Kriminalität: Anlagebetrüger sollen 500 Millionen Euro erbeutet haben

Der Polizei ist ein Schlag gegen Anlagebetrüger gelungen. Allein in Deutschland kann ihnen ein Schaden über 15 Millionen Euro nachgewiesen werden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein Polizist in Uniform.
Ein Polizist in Uniform. (Bild: planet_fox/Pixabay)

Ermittlern ist ein Schlag gegen international agierende Online-Anlagebetrüger gelungen. In Bulgarien, den Niederlanden, der Ukraine und Zypern wurden mehrere Objekte wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Betruges durchsucht sowie Zeugen vernommen, teilte die Polizei Braunschweig am 10. Oktober mit. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d)
    Hochschule für Fernsehen und Film München, München
  2. (Senior) Consultant (m/w/d) Success Factors
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Seit fast zwei Jahren liefen demnach Ermittlungsverfahren gegen mehrere Beschuldigte. Diese sollen über verschiedene Internetplattformen vermeintliche Geschäfte mit Finanztransaktionen im Bereich sogenannter Differenzkontrakte (Contract for Difference, kurz: CFD) angeboten haben. Dabei wurde allein in Deutschland bislang ein Vermögensschaden von etwa 15 Millionen Euro nachgewiesen. Schätzungen zufolge dürfte sich der Gesamtschaden auf mindestens 500 Millionen Euro belaufen.

Hunderte Server beschlagnahmt

An der Aktion beteiligt waren Ermittler der Zentralen Kriminalinspektion Braunschweig und Rostock sowie ausländische Spezialkräfte. Sie handelten im Auftrag der jeweiligen Zentralstellen Internet und Computerkriminalität der Staatsanwaltschaften Göttingen und Rostock in Zusammenarbeit mit Eurojust und Europol.

Mehr als 100 Einsatzkräfte waren an den Durchsuchungen am 6. Oktober beteiligt. Die Ermittler beschlagnahmten zahlreiche Computer, Laptops, Handys und weitere Speichermedien sowie Daten und Unterlagen. Etliche Konten der Beschuldigten wurden eingefroren. Die Ermittler sperrten zeitgleich mehrere vermeintliche Handelsplattformen und beschlagnahmten einige hundert Server.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Der hohe Grad der Organisation und Professionalisierung der Beschuldigten zeige, welche Bedrohung Cyberkriminalität mittlerweile für unsere Sicherheit darstelle, sagte Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Engel 12. Okt 2021 / Themenstart

Leicht zu beantworten. Die Polizei muss um 6 Uhr in der Früh die Türe von...

Plumpaquatsch 11. Okt 2021 / Themenstart

Und du denkst, die Ermittlungen sind wegen den 250 Euro Delikten aufgenommen worden? Oder...

derdiedas 11. Okt 2021 / Themenstart

Übliche Strafe 6 Monate bis 4 Jahre, davon ein Teil auf Bewährung und bei guter Führung...

Roman123 11. Okt 2021 / Themenstart

Die Grenze zwischen legalem Geschäft und Betrug ist bei solchen nach dem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /