Abo
  • Services:

Kriminalität: Bots, die auf Werbung starren

Eine ausgefeilte Masche für Klickbetrug setzt auf gekaufte Apps, die Analyse von Nutzerverhalten und Botnetzwerke.

Artikel veröffentlicht am ,
Imitiert der Bot gerade einen Menschen, der Werbung anschaut?
Imitiert der Bot gerade einen Menschen, der Werbung anschaut? (Bild: Rock'n Roll Monkey/unsplash)

Das Onlinemagazin Buzzfeed stellt in einer Recherche eine besonders ausgefeilte Betrugsmethode vor: Computer schauen und klicken nicht nur fleißig auf Werbeanzeigen, sie imitieren auch das Nutzerverhalten jenseits des Klickbetruges. Die Programme sind darin so gut, dass sie kaum von echten Nutzern zu unterscheiden sind. Die Betrüger verdienten damit Millionen.

Stellenmarkt
  1. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Heilbronn

In einem ersten Schritt erwarben die Kriminellen Apps, die im Google Play Store gelistet sind. Mehrere App-Entwickler berichteten Buzzfeed, sie seien von einer Firma namens We Purchase Apps kontaktiert worden. An der Seriosität der Webseite hegten die Entwickler zum Teil ihre Zweifel, aber das Angebot war gut und so nahmen sie an. Der Kaufpreis wurde in Bitcoin bezahlt. Dass der neue Eigentümer ein Betrugsnetzwerk war, ahnten die Entwickler nicht.

Nach dem Kauf der App wurden die Interaktionen der Nutzer heimlich beobachtet. Jedes Scrollen und Klicken analysierten die Klickbetrüger, um das Verhalten anschließend von Botnetzwerken imitieren zu lassen. Der so generierte Fake-Traffic verschleierte den eigentlichen Zweck: Klickbetrug. Der Traffic musste dabei möglichst authentisch aussehen, um Betrugsdetektionssysteme auszutricksen, und gleichzeitig möglichst viele Werbeanzeigen anzusehen und anzuklicken.

Von Apps, Bots und echten Menschen

Um die Tarnung aufrechtzuerhalten, wurden die Apps weiter gepflegt, um Nutzer zu halten oder neue zu gewinnen. 125 Programme und Webseiten konnte das Onlinemagazin dem kriminellen Netzwerk mit Briefkastenfirmen in Zypern, Malta, Kroatien, Bulgarien und anderen Orten zuordnen. Über ein Dutzend Apps waren auf Kinder und Jugendliche zugeschnitten. Auch deren Verhalten wurde analysiert.

Bei den Anwendungen handelt es sich hauptsächlich um Spiele, aber auch um eine Taschenlampen-, eine Ernährungsberatungs- und eine Selfie-App. Insgesamt wurden die Apps über 115 Millionen Mal installiert. Die App EverythingMe zählte alleine über 20 Millionen Installationen.

Die Werbebranche bezahlte Millionen für die Bots

Nach einer ersten Analyse schätzt Google, dass die Werbezahlungen an die betrügerischen Apps und Webseiten unter 10 Millionen US-Dollar betragen haben. Die meiste Werbung in den Apps sei jedoch von Mitbewerbern ausgespielt worden. Als Reaktion löschte Google mehrere Apps und setzte Webseiten auf eine schwarze Liste. Google spielt auf diesen keine Werbung mehr aus. Allein im letzten Jahr nahm Google 700.000 Apps aus dem Play Store, weil sie gegen dessen Richtlinien verstoßen hatten.

Die kriminelle Methode könne laut einer Schätzung der auf Betrugserkennung spezialisierten Firma Pixalate aus einer App über den Zeitraum von einem Jahr 75 Millionen US-Dollar generieren. Der Betrag könnte sogar weitaus höher liegen.

Während der Recherche und nach der Veröffentlichung durch Buzzfeed nahmen auch die Betrüger etliche Apps und Webseiten vom Netz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

User_x 25. Okt 2018 / Themenstart

Hmm, wenn sich rein statistisch viele Pornos anschauen, dann stimmt doch mit den anderen...

quineloe 25. Okt 2018 / Themenstart

Ich bin der Meinung, dass das Geld so oder so für Werbung ausgegeben wird, und fest...

Chefkoch 25. Okt 2018 / Themenstart

Achsoooooo, ahahahahah Jetzt hab ich den Titel verstanden, danke. Klar kenne ich den Film...

quineloe 25. Okt 2018 / Themenstart

Lies dir mal den Bußgeldkatalog im Internet durch. Kriegste drei Monate lang Anzeigen...

Herr Unterfahren 25. Okt 2018 / Themenstart

Ich finde es absolut löblich, daß man Tätigkeiten, die zwar ein Mindestmaß an Intelligenz...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /