Kriminalität: App-Tester legen Konten für Betrüger an

Mit vermeintlichen App-Tests bei einer Agentur legten gutgläubige Internetnutzer Konten bei Banken und Kryptobörsen für Kriminelle an.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob dieser Smartphonenutzer gerade das Video-Ident-Verfahren testet?
Ob dieser Smartphonenutzer gerade das Video-Ident-Verfahren testet? (Bild: GustavoWandalen/Pixabay)

Ein Mann aus Hamburg soll Menschen im Internet zu vermeintlichen App-Tests animiert haben. Doch statt einen Produkttest durchzuführen, legten die Tester unwissentlich echte Konten an. Diese soll der nun angeklagte 36-Jährige anderen Kriminellen zur Verfügung gestellt oder selbst genutzt haben.

Stellenmarkt
  1. Referatsleiter / Referatsleiterin (m/w/d) Anwendungsentwicklung
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    Queisser Pharma GmbH & Co. KG, Flensburg
Detailsuche

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, die Webseite Perspective-agenturgruppe.me betrieben und hierüber Produkttester angeworben zu haben. "Diesen wurde vorgetäuscht, dass sie als Produkttester diverse Apps zur Durchführung des Video-Ident-Verfahrens auf Sicherheit und Kundenfreundlichkeit überprüfen würden", schreibt die Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB) in einer Pressemitteilung.

Tatsächlich seien die persönlichen Daten der Tester und die erfolgreich durchgeführten Video-Identifikationen jedoch dazu genutzt worden, bei diversen Bankinstituten, Kryptowährungs- und anderen Zahlungsdienstleistern Online-Konten zu eröffnen - über diese habe der Angeklagte anschließend verfügen können. Insgesamt sollen auf diese Weise 104 Konten mit 31 geschädigten Personen aus Deutschland, Österreich und Slowenien eröffnet worden sein.

Konten wurden vermietet

An diese sollen Gelder aus dem Missbrauch fremder Online-Banking-Zugangsdaten sowie betrügerischer Angebote auf Plattformen wie Ebay Kleinanzeigen geflossen sein. Die Taten soll der Angeklagte entweder selbst begangen oder die Konten gegen Entgelt Dritten zur Verfügung gestellt haben. "Insgesamt flossen auf die durch die betrügerischen App-Tests eröffneten Konten zwischen dem 01.10.2020 und dem 08.03.2021 Geldbeträge in einer Gesamthöhe von knapp 400.000 EUR", schreibt die Zentralstelle Cybercrime Bayern.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Wohnung des Angeklagten wurde bereits im Juni des vergangenen Jahres durchsucht. Die sichergestellten Beweise hätten den Verdacht erhärtet, schreiben die Polizeikräfte. Zum Tatzeitraum sei der Angeklagte "wegen diverser Internet-Straftaten vorbestraft" gewesen. Nun drohen ihm 6 Monate bis 10 Jahre Haft.

In einem ähnlichen Fall hatte 2020 ein Mann aus Hannover die Masche dazu genutzt, um sich Konten von 113 vermeintlichen App-Testern aus Deutschland und Österreich anlegen zu lassen. Auch hier wurden die Konten anschließend für Betrugshandlungen genutzt. Die Postbank warnte im gleichen Jahr vor einemähnlichen Vorgehen bei Immobilien- oder Stellenanzeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dakkaron 01. Mär 2022

Klar, dass das eine Form des Social Engineerings ist. Der clevere Spin hier ist...

Eheran 28. Feb 2022

Die vielen verhinderten Anschläge, mit denen die Polizei dann gerne prahlt... ä...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /