Kriminalität: App-Tester sollten Bankkonten für Betrüger anlegen

Mit der Masche soll ein 23-Jähriger mindestens 210 Konten für kriminelle Machenschaften angelegt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Banking-App der Sparkasse
Banking-App der Sparkasse (Bild: Sparkasse.de)

Ein 23-jähriger Mann aus Hannover soll gutgläubige Internetnutzer als App-Tester rekrutiert haben. Diese sollten im Rahmen eines vorgetäuschten Produkttests das Video-Ident-Verfahren verschiedener Apps auf Sicherheit und Kundenfreundlichkeit überprüfen. Die persönlichen Daten der Tester und deren Video-Identifikationen soll er jedoch genutzt haben, um Konten bei verschiedenen Kreditinstitutionen zu eröffnen. Gegen den Angeschuldigten wurde nun Klage erhoben. Vor einem ähnlichen Vorgehen bei Immobilien- oder Stellenanzeigen warnte die Postbank im Januar.

Stellenmarkt
  1. Manager Engineering (w/m/d) - CAD Applications
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Business Analyst*in Anforderungsmanagement (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Insgesamt soll der Angeklagte mit dieser Masche mindestens 113 Personen aus Deutschland und Österreich getäuscht und 210 Konten angelegt haben. Gewonnen habe er die App-Tester über eigens eingerichtete Internetseiten wie theworldofapps.net, erklärt die Zentralstelle Cybercrime Bayern in einer Pressemitteilung. Teils sollten die App-Tester selbst Konten in Onlinebanking-Apps anlegen, um vorgeblich die Benutzerfreundlichkeit zu testen. In manchen Fällen sollen auch Konten bei Kryptowährungsbörsen eröffnet worden sein. Für ihre Mitarbeit bei den vermeintlichen Tests sollen die App-Tester eine geringe Provision erhalten haben.

Die Konten soll der Angeklagte gemeinsam mit bisher nicht identifizierten Mittätern für betrügerische Online-Geschäfte genutzt haben. Insgesamt sollen den Konten über 560.000 Euro gutgeschrieben worden sein, darunter auch die Erträge von Phishing-Angriffen auf Kunden von Sparkassen und anderen Banken.

Umfangreiche operative Maßnahmen hätten nach Monaten zu seiner Identifizierung und Festnahme des Beschuldigten geführt, erklärt die Zentralstelle Cybercrime Bayern. Bei einer Durchsuchung sei belastendes Beweismaterial sichergestellt worden, die Ermittlungsakte umfasse 139 Ordner. Nun wurde Anklage vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth erhoben. Dem 23-Jährigen werden unter anderem die Fälschung beweiserheblicher Daten in 210 Fällen sowie gewerbsmäßiger Betrug in 124 Fällen vorgeworfen. Das Gesetz sehe hierfür eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu 10 Jahren vor, schreibt die Zentralstelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /