Messenger: Drogenhändler mit Käse-Foto überführt

Ein Drogenhändler setzte auf den verschlüsselten Messenger Encrochat - doch die Polizei konnte ihn anhand eines Käse-Fotos identifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit diesem Foto wurde der 39-Jährige überführt.
Mit diesem Foto wurde der 39-Jährige überführt. (Bild: Merseyside Police)

Durch ein selbstgeschossenes Foto von einem Käse konnte ein britischer Drogenhändler überführt werden. Der 39-Jährige hatte den Messenger Encrochat genutzt, dessen Infrastruktur im vergangenen Jahr von Polizeibehörden aus Frankreich und den Niederlanden in Kooperation mit Europol und Eurojust gehackt wurde.

Stellenmarkt
  1. SAP S4 HANA / ABAP Developer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT-Spezialist (m/w/d)
    Lotto Bayern | Abteilung 1 Referat 12 | HR-Marketing & Entwicklung, München
Detailsuche

Laut der britischen Polizei nutzte der 39-Jährige Encrochat mit dem Pseudonym Toffeeforce und wickelte darüber Drogengeschäfte ab. Allerdings teilte er auch ein Foto über den Messenger, bei dem er einen Stilton-Käseblock in der Hand hält. Die Polizei konnte die Fingerabdrücke des 39-Jährigen aus dem Bild extrahieren und danach in der Polizeidatenbank suchen. So konnte seine echte Identität ermittelt und mit den Drogengeschäften im Messenger in Verbindung gebracht werden.

Der Beschuldigte sei an der Beschaffung von großen Mengen Drogen beteiligt gewesen und habe mit seiner Liebe zum Stilton-Käse überführt werden können, sagte der britische Polizeiinspektor Lee Wilkinson. "Die Handfläche und die Fingerabdrücke wurden anhand dieses Bildes analysiert und es wurde festgestellt, dass sie zu [dem Beschuldigten] gehören."

Dies führte zur Verhaftung des 39-Jährigen, der anschließend den Handel mit Kokain, Heroin, MDMA und Ketamin vor einem Gericht in Liverpool gestand. Er wurde zu einer Haftstrafe von 13 Jahren und sechs Monaten verurteilt.

Encrochat-Hack ist umstritten

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Messenger Encrochat wurde 2016 gestartet und soll zum Zeitpunkt des Hacks im vergangen Jahr 60.000 Nutzer gehabt haben. Europol begründete den Hack "mit einem sehr hohen Anteil an Nutzern, die vermutlich an kriminellen Aktivitäten beteiligt waren". Encrochat sieht sich hingegen als legitimes Unternehmen, das verschlüsselte Kommunikationsdienste für Kunden in 140 Ländern angeboten habe. Mitte Juni 2020 warnte das Unternehmen seine Kunden vor dem Hack und stellte seine Dienste abrupt ein.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Sowohl der Hack durch die Polizeibehörden also auch die Auswertung der Daten - auch durch das Bundeskriminalamt (BKA) - sind umstritten. "Die Beteiligung von Nutzern mit kriminellem Hintergrund darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass es immer auch Personen gibt, die den Dienst in legaler Absicht nutzen", betonte Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar. Dies sei beim Zugriff auf individuelle Datensätze, aber auch bereits bei der Infiltration eines solchen Dienstes durch den Einsatz entsprechender Software unbedingt zu beachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

User_x 27. Mai 2021 / Themenstart

Hm, interessant das du gerade diese Volksgruppen ansprichst. Die wurden eben auch per...

fabiwanne 27. Mai 2021 / Themenstart

Ja. Er weis aber eben auch, dass es gefährlicheres gibt. Jeder 5. in Deutschland nimmt...

TrollNo1 27. Mai 2021 / Themenstart

Das Spaßigste fand ich bis jetzt, als die in nem riesigen Safe mit nem halben Meter...

Jogibaer 26. Mai 2021 / Themenstart

Soweit ich informiert bin: ja, genau das abgefackelte Datacenter. Ich musste auch...

NameSuxx 26. Mai 2021 / Themenstart

Ich habe ein Foto mit etwa gleichem Abstand wenn nicht sogar 2-3 cm weiter weg von meiner...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /