Kriminalität: Geldautomaten sprengen statt Skimming

Das Auslesen von Kartendaten und PIN an manipulierten Geldautomaten ist rückläufig, während die Sprengungen von Bankomaten zunehmen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Skimming-Angriffe sind hierzulande rückläufig.
Skimming-Angriffe sind hierzulande rückläufig. (Bild: Jean-Sebastien Evrard/AFP via Getty Images)

Weniger Fälle, weniger Schaden: Der Datenklau an Geldautomaten in Deutschland wird immer mehr zum Auslaufmodell. Von Januar bis einschließlich November des laufenden Jahres summierte sich der Bruttoschaden infolge des Ausspähens von Kartendaten und Geheimnummer (PIN) auf gerade noch 330.000 Euro, wie die Frankfurter Einrichtung Euro Kartensysteme auf Anfrage mitteilte. Kriminelle erbeuten deutlich mehr Geld beim Sprengen von Bankautomaten als mit Skimming.

In den ersten elf Monaten 2020 lag der Schaden infolge solcher Skimming-Fälle bei etwas mehr als einer Million Euro, im Gesamtjahr 2020 waren es rund 1,06 Millionen Euro.

Die Schadenssumme sinkt seit Jahren: 2019 hatten sich die Schäden infolge des Ausspähens von Daten von Bankkunden in Deutschland noch auf etwas mehr als 1,4 Millionen Euro belaufen. Im Jahr 2013 waren es 11,3 Millionen Euro, 2012 und 2011 sogar jeweils 34 Millionen Euro.

Verbreitung des EMV-Chips macht Skimming unattraktiv

Den rückläufigen Trend erklärt die Finanzbranche vor allem damit, dass massiv in Sicherheit investiert wurde. So setzt Deutschland seit Jahren auf die EMV-Technik, bei welcher der sicherere Chip auf der Bezahlkarte zum Einsatz kommt und nicht der Magnetstreifen.

Weltweit gibt es nur noch wenige Länder, in denen Bezahlkarten mit relativ leicht kopierbaren Magnetstreifen verwendet werden. Im Grunde können Kriminelle nur dort gefälschte Karten auf Basis von in Deutschland geklauten Daten zum Einkaufen nutzen.

"Das Geschäftsmodell Skimming ist für die Betrüger nicht mehr interessant", folgert Margit Schneider von Euro Kartensysteme. "Allzu oft treffen sie nun auch im außereuropäischen Ausland auf EMV-fähige Geldautomaten und Terminals, an denen Kartenfälschungen ohne EMV-Chip nicht mehr eingesetzt werden können."

116 Geldautomaten in Deutschland manipuliert

An die Daten der Bankkarten gelangen Kriminelle meist über zuvor manipulierte Geldautomaten, bei denen beispielsweise am Kartenschlitz ein zusätzliches Lesegerät angebracht wurde. Manche versuchen auch über einen gefälschten Türöffner an die Daten zu gelangen. Um die PIN bei der Eingabe abzufangen, wird auf Minikameras oder einen zusätzlich angebrachten Tastaturaufsatz gesetzt.

Auf diese Weise manipulierten Kriminelle in Deutschland von Januar bis einschließlich November 2021 nach Angaben von Euro Kartensysteme 116-mal Geldautomaten. Im Vorjahreszeitraum hatte es bundesweit 134 solcher Skimming-Fälle gegeben, im Gesamtjahr 2020 waren es 152. Dabei können einzelne Automaten mehrfach angegriffen worden sein.

Die mit Abstand meisten Fälle wurden im laufenden Jahr in Bayern gezählt (55). Eine zweistellige Zahl an Skimming-Angriffen auf Geldautomaten gab es den Angaben nach außerdem in Baden-Württemberg (26), Niedersachsen (13) und Hessen (11).

Gefälschte Karten vor allem in den USA eingesetzt

Kartendubletten auf Grundlage von hierzulande gestohlenen Daten wurden vor allem in den USA (78 Prozent Schadensanteil) eingesetzt, außerdem in Indien (11 Prozent). Dank internationaler Abkommen kann sich die hiesige Kreditwirtschaft inzwischen fast die gesamte Schadenssumme zurückholen. Denn für Schäden aus betrügerischen Geschäften mit geklauten Kartendaten müssen jeweils die Länder mit den niedrigsten Sicherheitsstandards aufkommen.

Verbraucher in Deutschland, die Opfer von Skimming geworden sind, müssen normalerweise keinen finanziellen Nachteil fürchten. In der Regel ersetzen Geldinstitute solche Schäden - vorausgesetzt, die Kunden sind sorgfältig mit ihrer Bankkarte und PIN umgegangen.

Automatensprengungen nehmen zu

Während der Datenklau an Geldautomaten rückläufig ist, haben Automatensprengungen Hochkonjunktur: Im Jahr 2020 stieg die Zahl solcher Angriffe auf Geldautomaten in Deutschland zum Vorjahr um fast ein Fünftel von 349 auf 414. Dies war nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) der höchste Wert seit Beginn der statistischen Erfassung im Jahr 2005.

In den meisten Fällen (256) blieb es demnach aber beim Versuch. Insgesamt erbeuteten die Täter nach BKA-Angaben 17,1 Millionen Euro. Zudem richteten sie mit ihrer rabiaten Methode der illegalen Geldbeschaffung zudem Sachschaden im mittleren zweistelligen Millionenbereich an.

In die Millionen gehen auch die Schäden durch Diebstahl oder Verlust von Zahlungskarten. Hierbei registrierte Euro Kartensysteme von Januar bis einschließlich November des laufenden Jahres eine Steigerung auf 12.505 Fälle (Vorjahreszeitraum: 9.682). Der Bruttoschaden durch Verlust und Diebstahl von Karten stieg von rund 14,2 Millionen Euro auf gut 16,4 Millionen Euro. Viele Verbraucher machen es Kriminellen leicht, weil sie trotz aller Warnungen Karte und PIN zusammen im Geldbeutel aufbewahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /