Kriminalität: Bots, die auf Werbung starren

Eine ausgefeilte Masche für Klickbetrug setzt auf gekaufte Apps, die Analyse von Nutzerverhalten und Botnetzwerke.

Artikel veröffentlicht am ,
Imitiert der Bot gerade einen Menschen, der Werbung anschaut?
Imitiert der Bot gerade einen Menschen, der Werbung anschaut? (Bild: Rock'n Roll Monkey/unsplash)

Das Onlinemagazin Buzzfeed stellt in einer Recherche eine besonders ausgefeilte Betrugsmethode vor: Computer schauen und klicken nicht nur fleißig auf Werbeanzeigen, sie imitieren auch das Nutzerverhalten jenseits des Klickbetruges. Die Programme sind darin so gut, dass sie kaum von echten Nutzern zu unterscheiden sind. Die Betrüger verdienten damit Millionen.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) Software Architektur
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
  2. Projektleiter (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

In einem ersten Schritt erwarben die Kriminellen Apps, die im Google Play Store gelistet sind. Mehrere App-Entwickler berichteten Buzzfeed, sie seien von einer Firma namens We Purchase Apps kontaktiert worden. An der Seriosität der Webseite hegten die Entwickler zum Teil ihre Zweifel, aber das Angebot war gut und so nahmen sie an. Der Kaufpreis wurde in Bitcoin bezahlt. Dass der neue Eigentümer ein Betrugsnetzwerk war, ahnten die Entwickler nicht.

Nach dem Kauf der App wurden die Interaktionen der Nutzer heimlich beobachtet. Jedes Scrollen und Klicken analysierten die Klickbetrüger, um das Verhalten anschließend von Botnetzwerken imitieren zu lassen. Der so generierte Fake-Traffic verschleierte den eigentlichen Zweck: Klickbetrug. Der Traffic musste dabei möglichst authentisch aussehen, um Betrugsdetektionssysteme auszutricksen, und gleichzeitig möglichst viele Werbeanzeigen anzusehen und anzuklicken.

Von Apps, Bots und echten Menschen

Um die Tarnung aufrechtzuerhalten, wurden die Apps weiter gepflegt, um Nutzer zu halten oder neue zu gewinnen. 125 Programme und Webseiten konnte das Onlinemagazin dem kriminellen Netzwerk mit Briefkastenfirmen in Zypern, Malta, Kroatien, Bulgarien und anderen Orten zuordnen. Über ein Dutzend Apps waren auf Kinder und Jugendliche zugeschnitten. Auch deren Verhalten wurde analysiert.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Bei den Anwendungen handelt es sich hauptsächlich um Spiele, aber auch um eine Taschenlampen-, eine Ernährungsberatungs- und eine Selfie-App. Insgesamt wurden die Apps über 115 Millionen Mal installiert. Die App EverythingMe zählte alleine über 20 Millionen Installationen.

Die Werbebranche bezahlte Millionen für die Bots

Nach einer ersten Analyse schätzt Google, dass die Werbezahlungen an die betrügerischen Apps und Webseiten unter 10 Millionen US-Dollar betragen haben. Die meiste Werbung in den Apps sei jedoch von Mitbewerbern ausgespielt worden. Als Reaktion löschte Google mehrere Apps und setzte Webseiten auf eine schwarze Liste. Google spielt auf diesen keine Werbung mehr aus. Allein im letzten Jahr nahm Google 700.000 Apps aus dem Play Store, weil sie gegen dessen Richtlinien verstoßen hatten.

Die kriminelle Methode könne laut einer Schätzung der auf Betrugserkennung spezialisierten Firma Pixalate aus einer App über den Zeitraum von einem Jahr 75 Millionen US-Dollar generieren. Der Betrag könnte sogar weitaus höher liegen.

Während der Recherche und nach der Veröffentlichung durch Buzzfeed nahmen auch die Betrüger etliche Apps und Webseiten vom Netz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 25. Okt 2018

Hmm, wenn sich rein statistisch viele Pornos anschauen, dann stimmt doch mit den anderen...

quineloe 25. Okt 2018

Ich bin der Meinung, dass das Geld so oder so für Werbung ausgegeben wird, und fest...

Chefkoch 25. Okt 2018

Achsoooooo, ahahahahah Jetzt hab ich den Titel verstanden, danke. Klar kenne ich den Film...

quineloe 25. Okt 2018

Lies dir mal den Bußgeldkatalog im Internet durch. Kriegste drei Monate lang Anzeigen...

Herr Unterfahren 25. Okt 2018

Ich finde es absolut löblich, daß man Tätigkeiten, die zwar ein Mindestmaß an Intelligenz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /