Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Beschuldigte sitzt nach einem Mordauftrag via Darknet in Untersuchungshaft.
Die Beschuldigte sitzt nach einem Mordauftrag via Darknet in Untersuchungshaft. (Bild: Ichigo121212/Pixabay)

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat Anklage gegen eine 41-Jährige erhoben, die Anfang des Jahres über eine Plattform im sogenannten Darknet einen Mord in Auftrag gegeben haben soll. Das Opfer sollte die neue Freundin ihres getrennt lebenden Ehemanns sein.

Stellenmarkt
  1. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
  2. IT Senior Consultant (m/w/d) Finance Processes
    DAW SE, Ober-Ramstadt
Detailsuche

"Muss wie ein Unfall aussehen", soll die Auftraggeberin unter dem Pseudonym Kjm4m an die Betreiber der Plattform geschrieben haben. Am 23. Februar wurde der ausgehandelte Betrag von 0,2 Bitcoin an die Betreiber der Plattform überwiesen. Es folgte eine detaillierte Beschreibung der zu tötenden 23-jährigen Freundin des Ex-Mannes, die zu einer sicheren Identifizierung führen sollten.

"Lass mich wissen, wie du es erledigt haben willst", schrieb der Betreiber. "Wir brauchen gewöhnlich ein bis zwei Wochen und schicken dir dann einen Beweis." Im Rahmen von Recherchen erfuhren Spiegel-Journalisten von dem potenziell tödlichen Auftrag und konnten die Bitcoin-Zahlung nachvollziehen.

"Da dem mutmaßlichen Opfer eine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben drohte, entschlossen sich die Reporter in diesem Ausnahmefall, den Behörden einen Hinweis zu geben - unter strengem Schutz der eigenen Quellen", schreibt der Spiegel (Paywall). Wie sie an die Inhalte der Konversation gelangen konnten, verraten die Journalisten nicht.

Journalisten lösen Ermittlungen aus

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Der Tipp löste umfangreiche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dresden sowie eine Festnahme der Beschuldigten am 26. Februar aus, die seitdem in Untersuchungshaft sitzt. "Angesichts der Komplexität des Verfahrens" sei die Untersuchungshaft "ausgesprochen kurz" ausgefallen, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden dem Spiegel.

"Aufwendig war es insbesondere, sichergestellte Darknet-Inhalte in gerichtsverwertbarer Weise aufzubereiten", sagte der Sprecher. Der Beschuldigten drohe im Falle einer Verurteilung wegen versuchte Anstiftung zum Mord eine Freiheitsstrafe zwischen 3 und 15 Jahren.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Die Staatsanwaltschaft gehe davon aus, dass die Beschuldigte aus Eifersucht, Neid und Wut auf die neue Lebensgefährtin gehandelt habe. Entgegen der Vorstellung der Beschuldigten sei es bislang nicht zur Ausführung der beauftragten Tötung gekommen, schreibt die Staatsanwaltschaft in einer Pressemitteilung.

Auch gegen die bislang unbekannten Betreiber der Plattform wird ermittelt. Es ist jedoch nicht unwahrscheinlich, dass es sich bei dem Darknet-Angebot um einen Vorschussbetrug handelte, bei dem sich die Betreiber schlicht die Bitcoin bezahlen ließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


conker 24. Jun 2021

Hey, ich hab auf den Artikel gestern nur wegen dem Titel und dem ursprünglichen Bild...

KringeWorld 24. Jun 2021

keiner der bäcker in der näche rückt hier brot dafür raus, dazu müsste ich für btc brot...

KringeWorld 24. Jun 2021

Dazu muss man jedoch sein eigenes Leben sehr gering schätzen, für die paar Piepen kann...

fabiwanne 23. Jun 2021

Das ist nicht nur rechtlich ein Problem, sondern ganz real Gesellschaftlich. Zuerst mal...

bentol 22. Jun 2021

Danke für deine Erklärung!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Google: Chrome 95 entfernt FTP endgültig
    Google
    Chrome 95 entfernt FTP endgültig

    Nach mehr als zwei Jahren Arbeit ist Schluss mit dem FTP-Support in Chrome. Das Team testet auch das Ende der bisherigen User Agents.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /