Kriminalität: Anleger mit Callcenter-Betrug um Millionen Euro gebracht

Die Polizei hat mehrere Trading-Betrüger in einem bulgarischen Callcenter festgenommen. Sie sollen bundesweit Anleger betrogen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Kriminelle betreiben Callcenter.
Auch Kriminelle betreiben Callcenter. (Bild: Gregg Jackson/Pixabay)

Von einem Callcenter in Sofia aus soll eine Betrügerbande Anleger im gesamten Bundesgebiet um mehrere Millionen Euro gebracht haben. Die Polizei habe Ende Juli mehrere Wohnungen und Bürogebäude in der bulgarischen Hauptstadt durchsucht und vier Tatverdächtige festgenommen, teilte die Kriminalpolizeiinspektion Ansbach mit.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin / Wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter (m/w/d) ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Vorausgegangen waren mehrere Strafanzeigen von betrogenen Anlegern aus ganz Bayern. Laut der Polizei hatten sich die betroffenen Anleger auf verschiedenen Webseiten über diverse Anlagemöglichkeiten informiert und dabei ihre Kontaktdaten preisgegeben.

Diese Daten wurden von den Betrügern genutzt, um die Betroffenen mittels speziell geschulter Telefonagenten, die sich als Trading-Spezialisten ausgaben, aus einem Callcenter heraus anzurufen. In den Telefongesprächen und E-Mails wurden Anlagemöglichkeiten wie binäre Optionen, CFDs, Forex oder Kryptowährungen angeboten.

"Insbesondere zu Beginn der Geschäftsbeziehung wurden den Anlegern regelmäßig durch simulierte Charts beträchtliche Gewinne wahrheitswidrig vorgespiegelt, verbunden mit der Forderung nach weiteren Investments", berichtete die Polizei weiter. "Die Geschädigten wähnten ihr Vermögen gut angelegt - tatsächlich wurde es jedoch nie in die angebotenen Finanzprodukte investiert, sondern von den Tätern selbst vereinnahmt."

Festnahmen im Callcenter

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Intensive und monatelange Ermittlungen hätten die Polizei zu dem Callcenter in Sofia geführt, das gemeinsam mit der bulgarischen Polizei durchsucht worden sei. Die vier Tatverdächtigen, die Hauptakteure und besonders erfolgreiche Telefonagenten, wurden den Angaben zufolge mit europäischem Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs festgenommen.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Zudem sei umfangreiches Beweismaterial gesichert worden, insbesondere "elektronische Daten". Von deren Auswertung erwarteten sich die Ermittler weitere Erkenntnisse zu den Hintermännern des Callcenters. Nach derzeitigem Erkenntnisstand sei die Tätergruppierung für die Plattformen alphafinancialgroup[.]com (offline), zurichfinancialgroup[.]co, genevacapitalgroup[.]com und zuletzt promarketsgroup[.]com verantwortlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wolke7 11. Aug 2021 / Themenstart

ich dachte, die operieren jetzt (nachdem sie Israel verbannt) hat eher von Zypern aus...

User_x 10. Aug 2021 / Themenstart

Können sich nicht davor schützen, wenn die dazu veranlagt sind. Spielen auch viele...

Squirrelchen 10. Aug 2021 / Themenstart

Kann ich nicht beurteilen, reine Vermutungen. Vermutlich irgendein Datenleck auf den...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /