• IT-Karriere:
  • Services:

Kriminalität: Cyber-Gang in der Ukraine verhaftet

Die Gruppe soll 20 Crypto-Exchanges betrieben und Ransomware-Geld gewaschen haben.

Artikel veröffentlicht am , Boris Mayer
Die Verhaftungen wurden bereits Ende Juni vorgenommen
Die Verhaftungen wurden bereits Ende Juni vorgenommen (Bild: Pixabay)

Die ukrainische Polizei hat drei mutmaßliche Mitglieder einer cyberkriminellen Gang verhaftet, die mehr als 35 Millionen Euro gewaschen haben sollen. Die Cyber-Police-Abteilung der nationalen Polizei der Ukraine erklärte, seit 2018 habe die Gruppe aus der Poltawa-Region in Unterweltforen dafür geworben, Cryptocurrencies aus kriminellen Geschäften in Fiatwährungen - also normales Geld - zu tauschen und dabei zu helfen, die Gelder zu waschen. Dazu habe die Gruppe 20 Crypto-Exchanges betrieben. Bei einer Verurteilung drohen den drei Verhafteten bis zu acht Jahre Gefängnis.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Die Verhaftungen wurden bereits Ende Juni vorgenommen, aber erst jetzt wurden Details der Ermittlungen bekannt. Die ukrainische Polizei arbeitete für den Erfolg mit Experten der Crypto-Börse Binance zusammen. ZDNet.com zitierte eine E-Mail des Security Teams von Binance dazu:"Wir sind in unserer täglichen Ermittlungsarbeit immer wieder auf solche Exchanges gestoßen, und historisch gesehen haben Rogue Cashout Points eine wichtige Rolle in der Wirtschaft der kriminellen Unterwelt gespielt. Deshalb haben wir beschlossen, Anstrengungen zu unternehmen, um dieses Problem zu erforschen."

Von Binance gab es auf dem Blog der Börse ebenfalls eine Erklärung zu lesen. Mit Mustererkennung versuche man dort die eigenen Kunden zu schützen - und diese Mustererkennungen hätten bei Transkaktionen angeschlagen. Gemeinsam mit TRM Labs, einer 2019 gegründeten Cryptocurrency Risk Management Platform, habe man daraufhin die Transaktionen der Blockchains analysiert und dann mit der ukrainischen Polizei zusammengearbeitet. Wenn es nach Binance geht, waren das nicht die letzten Verhaftungen Cyberkrimineller: "Wir arbeiten daran, Big-Data-Techniken für die weitere Sicherheitsforschung und Untersuchung kryptobezogener krimineller Aktivitäten anzuwenden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,80€ inkl. Versand mit Gutschein: NBBBW3KINGSTON
  2. (u. a. ASUS ROG Strix XG43VQ für 799€, ASUS VG255H für 139,90€ und Thermaltake View 21...
  3. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Hardware, Smartphones, Zubehör und...
  4. (u. a. Samsung Galaxy Watch Active 2 Under Armour Edition 44 mm Schwarz für 179,34€ und 40 mm...

Rattenschwanz 21. Aug 2020 / Themenstart

Danköööö!

Iruwen 20. Aug 2020 / Themenstart

Vllt. hab ich es nur übersehen, aber sind da welche bei die auf CMC gelistet sind?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Playstation 5: Sony macht das Rennen
Playstation 5
Sony macht das Rennen

Die Playstation 5 liegt preislich zwischen Xbox Series S und Xbox Series X. So schlägt Sony zwei Microsoft-Konsolen mit einer eigenen.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Sony Weitere Playstation 5 für Vorbesteller angekündigt
  2. Spielekonsole Playstation 5 ist nicht zu älteren Spielen kompatibel
  3. Hogwarts Legacy Potter-Solo-RPG und Final Fantasy 16 angekündigt

Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /