Kriminalität: Anlagebetrüger sollen 500 Millionen Euro erbeutet haben

Der Polizei ist ein Schlag gegen Anlagebetrüger gelungen. Allein in Deutschland kann ihnen ein Schaden über 15 Millionen Euro nachgewiesen werden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein Polizist in Uniform.
Ein Polizist in Uniform. (Bild: planet_fox/Pixabay)

Ermittlern ist ein Schlag gegen international agierende Online-Anlagebetrüger gelungen. In Bulgarien, den Niederlanden, der Ukraine und Zypern wurden mehrere Objekte wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Betruges durchsucht sowie Zeugen vernommen, teilte die Polizei Braunschweig am 10. Oktober mit. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist*in VMware vSphere / ESXi
    Hamburger Hochbahn AG, Hamburg
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
Detailsuche

Seit fast zwei Jahren liefen demnach Ermittlungsverfahren gegen mehrere Beschuldigte. Diese sollen über verschiedene Internetplattformen vermeintliche Geschäfte mit Finanztransaktionen im Bereich sogenannter Differenzkontrakte (Contract for Difference, kurz: CFD) angeboten haben. Dabei wurde allein in Deutschland bislang ein Vermögensschaden von etwa 15 Millionen Euro nachgewiesen. Schätzungen zufolge dürfte sich der Gesamtschaden auf mindestens 500 Millionen Euro belaufen.

Hunderte Server beschlagnahmt

An der Aktion beteiligt waren Ermittler der Zentralen Kriminalinspektion Braunschweig und Rostock sowie ausländische Spezialkräfte. Sie handelten im Auftrag der jeweiligen Zentralstellen Internet und Computerkriminalität der Staatsanwaltschaften Göttingen und Rostock in Zusammenarbeit mit Eurojust und Europol.

Mehr als 100 Einsatzkräfte waren an den Durchsuchungen am 6. Oktober beteiligt. Die Ermittler beschlagnahmten zahlreiche Computer, Laptops, Handys und weitere Speichermedien sowie Daten und Unterlagen. Etliche Konten der Beschuldigten wurden eingefroren. Die Ermittler sperrten zeitgleich mehrere vermeintliche Handelsplattformen und beschlagnahmten einige hundert Server.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der hohe Grad der Organisation und Professionalisierung der Beschuldigten zeige, welche Bedrohung Cyberkriminalität mittlerweile für unsere Sicherheit darstelle, sagte Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Engel 12. Okt 2021 / Themenstart

Leicht zu beantworten. Die Polizei muss um 6 Uhr in der Früh die Türe von...

Plumpaquatsch 11. Okt 2021 / Themenstart

Und du denkst, die Ermittlungen sind wegen den 250 Euro Delikten aufgenommen worden? Oder...

derdiedas 11. Okt 2021 / Themenstart

Übliche Strafe 6 Monate bis 4 Jahre, davon ein Teil auf Bewährung und bei guter Führung...

Roman123 11. Okt 2021 / Themenstart

Die Grenze zwischen legalem Geschäft und Betrug ist bei solchen nach dem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Staatstrojaner
Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
Artikel
  1. Dance Pedelec Abo: Das E-Bike für 80 Euro (im Monat)
    Dance Pedelec Abo
    Das E-Bike für 80 Euro (im Monat)

    Flexible Laufzeit, voller Service und ein schnörkellos praktisches Pedelec - damit wirbt Dance in Berlin um E-Bike-Abonnenten. Wir haben Dienst und Rad getestet.
    Ein Test von Martin Wolf

  2. Wikimedia Enterprise: Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot
    Wikimedia Enterprise
    Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot

    Kacheln in Suchmaschinen oder Sprachassistenten nutzen im großen Stil die Wikipedia. Dafür gibt es nun eine API, SLAs und Support.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 364,60€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /