die Firma angreifen würde, schrieb der Mann nicht, behauptete aber, er habe mehrere Tests gegen das Unternehmensnetzwerk ausgeführt und diverse Sicherheitslücken gefunden. Er gab der Firma 72 Stunden, um den Forderungen nachzukommen.

Erst im August 2017 konnte das FBI den Erpresser aufspüren und festnehmen. Nach Ermittlungen der Polizeibehörde hatte der Mann nicht nur mit dem Hack gedroht, sondern auch damit, eine Waffe zu kaufen und Mitarbeiter des Unternehmens zu erschießen, falls er nicht eingestellt würde. Dieser Punkt war jedoch nicht Teil der Anklage, da darüber eine Verständigung erzielt wurde. Ein Gericht in North Carolina verurteilte den Mann nun zu 37 Monaten Gefängnis. Danach wird er drei Jahre lang unter Aufsicht gestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Der Held vom... 03. Jan 2018

Exakt. ich vermute, die Anklage wird auch geprüft haben, welche Drohung 1.) primär und...

Leegastaenikoer 03. Jan 2018

Und was sind daran dann "IT-News für Profis"? Wäre Golem eine Seite mit Kernthema...

Ganym3d 03. Jan 2018

Was für ein Depp! Ganz, ganz sicher ein Top Fachmann^^ ...zumindest beim Latrinen putzen.

Sascha Klandestin 02. Jan 2018

Vielleicht stand die Beweisführung für die Mord-Drohung auf wackeligen Beinen. Dann hat...

Muhaha 02. Jan 2018

Was ist an der Übersetzung NICHT zu verstehen? Zusätzlich heisst ZUSÄTZLICH und nicht...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /