Kriegswirtschaft: Trump befiehlt GM die Herstellung von Beatmungsgeräten

General Motors soll auf Anordnung der US-Regierung Beatmungsgeräte herstellen, um die Folgen der Coronavirus-Pandemie in den USA zu mildern.

Artikel veröffentlicht am ,
Notfallbeatmungsgerät Medumat Standard
Notfallbeatmungsgerät Medumat Standard (Bild: Florian Thillmann/CC-BY-SA 3.0)

US-Präsident Trump hat im Rahmen des Defense Production Act aus den 1950er Jahren General Motors dazu verpflichtet, bei der Produktion von Beatmungsgeräten zu helfen. Der Autohersteller hat keine Medizinsparte.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg
  2. Junior Projektmanager / Berater SAP Logistik (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Trump teilte mit, das er Unternehmen dazu verpflichte, Aufträge der Regierung zur Produktion der dringend benötigten medizinischen Geräte "anzunehmen, auszuführen und zu priorisieren". Vollkommen unwillig scheint General Motors nicht zu sein. GM-Chefin Mary Barra hatte schon lange vorher angekündigt, leere Fabrikräume im Rahmen einer Art Mobilmachung umzuwidmen.

Der Wirtschaftswissenschaftler Peter Navarro, der derzeit als Handelsberater des Präsidenten tätig ist, muss die Durchsetzung des Defense Production Act überwachen.

US-Autobauer Ford hat angekündigt, mit 3M und General Electric zusammenzuarbeiten, um Beatmungsgeräte und Masken herzustellen, die derzeit knapp sind.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass die Umsetzung des Plans nicht so leicht wird, hat der Chef des Medizintechnik-Herstellers Dräger angedeutet. In einem Interview mit dem Magazin Der Spiegel sagte Stefan Dräger: "Es bringt nichts, brachliegende Kapazitäten in der Fertigung jetzt für Beatmungshilfen einzusetzen. Am Wochenende habe ich mit Daimler gesprochen, die möchten auch helfen. Aber so einfach ist es leider nicht. Wir können ja auch keine Autos bauen."

Die bisherigen Versuche von Regierungen, Industrien auf eine Kriegswirtschaft umzustellen, hatten andere Ziele. So fertigten Autohersteller beispielsweise Flugzeugmotoren, leichte Panzer und Lastkraftwagen - also nichts grundsätzlich Artfremdes.

Passend dazu teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit, dass es mit seinen 3D-Druckern Teile für die medizinische Schutzausrüstung produzieren könne. Die leistungsfähigsten Drucker im DLR könnten bis zu zehn Schutzmasken oder 15 Ventile für Beatmungsgeräte pro Tag herstellen. Durch eine Vernetzung der Institute und Einrichtungen sei es möglich, größere Mengen zu produzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 31. Mär 2020

"Ein Beatmungsgerät das in 10% der Fälle nicht richtig funktioniert ist besser als gar...

Garius 30. Mär 2020

Da muss man allerdings dazu sagen, das die Umfrage von 21. - 23. durchgeführt würde. Da...

gaym0r 30. Mär 2020

Also schwere Fälle 3-6 Wochen. Inwiefern widerspricht das den genannten 4-5 Wochen?

MeinSenf 30. Mär 2020

Ja.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /