Kriminalität: Betrüger sperren Instagram-Konten für 60 US-Dollar

Trickreich sperren Kriminelle Instagram-Konten gegen Bezahlung. Anschließend helfen sie den Opfern, das Konto wiederherzustellen - gegen Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Kriminelle lassen Instagram-Accounts sperren.
Kriminelle lassen Instagram-Accounts sperren. (Bild: Pete Linforth/Pixabay)

Kriminelle missbrauchen Schutzmechanismen von Instagram, um beliebige Konten zu sperren. Manche werben sogar mit professionalisierten "Ban-as-a-Service"-Angeboten, über die Instagram-Accounts gegen Zahlung blockiert werden können.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Customer IAM Services (CIAM) (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. Junior IT-Service Operations Engineer (m/w/d)
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
Detailsuche

"Ich (und meine Freunde) haben derzeit den besten Bannservice der Welt", heißt es in einer Werbung für ein solches Angebot in einem Untergrundforum. "Wir sperren professionell seit 2020 und haben erstklassige Erfahrung. Wir haben vielleicht nicht die günstigsten Preise, aber glauben Sie mir, Sie bekommen das, wofür Sie bezahlen."

Der Nutzer mit dem Pseudonym War verlangt 60 US-Dollar pro gesperrtem Instagram-Konto. Dem Onlinemagazin Motherboard erklärte er via Telegram, dass das Bannen "so ziemlich ein Vollzeitjob ist". Er behauptet, mit den Sperren in weniger als einem Monat einen fünfstelligen Betrag zu verdienen.

Um das Angebot nutzen zu können, muss auf dem Profilbild des Zielkontos ein Mensch abgebildet sein. "Ich verwende eine Imitationsmethode, bei der ich mir verifizierte Instagram-Konten besorge und mein Profil so ändere, dass es genauso aussieht wie die Biografie, der Name, das Profilfoto usw. der Zielperson", erklärt War. "Ich melde sie einmal wegen Nachahmung und schon sind sie weg."

Kriminelle kassieren für Sperren und Wiederherstellen der Insta-Konten

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Andere Angebote in einem Forum verlangen je nach Follower-Anzahl des Zielkontos zwischen 5 und 30 US-Dollar. Auch hier muss ein Mensch im Profilbild abgebildet sein.

Motherboard berichtet von Fällen, in denen die Betrüger nach einer Kontensperre mit den Opfern Kontakt aufnehmen, um ihnen bei der Wiederherstellung ihres Kontos zu helfen - manchmal für Tausende US-Dollar.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Zumindest in der Vergangenheit sei der Kontowiederherstellungsprozess bei Instagram so miserabel gewesen, dass Influencer häufig Experten dafür bezahlt hätten, schreibt Motherboard. Erst vor Kurzem hat Instagram einen Pufferzeitraum eingeführt, der eine Wiederherstellung erst nach 24 Stunden möglich macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Artikel
  1. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Five9: US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos
    Five9
    US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos

    Die Übernahme von Five9 für fast 15 Milliarden US-Dollar durch Zoom wird wegen vermeintlichen nationalen Sicherheitsinteressen in den USA überprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /