Abo
  • Services:

Kriminalität: Mann droht Firma mit Hack, um Job zu bekommen

"Feuert sie und stellt mich ein oder werdet stückchenweise vernichtet": Ein Mann hat in den USA einer Softwarefirma mit einem Hack gedroht, um eingestellt zu werden. Statt eines neuen Jobs bekam er jedoch eine Gefängnisstrafe.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefängnis scheint nicht das Ziel gewesen zu sein.
Gefängnis scheint nicht das Ziel gewesen zu sein. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Ein Mann ist in den USA zu 37 Monaten Gefängnis verurteilt worden, nachdem er ein Softwareunternehmen erpresst hat. Der 28-Jährige drohte TSI Healthcare mit einem Hacking-Angriff, sollte es nicht eine Mitarbeiterin entlassen und ihn dafür einstellen, wie das Onlinemagazin Bleepingcomputer berichtet.

Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

In einer E-Mail aus dem April 2016 schrieb der Mann dem Bericht zufolge: "Ich gebe euch zwei Möglichkeiten, TSI Healthcare. Entweder entlasst ihr sie und ersetzt sie durch mich, einen 100-mal besseren Fachmann. Oder ich werde eure gesamte Firma zusammen mit meinen Kameraden mit einer Cyber-Attacke ausschalten."

Aus der E-Mail geht hervor, dass der 28-Jährige schon länger Rachegefühle gegen die Frau hegte. Er habe sich mehrere Male für einen Job bei TSI Healthcare beworben und sei jedes Mal von der Betroffenen abgelehnt worden, schreibt er. Der Grund: keine nachweisbare Karrierelaufbahn. Er bezeichnete die Mitarbeiterin als "schrecklich". Sie arbeite mit einem aufgeblasenen Budget.

Art des Hackerangriffs bleibt unbekannt

Wie genau er die Firma angreifen würde, schrieb der Mann nicht, behauptete aber, er habe mehrere Tests gegen das Unternehmensnetzwerk ausgeführt und diverse Sicherheitslücken gefunden. Er gab der Firma 72 Stunden, um den Forderungen nachzukommen.

Erst im August 2017 konnte das FBI den Erpresser aufspüren und festnehmen. Nach Ermittlungen der Polizeibehörde hatte der Mann nicht nur mit dem Hack gedroht, sondern auch damit, eine Waffe zu kaufen und Mitarbeiter des Unternehmens zu erschießen, falls er nicht eingestellt würde. Dieser Punkt war jedoch nicht Teil der Anklage, da darüber eine Verständigung erzielt wurde. Ein Gericht in North Carolina verurteilte den Mann nun zu 37 Monaten Gefängnis. Danach wird er drei Jahre lang unter Aufsicht gestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  4. 93,85€ (Bestpreis!)

Der Held vom... 03. Jan 2018

Exakt. ich vermute, die Anklage wird auch geprüft haben, welche Drohung 1.) primär und...

Leegastaenikoer 03. Jan 2018

Und was sind daran dann "IT-News für Profis"? Wäre Golem eine Seite mit Kernthema...

Ganym3d 03. Jan 2018

Was für ein Depp! Ganz, ganz sicher ein Top Fachmann^^ ...zumindest beim Latrinen putzen.

Sascha Klandestin 02. Jan 2018

Vielleicht stand die Beweisführung für die Mord-Drohung auf wackeligen Beinen. Dann hat...

Muhaha 02. Jan 2018

Was ist an der Übersetzung NICHT zu verstehen? Zusätzlich heisst ZUSÄTZLICH und nicht...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /